• IT-Karriere:
  • Services:

Wintersport: Roboter Curly spielt Curling

Mit dem Besen ist er nicht unterwegs, aber mit dem Stein soll er ziemlich geschickt sein: Diverse südkoreanische und ein deutscher Forscher haben einen Roboter entwickelt, der Curling spielt. Eine KI-Steuerung übernimmt die komplexen Aufgaben, die sich beim Schach auf dem Eis stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld (Bild: Korea University)

Curling ist - anders als etwa Eisschnelllauf oder Eishockey - eine weniger dynamische Sportart. Es ist eher ein strategischer Sport, eine Art Schach auf dem Eis. Koreanische Forscher haben einen mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteten Roboter entwickelt, der das Curling beherrschen soll.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Curly ist ein kleines dreirädriges Wägelchen mit einem Kameramast. Der Mechanismus, mit dem der Roboter den Stein abspielt, ist unter dem Wagen angebracht. Entwickelt wurde der Roboter von Wissenschaftlern von sieben Forschungseinrichtungen in Südkorea. Darunter war auch ein Deutscher: Klaus-Robert Müller, Leiter der Arbeitsgruppe Maschinenlernen an der TU Berlin und Gastprofessor an der Korea University.

Curly spielt auf uneinheitlichem Eis

Worauf es bei Curly ankommt, ist das KI-Steuerungssystem: Curling ist ein strategisches Spiel. Der Roboter muss also auf die Spielzüge seines Gegners reagieren und dann seinerseits den Stein spielen, und das auf einer rutschigen Oberfläche, deren Beschaffenheit zudem nicht einheitlich ist. Das bedeutet, die KI-Steuerung muss ihre strategischen Entscheidungen, Berechnungen und Planungen der Bahn des Steins in Echtzeit und mit vielen Unsicherheiten durchführen.

"Die innovative Herausforderung, die Curly zu meistern hat, ist die Interaktion mit einem Umfeld, das von extremen Unsicherheiten geprägt ist", sagt Müller. "Trotz der rutschigen Oberfläche ist Curly in der Lage, mit innovativem Deep Learning und KI-Techniken gut zu planen und zu spielen."

Und er schlägt sich offensichtlich ganz gut: Er spiele auf dem Niveau eines hoch qualifizierten Amateurs, sagen die Entwickler. Sie wollen Curly am 8. März im Rahmen der Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang vorführen.

Bei den Winterspielen in Südkorea traten diverse Roboter auf: Der humanoide Roboter Hubo etwa trug das olympische Feuer beim Fackellauf. Andere Roboter versuchten sich auf der Skipiste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /