Abo
  • Services:

Winnipeg: Ubisoft gründet Studio für neue Tools und Technologien

Mitarbeit an Großproduktionen wie Assassin's Creed und Watch Dogs und die Entwicklung neuer Tools und Technologien: Ubisoft gründet ein weiteres Studio, diesmal in der kanadischen Stadt Winnipeg.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenstadt von Winnipeg, Kanada
Innenstadt von Winnipeg, Kanada (Bild: The Winnipeg Foundation)

Rund 4.500 der weltweit derzeit 13.000 Mitarbeiter von Ubisoft arbeiten bereits in Kanada, demnächst sollen rund 100 Ingenieure, Programmierer und Technical Artists dazukommen: In den nächsten fünf Jahren sollen in Winnipeg (Provinz Manitoba) rund 35 Millionen Kanadische Dollar (27,4 Millionen Euro) in den Aufbau eines neuen Studios investiert werden, so das eigentlich französischstämmige Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In Winnipeg sollen vor allem Entwicklerwerkzeuge und neue Technologien entstehen, die dann von anderen Teams für ihre jeweiligen Projekte verwendet werden. Yannis Mallat, Chef der kanadischen Ubisoft-Studios, nennt "Assassin's Creed, Far Cry und Watch Dogs" als Beispiel, für die unter anderem Tools zur Produktion "offener Spielwelten" entstehen sollen. Kanada ist bei vielen Spieleherstellern beliebt, weil das Land die Branche staatlich recht großzügig fördert. Auch Electronic Arts und Square Enix haben dort Niederlassungen.

Ubisoft hatte erst Ende März 2018 die Gründung von Studios in Mumbai (Indien) und Odessa (Ukraine) bekanntgegeben. In Mumbai sollen rund 100 Entwickler arbeiten, vor allem Artists und Programmierer. In Odessa soll ein Team mit rund 60 Entwicklern entstehen. Beide Niederlassungen sollen als Teil des weltweiten Studioverbundes mitarbeiten - die bereits bestehenden Teams in der Ukraine sind vor allem auf Ghost Recon spezialisiert.

In Deutschland verfügt Ubisoft vor allem über seine Tochter Blue Byte über Entwicklungskapazitäten, unter anderem in Berlin und Düsseldorf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

HierIch 09. Apr 2018

Sinvoll, sowas zu zentralisieren. Hier ein paar interessante Videos über Ubisofts...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

    •  /