Winget: Windows-Paketmanager wird stabil

Der native Windows-Paketmanager für die Kommandozeile ist im Store verfügbar, kommt als Update und unterstützt Gruppenrichtlinien.

Artikel veröffentlicht am ,
Winget ist eine Paketverwaltung für Windows.
Winget ist eine Paketverwaltung für Windows. (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Der Windows Paketmanager Winget ist in Version 1.0 erschienen, wie Hersteller Microsoft zu seiner Hausmesse Build 2021 bekanntgibt. Erstmals angekündigt hatte das Unternehmen die als Open-Source-Software entwickelte Anwendung vor einem Jahr. Microsoft schreibt dazu: "Der Winget-Client ist das Hauptwerkzeug, mit dem Sie Pakete auf Ihrem Computer verwalten."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan bei Düsseldorf
  2. Software Developer Java (m/f/d)
    Hays AG, Stuttgart
Detailsuche

Eigentlich pflegt Windows-Hersteller Microsoft für seine vielen verschiedenen Programmierwerkzeuge bereits unterschiedliche Paketverwaltungen, wie etwa Nuget, das für .Net gedacht ist, oder auch die Paketverwaltung für die Powershell. Winget ist dagegen als eine Art Alternative zum Windows Store gedacht und soll es wie etwa die Paketverwaltung unter Linux oder BSD-Systemen Nutzern schnell und einfach ermöglichen, Anwendungen wie beispielsweise den Editor Visual Studio Code oder vieles anderes über die Kommandozeile zu installieren und zu verwalten.

Das Werkzeug selbst bietet die üblichen und erwartbaren Funktionen, wie die Installation von Anwendungen, die Verifikation von Paketen sowie auch die Suche nach Software. Über eine Export- und Import-Funktion kann eine Liste der installierten Anwendungen erstellt werden, um die gleiche Software auf einem neuen Windows-Rechner zu installieren.

Werkzeuge für einfachen Einsatz

Winget unterstützt darüber hinaus die Windows-Gruppenrichtlinien, so dass bestimmte Einstellungen der Paketverwaltung im Unternehmenseinsatz zentral verwaltet werden können. Zusätzlich zu dem Kommandozeilenwerkzeug selbst pflegt Microsoft auf Github auch ein Community-Repository, das als standardmäßige Paketquelle genutzt wird. Dort sind inzwischen mehr als 1.400 Pakete gelistet.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat außerdem ein Werkzeug angekündigt, das es deutlich vereinfachen soll, eigene Anwendungen so aufzubereiten, dass diese in das Community-Repository aufgenommen werden können. Ebenso stellt Microsoft nun eine Referenz-Implementierung bereit, mit der es möglich sein soll, ein eigenes privates Repository zu hosten.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Verteilt wird Winget derzeit über spezielle Insider-Previews sowie über den App-Installer im Microsoft Store. Der Hersteller verteilt darüber hinaus aktuelle Binär-Dateien über Github. Die aktuelle Version 1.0 wird Microsoft zudem bald als Update über den Store für alle Systeme mit Windows 10 ab Version 1809 verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /