• IT-Karriere:
  • Services:

Wintun: Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows

Um die VPN-Technik von Wireguard auf Windows zu bringen, erstellt das Team einen neuen und modernen TUN-Treiber für Windows. Der virtuelle Netzwerktunnel soll generisch genug sein, um auch von anderen Projekten wie OpenVPN genutzt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. (Bild: Rob Oo/CC-BY 2.0)

BSD- und Linux-Systeme liefern von Haus aus eigene TUN-Treiber und Geräteschnittstellen, um virtuelle Netzwerktunnel zu erstellen. Unter Windows fehlt solch eine generische Lösung bisher, was die Entwickler der VPN-Technik Wireguard nun aber mit dem Wintun-Projekt erstellen wollen.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

"Mit einem TUN-Treiber können Userspace-Programme als virtuelle Netzwerkkarten fungieren, die Pakete im Netzwerkstapel direkt lesen und schreiben, als würden sie von einem echten Netzwerkadapter stammen", schreibt Wireguard-Entwickler Jason Donenfeld in der Ankündigung. Genau solch eine Funktion benötigt das Team für sein VPN.

Zwar gibt es inzwischen eine VPN-UWP-API von Microsoft für Windows, dieser fehle es aber an notwendigen Funktionen und die Dokumentation dafür sei nicht öffentlich. Ebenso gebe es bereits Windows-TUN-Treiber von OpenVPN und Softether, diese stammten aber "aus einer anderen Zeit", verwendeten veraltete Windows-APIs und seien außerdem sehr kompliziert.

Übergreifendes Treiberprojekt

Der Ankündigung zufolge soll das Wintun-Projekt einen "langweiligen" TUN-Treiber für Windows bereitstellen, der zunächst für Wireguard entsteht. Der Treiber soll jedoch generisch genug sein, um diesen auch in anderen Projekten wie eben OpenVPN, Softether oder auch anderen einzusetzen.

Noch ist das Projekt von diesem Ziel aber weit entfernt. So seien die E-Mail von Donenfeld und der verfügbare Code eher als Absichtserklärung zu verstehen statt als Ankündigung eines fertigen Projekts. Der Entwickler bittet deshalb auch explizit um Mithilfe durch fähige Entwickler mit Erfahrung in der NT-Programmierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /