Abo
  • Services:

Wintersport: Roboter Curly spielt Curling

Mit dem Besen ist er nicht unterwegs, aber mit dem Stein soll er ziemlich geschickt sein: Diverse südkoreanische und ein deutscher Forscher haben einen Roboter entwickelt, der Curling spielt. Eine KI-Steuerung übernimmt die komplexen Aufgaben, die sich beim Schach auf dem Eis stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld
Roboter Curly: Interaktion mit einem unsicheren Umfeld (Bild: Korea University)

Curling ist - anders als etwa Eisschnelllauf oder Eishockey - eine weniger dynamische Sportart. Es ist eher ein strategischer Sport, eine Art Schach auf dem Eis. Koreanische Forscher haben einen mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestatteten Roboter entwickelt, der das Curling beherrschen soll.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Curly ist ein kleines dreirädriges Wägelchen mit einem Kameramast. Der Mechanismus, mit dem der Roboter den Stein abspielt, ist unter dem Wagen angebracht. Entwickelt wurde der Roboter von Wissenschaftlern von sieben Forschungseinrichtungen in Südkorea. Darunter war auch ein Deutscher: Klaus-Robert Müller, Leiter der Arbeitsgruppe Maschinenlernen an der TU Berlin und Gastprofessor an der Korea University.

Curly spielt auf uneinheitlichem Eis

Worauf es bei Curly ankommt, ist das KI-Steuerungssystem: Curling ist ein strategisches Spiel. Der Roboter muss also auf die Spielzüge seines Gegners reagieren und dann seinerseits den Stein spielen, und das auf einer rutschigen Oberfläche, deren Beschaffenheit zudem nicht einheitlich ist. Das bedeutet, die KI-Steuerung muss ihre strategischen Entscheidungen, Berechnungen und Planungen der Bahn des Steins in Echtzeit und mit vielen Unsicherheiten durchführen.

"Die innovative Herausforderung, die Curly zu meistern hat, ist die Interaktion mit einem Umfeld, das von extremen Unsicherheiten geprägt ist", sagt Müller. "Trotz der rutschigen Oberfläche ist Curly in der Lage, mit innovativem Deep Learning und KI-Techniken gut zu planen und zu spielen."

Und er schlägt sich offensichtlich ganz gut: Er spiele auf dem Niveau eines hoch qualifizierten Amateurs, sagen die Entwickler. Sie wollen Curly am 8. März im Rahmen der Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang vorführen.

Bei den Winterspielen in Südkorea traten diverse Roboter auf: Der humanoide Roboter Hubo etwa trug das olympische Feuer beim Fackellauf. Andere Roboter versuchten sich auf der Skipiste.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 18,49€
  4. (-68%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /