Abo
  • Services:

Wintersport: Roboter Curly spielt Curling

Mit dem Besen ist er nicht unterwegs, aber mit dem Stein soll er ziemlich geschickt sein: Diverse südkoreanische und ein deutscher Forscher haben einen Roboter entwickelt, der Curling spielt. Eine KI-Steuerung übernimmt die komplexen Aufgaben, die sich beim Schach auf dem Eis stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld (Bild: Korea University)

Curling ist - anders als etwa Eisschnelllauf oder Eishockey - eine weniger dynamische Sportart. Es ist eher ein strategischer Sport, eine Art Schach auf dem Eis. Koreanische Forscher haben einen mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteten Roboter entwickelt, der das Curling beherrschen soll.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Curly ist ein kleines dreirädriges Wägelchen mit einem Kameramast. Der Mechanismus, mit dem der Roboter den Stein abspielt, ist unter dem Wagen angebracht. Entwickelt wurde der Roboter von Wissenschaftlern von sieben Forschungseinrichtungen in Südkorea. Darunter war auch ein Deutscher: Klaus-Robert Müller, Leiter der Arbeitsgruppe Maschinenlernen an der TU Berlin und Gastprofessor an der Korea University.

Curly spielt auf uneinheitlichem Eis

Worauf es bei Curly ankommt, ist das KI-Steuerungssystem: Curling ist ein strategisches Spiel. Der Roboter muss also auf die Spielzüge seines Gegners reagieren und dann seinerseits den Stein spielen, und das auf einer rutschigen Oberfläche, deren Beschaffenheit zudem nicht einheitlich ist. Das bedeutet, die KI-Steuerung muss ihre strategischen Entscheidungen, Berechnungen und Planungen der Bahn des Steins in Echtzeit und mit vielen Unsicherheiten durchführen.

"Die innovative Herausforderung, die Curly zu meistern hat, ist die Interaktion mit einem Umfeld, das von extremen Unsicherheiten geprägt ist", sagt Müller. "Trotz der rutschigen Oberfläche ist Curly in der Lage, mit innovativem Deep Learning und KI-Techniken gut zu planen und zu spielen."

Und er schlägt sich offensichtlich ganz gut: Er spiele auf dem Niveau eines hoch qualifizierten Amateurs, sagen die Entwickler. Sie wollen Curly am 8. März im Rahmen der Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang vorführen.

Bei den Winterspielen in Südkorea traten diverse Roboter auf: Der humanoide Roboter Hubo etwa trug das olympische Feuer beim Fackellauf. Andere Roboter versuchten sich auf der Skipiste.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /