• IT-Karriere:
  • Services:

Wintersport: Roboter Curly spielt Curling

Mit dem Besen ist er nicht unterwegs, aber mit dem Stein soll er ziemlich geschickt sein: Diverse südkoreanische und ein deutscher Forscher haben einen Roboter entwickelt, der Curling spielt. Eine KI-Steuerung übernimmt die komplexen Aufgaben, die sich beim Schach auf dem Eis stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld (Bild: Korea University)

Curling ist - anders als etwa Eisschnelllauf oder Eishockey - eine weniger dynamische Sportart. Es ist eher ein strategischer Sport, eine Art Schach auf dem Eis. Koreanische Forscher haben einen mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteten Roboter entwickelt, der das Curling beherrschen soll.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. ABB AG, Mannheim

Curly ist ein kleines dreirädriges Wägelchen mit einem Kameramast. Der Mechanismus, mit dem der Roboter den Stein abspielt, ist unter dem Wagen angebracht. Entwickelt wurde der Roboter von Wissenschaftlern von sieben Forschungseinrichtungen in Südkorea. Darunter war auch ein Deutscher: Klaus-Robert Müller, Leiter der Arbeitsgruppe Maschinenlernen an der TU Berlin und Gastprofessor an der Korea University.

Curly spielt auf uneinheitlichem Eis

Worauf es bei Curly ankommt, ist das KI-Steuerungssystem: Curling ist ein strategisches Spiel. Der Roboter muss also auf die Spielzüge seines Gegners reagieren und dann seinerseits den Stein spielen, und das auf einer rutschigen Oberfläche, deren Beschaffenheit zudem nicht einheitlich ist. Das bedeutet, die KI-Steuerung muss ihre strategischen Entscheidungen, Berechnungen und Planungen der Bahn des Steins in Echtzeit und mit vielen Unsicherheiten durchführen.

"Die innovative Herausforderung, die Curly zu meistern hat, ist die Interaktion mit einem Umfeld, das von extremen Unsicherheiten geprägt ist", sagt Müller. "Trotz der rutschigen Oberfläche ist Curly in der Lage, mit innovativem Deep Learning und KI-Techniken gut zu planen und zu spielen."

Und er schlägt sich offensichtlich ganz gut: Er spiele auf dem Niveau eines hoch qualifizierten Amateurs, sagen die Entwickler. Sie wollen Curly am 8. März im Rahmen der Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang vorführen.

Bei den Winterspielen in Südkorea traten diverse Roboter auf: Der humanoide Roboter Hubo etwa trug das olympische Feuer beim Fackellauf. Andere Roboter versuchten sich auf der Skipiste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  2. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  3. 589€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Amazon-Geräte im Angebot, Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259€, T300 RS GT Edition...

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
    •  /