Abo
  • Services:

Winsim: Drillisch darf Online-Kündigung nicht erschweren

Wer Winsim von Drillisch online kündigen wollte und dabei angegeben hat, an einem neuen Angebot interessiert zu sein, kam online aus dem Vertrag nicht mehr heraus. Diese Vorgehensweise hat eine Verbraucherzentrale jetzt abgemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei O2 in München
Technik bei O2 in München (Bild: Telefónica)

Drillisch darf mit seiner Marke Winsim eine Online-Kündigung nicht mit einem Trick verhindern. Wie die Verbraucherzentrale Brandenburg am 31. Januar 2018 erklärte, wurde dazu eine Abmahnung durchgesetzt. Wenn Verbraucher während des Kündigungsprozesses angaben, an einem neuen Angebot interessiert zu sein, versetzte der Anbieter den Vertrag wieder in einen ungekündigten Zustand.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Kusterdingen
  2. PARI GmbH, Starnberg

Stimmte der Nutzer zu, erschien der Hinweis, dass die Anfrage übermittelt würde und der Vertrag nun in einem ungekündigten Zustand sei. Eine erneute Kündigung über das Onlineportal war dann nicht mehr möglich. Drillisch habe sich nun der Verbraucherzentrale gegenüber verpflichtet, diese Praxis künftig zu unterlassen.

"Verbraucher dürfen beim Klicken auf den Button 'Jetzt kündigen' zu Recht davon ausgehen, dass sie den Vertrag gekündigt haben", sagte Michèle Scherer, Expertin für Digitales bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Mit seinem Vorgehen habe das Unternehmen Verbrauchern die Vertragskündigung deutlich erschwert.

Den Verbrauchern sei sogar suggeriert worden, eine Kündigung sei nach Anforderung des neuen Angebots über das Onlineportal gar nicht mehr möglich.

Drillisch ist mehr als ein Provider

Drillisch bietet Discounttarife unter Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim, Discoplus oder Winsim an.

Als die Fusion von Telefónica O2 und E-Plus von der EU unter Auflagen genehmigt wurde, bekam Drillisch die Möglichkeit, 20 Prozent der Kapazität der Telefónica-Mobilfunknetze anzumieten. "So können wir agieren wie ein Netzbetreiber", sagte ein Sprecher. Im Geschäftsbericht der Firma findet sich die Aussage: "Wir haben die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver 99,90€)
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 54,99€
  4. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)

Trockenobst 01. Feb 2018

Ich habe die Rechnung zum neuen Jahr bekommen und die haben dann ihre Rechtsauffassung...

mimimi123 01. Feb 2018

Danke für diese Info, hätte mir bisher noch nicht geholfen aber das ist Gold wert. Oder...

tearcatcher 01. Feb 2018

Lasmiranda 'Fiktoria' Dennsivillja scnr :D

jreppin 01. Feb 2018

Also die Marken werden vor allem online beworben. Ich selbst habe jetzt zu Simplytel...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /