Wine: Raumsonde soll mit aus Asteroiden gewonnenem Wasser fliegen

Forscher entwickeln derzeit eine Raumsonde, die eine sehr lange Zeit im Weltall agieren können soll. Wine soll Wasser aus Himmelskörpern fördern und dieses in Dampf umwandeln, der die kleine Sonde vorantreibt. Ein erster Test auf der Erde sei bereits erfolgreich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wine ist etwa so groß wie eine Mikrowelle.
Wine ist etwa so groß wie eine Mikrowelle. (Bild: University of Central Florida)

An der Univerity of Central Florida (UCF) wird eine Raumsonde entwickelt, die mit Dampfdruck durch das All fliegen soll. Das Projekt trägt den Namen Wine (World is not enough). Die Sonde ist in etwa so groß wie eine Mikrowelle, schreibt das Institut in einem Newsbeitrag. Die Arbeit an dem ungewöhnlichen Konzept wird in Kooperation mit Honeybee Robotics durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
Detailsuche

Um sich mit Dampfdruck fortbewegen zu können, soll Wine über eine Vorrichtung verfügen, die Wasser aus Asteroiden, Monden, Planeten oder anderen Himmelskörpern gewinnt. Ein Bohrer soll Eisschichten durchdringen können, die härter sind als Beton. Das daraus gewonnene Wasser wandelt die Sonde in Wasserdampf um, der mit hohem Druck eine Fortbewegung im All ermöglichen soll. Die UCF habe bereits einen ersten Test durchgeführt. Dazu haben Forscher künstlich hergestelltes Asteroidenmaterial verwendet, den der erste Prototyp von Wine bearbeiten konnte.

Erstes erfolgreiches Experiment

Das Experiment sei bereits erfolgreich gewesen: Wine habe Wasser abbauen und in Dampf verwandeln können. Anschließend habe die Sonde erfolgreich von der Erde abgehoben. Die hohe Schwerkraft unseres Planeten ist dabei eine ziemliche Herausforderung, die wohl auf den meisten Himmelskörpern nicht oder im geringeren Maße auftreten wird. Projektforscher Phil Metzger sagt: "Wir könnten diese Technik potenziell nutzen, um auf den Erdmond, Ceres, Europa, Titan und Pluto zu fliegen - überall wo es Wasser gibt und eine ausreichend geringe Gravitation vorherrscht."

Damit die Raumsonde theoretisch endlos im Weltall operieren kann, soll sie über Solarpanele verfügen, die Energie für die Dampfproduktion zur Verfügung stellen. Alternativ können kleine radioisotope Heizeinheiten mit radioaktivem Plutonium-238 verwendet werden. Allerdings ist das Kochen von Wasser eine sehr energieintensive Angelegenheit - vor allem bei einer Außentemperatur von fast 0 Kelvin, die im Weltall vorherrscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 14. Jan 2019

Feste und flüssige Stoffe, egal welche, haben die Angwohnheit sich garnicht komprimieren...

Ach 13. Jan 2019

Tja, jede Fertigungstechnik hat ihre Vor- und Nachteile welche es dann zu überwinden...

mimimi123 12. Jan 2019

Kein Text



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /