• IT-Karriere:
  • Services:

Wing: Alphabet startet mit regulären Drohnenlieferungen

Wing darf in der australischen Hauptstadt Canberra Waren per Drohne ausliefern. Nach einem erfolgreichen Test im vergangenen Jahr hat das Alphabet-Tochterunternehmen eine reguläre Genehmigung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne von Wing: Start nach 7 Uhr, am Wochenende nach 8 Uhr
Lieferdrohne von Wing: Start nach 7 Uhr, am Wochenende nach 8 Uhr (Bild: Wing)

Das Mittagessen kommt per Luftfracht: Wing darf ab Ende dieser Woche in Australien starten. Alphabets Drohnen-Lieferdienst hat eine entsprechende Genehmigung der örtlichen Behörden erhalten.

Stellenmarkt
  1. Landesbaudirektion Bayern, Nürnberg
  2. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)

Wing werde zunächst in drei Vororten der australischen Hauptstadt Canberra fliegen, berichtet die lokale Tageszeitung The Canberra Times. In den kommenden Monaten sollen zwei weitere hinzukommen. Die Lieferdrohnen haben ihre Basis in einem renovierten Lagerhaus und werden von dort aus Lebensmittel, Drogerieartikel und andere Waren zum Käufer bringen.

Es ist laut der Zeitung die erste Dauer-Erlaubnis, die Wing erhalten hat. Im vergangenen Jahr hatte Wing in einem anderen Vorort Canberras ein halbes Jahr in einem Pilotprojekt Drohnenlieferungen getestet. Dabei hatten sich Anwohner über die Lärmbelästigung sowie über Verletzungen ihrer Privatsphäre beschwert. Einer Untersuchung zufolge war es aber zu keinem schweren Zwischenfall gekommen.

Wing will im regulären Betrieb ein neues Drohnenmodell einsetzen, das leiser sein soll. Die Drohnen dürfen an Werktagen erst ab 7 Uhr morgens, am Wochenende ab 8 Uhr starten. Menschenansammlungen müssen sie umfliegen. Die Drohnen fliegen autonom, werden aber aus der Ferne überwacht.

Das Project Wing war als Teil des Experimentallabors Google X gestartet. 2014 wurde bekannt, dass Google an einem Drohnenlieferdienst arbeitet. Geplant war, dass ein kommerzieller Dienst bereits 2017 starten sollte. 2016 schränkte Alphabet das Projekt im Zuge von Sparmaßnahmen stark ein. Inzwischen ist Wing wieder aktiv - außer in Australien auch in Finnland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

MrTridac 10. Apr 2019

Das Video ist ohnehin lachhaft. In einem Video zum Thema Warenauslieferung per Drohne...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

    •  /