Windräder: Cyberangriff auf Deutsche Windtechnik AG

Das Bremer Unternehmen ist Anfang der Woche Ziel eines Angriffs geworden. Mittlerweile läuft der Betrieb größtenteils wieder.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Deutsche Windtechnik überwacht Windenergieanlagen aus der Ferne.
Die Deutsche Windtechnik überwacht Windenergieanlagen aus der Ferne. (Bild: Deutsche Windtechnik)

Die Deutsche Windtechnik AG wurde Anfang der Woche zum Ziel eines Cyberangriffs. "Nach intensiver Untersuchung von IT-Experten und Forensikern bestätigen wir einen gezielten professionellen Hackerangriff", teilte das in Bremen ansässige Unternehmen am 14. April mit. Die Deutsche Windtechnik ist auf die technische Instandhaltung von On- und Offshore-Windenergieanlagen spezialisiert und beschäftigt mehr als 2.000 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)
Detailsuche

Der Angriff sei in der Nacht vom 11. auf den 12. April bemerkt worden, erklärte das Unternehmen. Aus Sicherheitsgründen seien daraufhin alle IT-Anlagen und Rechner heruntergefahren worden. Die Verbindungen der Datenfernüberwachung zu den Windenergieanlagen seien ebenfalls abgeschaltet worden, mittlerweile aber wieder im Betrieb. "Für unsere Kunden besteht keine Gefahr und das operative Geschäft kann mit kleinen Einschränkungen fortgeführt werden", versicherte die Deutsche Windtechnik.

Über die Reaktionen auf den Angriff gab es gegensätzliche Aussagen. Beim Unternehmen sei nach Feststellung des Angriffs Chaos ausgebrochen, berichteten Mitarbeiter der Deutschen Windtechnik der Redaktion von Buten un Binnen. Eine Unternehmenssprecherin dementierte das.

Genauere Angaben über die Natur des Angriffs gibt es bislang nicht. Betroffen war neben der Firmenzentrale in Bremen auch ein Rechenzentrum in Rendsburg in Schleswig-Holstein. Nach dem Angriff fand eine Überprüfung der Systeme statt. Mittlerweile seien die meisten Systeme bei der Deutschen Windtechnik wieder einsatzbereit, teilte das Unternehmen am 14. April mit. Bis dahin seien Beschäftigte nicht per E-Mail erreichbar gewesen.

Windräder bereits zuvor von Cyberangriffen betroffen

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits Ende Februar kam es zu einem Ausfall der Satellitenkommunikation bei Tausenden von Windrädern in Deutschland. Die Stromproduktion wurde nicht unterbrochen, allerdings konnten Mitarbeiter des Windkraftanlagenherstellers Enercon die 5.800 Anlagen nicht mehr aus der Ferne überwachen und steuern.

Hintergrund war ein mutmaßlicher Cyberangriff auf das Satellitennetzwerk KA-SAT im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg. Die Verbindungen fielen wochenlang aus. Mehrere Geheimdienste untersuchten, ob der russischen Regierung nahestehende Hacker für den Angriff verantwortlich seien, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Nachtrag vom 19. April 2022, 9:47 Uhr

Eine Sprecherin der Deutschen Windtechnik AG bestätigte Golem.de den Einsatz von Ransomware bei dem Angriff. Man sei noch dabei, die Systeme mit Fokus auf das operative Geschäft schrittweise wiederherzustellen. Das dauert - die Deutsche Windtechnik ist momentan etwa nur eingeschränkt per E-Mail erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neodeo 19. Apr 2022 / Themenstart

Golem schreibt.: "Mehrere Geheimdienste untersuchten, ob der russischen Regierung...

Fwk 17. Apr 2022 / Themenstart

Also wart ihr alle drei dabei ? Ihr wisst also genau was dort abgelaufen ist? Also...

ElMario 16. Apr 2022 / Themenstart

Wer greift momentan "zum Spaß" solche Ziele an ? Warum geht es nur noch ums kaputtmachen...

JouMxyzptlk 15. Apr 2022 / Themenstart

Bekanntes Problem, gibt es auch bei Migration. Die Anweisung ist: "Rechner muss...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /