• IT-Karriere:
  • Services:

Winnti: Wenn eine APT protestierende Studenten angreift

Bisher hatte es die Hackergruppe Winnti auf Unternehmen wie Bayer oder Siemens abgesehen, nun haben sich die Ziele verändert. Statt Wirtschaftsspionage geht die APT gegen protestierende Studenten in Hong Kong vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest für Demokratie in Hong Kong.
Protest für Demokratie in Hong Kong. (Bild: Anthony Kwan/Getty Images)

Die Hackergruppe Winnti wird als Advanced Persistant Threat (APT) eingestuft und spioniert wahrscheinlich im Auftrag Chinas Industriegeheimnisse aus. Spektakuläre Winnti-Fälle betrafen daher vor allem große Konzerne wie Bayer, Siemens oder BASF. Doch neben Wirtschaftsspionage scheint die APT ein neues Ziel zu haben: Protestierende Studenten in Hong Kong. Die Sicherheitsfirma Eset entdeckte bei fünf Universitäten in Hong Kong Schadsoftware, die der Winnti-Gruppe zugeordnet wird. Zuerst hatte das Onlinemagazin The Register berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Im November entdeckte Eset auf mehreren Universitätsrechnern die Schadsoftware Shadowpad sowie die Schadsoftware Winnti, die beide der gleichnamigen Hackergruppe zugeordnet werden. Die Sicherheitsfirma geht von einem gezielten Angriff aus, da sich die Namen der betroffenen Universitäten in den URLs der Command-and-Control-Server wiedergefunden hätten. Anhand der URLs konnten sie auch zwei weitere Universitäten ausfindig machen, die mutmaßlich von den Angriffen betroffen waren.

"Shadowpad ist eine modulare Hintertür, die standardmäßig jeden Tastenanschlag mit dem Keylogger-Modul aufzeichnet", erklärte Mathieu Tartare von Eset, der den Angriff untersucht hat. "Die Verwendung dieses Moduls zeigt, dass die Angreifer daran interessiert sind, Informationen von den Maschinen der Opfer zu stehlen." Bei anderen von Eset analysierten Angriffen sei das Keylogger-Modul beispielsweise nicht mitinstalliert worden.

Die Sicherheitsfirma vermutet, dass es Winnti auf Informationen über die Proteste sowie deren Störung in Hong Kong, insbesondere der Studenten an der jeweiligen Universität, abgesehen hat. Diese fordern mehr Demokratie in einem von China unabhängigen Hong Kong. Bisher hat Winnti vor allem wirtschaftliche Ziele ausgespäht. So wurden letztes Jahr Angriffe auf sechs DAX-Unternehmen bekannt, darunter der Technologiekonzern Siemens, die Chemie-Konzerne BASF und Covestro sowie der Waschmittel- und Klebstoffhersteller Henkel. Neben den DAX-Unternehmen legen die Spuren auch Attacken auf den US-Softwarehersteller Valve, der für die Spieleplattform Steam bekannt ist, sowie die japanischen Konzerne Shin-Etsu Chemical und Sumitomo nahe.

Einige Monate zuvor wurde ein Angriff von Winnti auf den Pharma-Riesen Bayer bekannt, der bereits 2018 stattgefunden hat. Dieselbe Gruppe wird auch für einen Spionageangriff auf den Industriekonzern Thyssenkrupp sowie für Hacks mehrerer Gaming- und Software-Firmen verantwortlich gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

INSTALL... 04. Feb 2020 / Themenstart

Diese Ungleichheit von Arm und Reich ist doch unter der KPCh genauso der Fall. Allerdings...

davidflo 02. Feb 2020 / Themenstart

Wahrscheinlich war es wieder mal eine "einfache" Shodansuche ( https://www.shodan.io...

Untrolla 02. Feb 2020 / Themenstart

Wem? Den Chinesiern?

nweeiqr 01. Feb 2020 / Themenstart

Wie soll das denn technisch aussehen? Man kann doch anhand eines Portscans überhaupt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /