Winsim: Mobilfunktarif mit 6 Cent pro Telefonminute und SMS

Eteleon startet mit Winsim einen weiteren Prepaid-Mobilfunktarif. In diesem kostet jeder Anruf innerhalb Deutschlands 6 Cent pro Telefonminute. Auch der SMS-Versand kostet 6 Cent pro Nachricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Winsim-Tarif ist ab sofort verfügbar.
Winsim-Tarif ist ab sofort verfügbar. (Bild: Golem.de)

Der Winsim-Tarif von Eteleon ist ab sofort verfügbar und bietet vergleichsweise günstige Preise für das mobile Telefonieren und den SMS-Versand. Für 6 Cent pro Minute kann der Winsim-Kunde in alle deutschen Netze telefonieren. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht. Für den Versand einer SMS innerhalb Deutschlands fallen ebenfalls 6 Cent an. Die Abfrage der Mailbox ist kostenlos.

Mobile Datenflatrate für 9,95 Euro im Monat

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
  2. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Als Option wird eine mobile Datenflatrate angeboten, die monatlich 9,95 Euro kostet. Dafür gibt es eine Datenflatrate, die nach Erreichen eines Datenvolumens von 300 MByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt wird. Bis dahin wird eine maximale Bandbreite von 7,2 MBit/s im Download sowie bis 5,76 MBit/s im Upload angeboten. Winsim verwendet das Mobilfunknetz von O2.

Das Winsim-Startpaket kann ab sofort zum Preis von 14,95 Euro online bestellt werden. Im Preis ist ein Startguthaben von 5 Euro enthalten. Kunden haben die Wahl, das Guthaben der SIM-Karte manuell oder automatisch aufzuladen oder über eine monatliche Rechnung per Lastschriftverfahren zu bezahlen.

Aktionen zum Marktstart

Winsim erlaubt es, eine bestehende Rufnummer weiter zu verwenden. In einer zeitlich befristeten Aktion erhalten Winsim-Neukunden einen Lieferando-Gutschein im Wert von 7 Euro sowie 20 Euro Rabatt auf alle VIP-Rufnummern. Mit VIP-Rufnummer bezeichnet der Anbieter die Möglichkeit, eine bestimmte Rufnummer auszuwählen. In einem speziellen Bereich auf der Winsim-Webseite gibt es für Kunden eine Liste mit den verfügbaren Nummern. Diese VIP-Rufnummern können derzeit bis zu 130 Euro kosten, es gibt aber auch kostenlose.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dollar 12. Apr 2012

jede normale sim kann man zu einer microsim zuschneiden. einfach nach den chablonen googlen.

dollar 12. Apr 2012

lol, würden sie es bei jedem versuchen, wäre das geschrei gross. so verschafft man sich...

wasdeeh 12. Apr 2012

Und wenn man jetzt auch noch die Topografie der beiden Länder betrachtet - und das dann...

katzenpisse 12. Apr 2012

D2 scheidet leider aus, da ich an meinem Arbeitsplatz damit kaum bis garnicht Empfang habe.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
    Krise bei visuellen Effekten
    Bitte alles schnell und billig

    Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
    Von Peter Osteried

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /