Wing: Googles Drohnen-Lieferdienst startet in Europa

Wing, ein Unternehmen aus Googles Entwicklungsabteilung X Labs, hat Helsinki als erste europäische Stadt für seinen Drohnen-Lieferdienst ausgewählt. Bis Frühjahr 2019 werden in Tampere Testflüge bei Kälte durchgeführt, danach sollen erste Testflüge in der Hauptstadt und deren Umgebung stattfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wing-CEO James Ryan Burgess und Helsinkis Bürgermeister Jan Vapaavuori mit dem Hummingbird
Wing-CEO James Ryan Burgess und Helsinkis Bürgermeister Jan Vapaavuori mit dem Hummingbird (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Startup-Konferenz Slush hat das US-Unternehmen Wing angekündigt, seinen Drohnen-Lieferdienst erstmals auch in Europa zu testen. Als Testgebiet hat das aus Googles Entwicklungsabteilung X Labs hervorgegangene Unternehmen die finnische Hauptstadt Helsinki gewählt.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

"Finnen sind dafür bekannt, neue Technologien schnell zu adaptieren. Wir freuen uns, mit der Gemeinschaft und lokalen Unternehmen zusammenzuarbeiten und den besten Weg zu finden, unser Angebot in Helsinki anzubieten", erklärt Wing-CEO James Ryan Burgess. Das Projekt hat Burgess zusammen mit Helsinkis Bürgermeister Jan Vapaavuori vorgestellt.

Bislang fanden die Tests mit Wings Fluggerät, das eine Mischung aus kleinem Flugzeug und Multicopter ist, in den USA statt. Der Hummingbird genannte Flieger schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 125 Stundenkilometern. Sensoren und Algorithmen sollen verhindern, dass die Drohne mit anderen Objekten kollidiert.

  • Das Hummingbird genannte Fluggerät von Wing ist eine Mischung aus Flugzeug und Multicopter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der Rotoren kann der Hummingbird eine Spitzengeschwindigkeit von 125 Stundenkilometern erreichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Landen soll der Hummingbird bei der Auslieferung nicht - stattdessen wird eine Seilwinde verwendet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die kleinen Rotoren sind dafür zuständig, den Hummingbird an einer Stelle zu halten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Hummingbird von Wing (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Hummingbird genannte Fluggerät von Wing ist eine Mischung aus Flugzeug und Multicopter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nutzer können sich mit Wing Pakete direkt an die Haustür liefern lassen. Burgess betont allerdings, dass auch eine Lieferung an den aktuellen Standort möglich sei - beispielsweise in einen Park. Aus Sicherheitsgründen landet der Hummingbird nicht, sondern lässt die Lieferung mit einer Seilwinde herab.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In früheren Tests hatte Wing unter anderem Burritos auf dem Gelände einer Universität in den USA ausgeliefert. Nach eigenen Angaben konnte das Unternehmen mit inzwischen über 60.000 Testflügen und der daraus resultierenden Sicherheitsbilanz die Stadt Helsinki davon überzeugen, Tests innerhalb des Stadtgebietes durchzuführen.

Erste Flüge für Frühjahr 2019 geplant

Im Frühjahr 2019 sollen erste Flüge stattfinden. Bis dahin wird Wing sein Fluggerät nördlich von Tampere testen, um herauszufinden, wie sich die Kälte des finnischen Winters auf die Drohne auswirkt. Nach aktuellem Stand sollen Pakete verschiedener finnischer Serviceunternehmen ausgeliefert und Reaktionen der Bevölkerung gesammelt werden. Dafür hat Wing eine eigene Webseite eingerichtet, in der Bewohner ihre Meinung hinterlassen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /