• IT-Karriere:
  • Services:

Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne von Wing Aviation
Drohne von Wing Aviation (Bild: Wing Aviation)

Im US-Städtchen Christiansburg (Bundesstaat Virginia) liefern ab sofort Drohnen bestellte Waren an Privatkunden aus. Konkret schickt das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation seine Fluggeräte in Kooperation mit einer Drogeriekette, dem Lieferdienst Fedex und einem Süßwarenladen durch die Luft, um die Güter möglichst rasch und unkompliziert zuzustellen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Weitere Händler sollen sich dem Feldversuch anschließen können. Nötig war dazu unter anderem eine bereits im April 2019 erteilte Freigabe durch die Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA).

Die Waren sind in einem Pappkarton unterhalb der Drohnen von Wing befestigt. Die Fluggeräte steuern dann den Wohnort des Bestellers an und lassen die Kartons an einem Seil herab.

Auf diese Weise können Lieferungen von bis zu 1,5 kg Gewicht über eine Entfernung von rund 10 km befördert werden. In einem von Wing produzierten Trailer bekommt eine Familie eine Sendung mit frei verkäuflichen Schnupfenmitteln zugestellt.

Wie Wing in seinem Firmenblog schreibt, müssen die Kunden der Zustellung durch eine Drohne ausdrücklich zustimmen - andernfalls mache sich ganz klassisch ein Lieferwagen auf den Weg.

Ähnliche Projekte betreibt Wing bereits in Städten in Australien und in Finnland. Auch der Lieferdienst UPS hat von der FAA kürzlich eine Freigabe für Versuche in den USA erhalten, allerdings noch keine Drohnen in der Luft. Mit den Testflügen soll unter anderem herausgefunden werden, wie zuverlässig die von Piloten in einem Kontrollzentrum manuell gesteuerten Drohnen bei ihrem jeweiligen Ziel ankommen und welche Probleme dabei auftreten.

Langfristig soll es auch um die Erstellung von Regeln gehen, mit denen die Flugbewegungen der Geräte aufeinander abgestimmt werden - der Luftraum über den Städten könnte sich schließlich ziemlich rasch füllen. Demnächst soll in einer weiteren US-Stadt, ebenfalls im Bundesstaat Virginia, ein ähnlicher Feldversuch starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 19€
  3. ab 1€
  4. (-83%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /