Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei frischer Temperatur noch 400 km weit

Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightyear One auf der Testfahrt
Lightyear One auf der Testfahrt (Bild: Lightyear)

Das windschlüpfrige Elektroauto Lightyear One wurde auf dem European Proving Ground (EUPG) von Bridgestone im italienischen Aprilia getestet. Die Bedingungen sprachen eigentlich gegen gute Werte, denn es waren gerade einmal 10 Grad Celsius Außentemperatur. Dennoch kommt das Fahrzeug bei 130 km/h aufgrund seiner guten Aerodynamik mit wenig Energie aus.

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. Specialist IT Communications (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

"Unsere Ingenieure haben einen Energieverbrauch von nur 141 Wattstunden pro Kilometer ermittelt. Diese Zahl macht das Lightyear One zum effizientesten Auto auf dem aktuellen Markt, das mit seiner relativ kleinen Batterie (60 kWh) 1,5 Mal weiter fahren kann als das effizienteste Fahrzeug," teilte Lightyear mit. Um welches Vergleichsfahrzeug es sich handelt, gab das Startup allerdings nicht bekannt.

Lightyear ist ein niederländisches Unternehmen, dass sich auf batterieelektrische Fahrzeuge mit Solarzellen konzentriert. Das Unternehmen hatte für sein Erstlingswerk, den Lightyear One, eine Reichweite von 720 km mit einer einzigen Ladung versprochen, was aber wohl für deutlich wärmere Temperaturen und niedrigere Geschwindigkeiten gilt. Elektroautos erzielen allgemein bei niedrigen Temperaturen eine geringere Reichweite.

Produktionsstart im Frühjahr 2022

Der Lightyear One soll in der ersten Hälfte des Jahres 2022 in Produktion gehen. Bei einer Testfahrt im Aldenhoven Testing Center im Sommer 2021 wurde der Prototyp mit vollem Akku auf die Straße geschickt und fuhr mit einer Geschwindigkeit von 85 km/h auf der Teststrecke. Nach einem Bericht fuhr das Fahrzeug knapp 10 Stunden lang, weil alle zwei Stunden der Fahrer gewechselt wurde.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Startup gibt an, dass an sonnigen Tagen eine zusätzliche Reichweite von bis zu 70 km durch die Solarzellen nachgeladen werden kann. Während des Tests war der Himmel aber etwas bewölkt, sodass nur etwa 3,4 kWh nachgeladen werden konnten.

Die Solarzellen sind also nicht allein für die hohe Reichweite verantwortlich. Das Unternehmen konzentriert sich auf einen besonders effizienten Motor und ein energiesparendes Kühlsystem für den Akku. Das Unternehmen will dem Bericht zufolge die Aerodynamik des Fahrzeugs, den Antriebsstrang, die Bremsen und die Aufhängung weiter optimieren, um eine Serienreife zu erzielen.

Lightyear One soll knapp 150.000 EURO kosten

Das Elektroauto misst 5.057 x 1.898 x 1.426 mm und bietet fünf Insassen Platz. Jedes der vier Räder wird von einem Radnabenmotor angetrieben; zusammen haben sie eine Leistung von 100 kW.

Ganz günstig ist das Solarauto jedoch nicht: Knapp 150.000 Euro soll es kosten. Für die Pioneer Edition - die ersten 500 Fahrzeuge - müssen Käufer knapp 120.000 Euro hinterlegen. 2024 sollen weitere Fahrzeuge auf den Markt kommen.

Lightyear ist aus dem Solar Team Eindhoven der Technischen Universität Eindhoven hervorgegangen. Die Studenten hatten mehrere Solarautos entwickelt, mit denen sie mehrfach die World Solar Challenge in Australien gewannen, wie 2013 mit Stella.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schn.99 04. Feb 2022

Da hast du absolut recht. Warum denken die meisten Leute immer der Diesel wächst auf...

splash42 31. Jan 2022

Bremsstaub, klar. Aber warum sollten die Reifen länger halten? Ich bremse selten so...

mj 31. Jan 2022

ok 10k im jahr ist nicht so realistisch. find den preis aber immer noch hoch genug

bplhkp 31. Jan 2022

Das ist auch eine Sicherheitsfrage. Ab 27° Innenraumtemperatur steigen die Unfallzahlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /