Windracers: Briten wollen große Postdrohnen für Inselgemeinden einführen

Nach den Plänen der Royal Mail sollen große Drohnen mit Verbrennermotoren den Postflugverkehr zu kleinen britischen Inseln durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windracers-Drohne
Windracers-Drohne (Bild: Colin Keldie, SATE Project)

Die britische Royal Mail will die Isles of Scilly, die Shetland-Inseln, die Orkney-Inseln und die Hebriden mit Drohnen versorgen. Drohnen sollen die herkömmlichen Flugzeuge ersetzen, die auf die entlegenen Inseln fliegen.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Platform Integration
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Augsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, Stuttgart
Detailsuche

Dazu ging die Royal Mail eine Partnerschaft mit der Windracers Group ein. In den nächsten drei Jahren sollen 50 Flugrouten festlegt werden, die mit bis zu 200 Drohnen bedient werden. Langfristig soll die Flotte mehr als 500 Windracers-Drohnen umfassen, die die Zustellung im gesamten Vereinigten Königreich durchführen sollen.

Noch steht dafür aber die Genehmigung durch die Zivilluftfahrtbehörde aus. Die Royal Mail will dadurch die Postversorgung verbessern und die Kohlendioxidemissionen reduzieren. Bislang werden Fähren und konventionelle Flugzeuge genutzt, um die Post auf die Inseln zu bringen und von dort abzuholen.

Zu den ersten Strecken, die für den neuen Dienst vorgesehen sind, gehören die Scilly-Inseln, die Shetland-Inseln, die Orkney-Inseln und die Hebriden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Testflüge wurden bereits absolviert. Dabei flog eine Drohne in den Shetlands vom Flughafen Tingwall in Lerwick zur Insel Unst. Es handelt sich um die nördlichste bewohnte Insel Großbritanniens. Die zweimotorige Drohne hat eine Spannweite von 10 Metern und kann bis zu 100 kg Post für zwei tägliche Hin- und Rückflüge transportieren.

Bei der Drohne handelt es sich um ein automatisiert fliegendes Flugzeug in Hochdeckerkonstruktion mit einem breiten Rumpf für die Ladung. Die Reichweite liegt bei nominal 1.000 km, die Zuladung darf 100 kg betragen. Für Start und Landung werden 150 Meter lange Flächen benötigt. Für den Antrieb sorgen zwei Viertaktmotoren, die optional mit Bioethanol und synthetischen Kraftstoffen betrieben werden können. Die Autopilotfunktionen stammen vom Hersteller Distributed Avionics.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norinofu 22. Mai 2022 / Themenstart

Verwendet werden soll ein automatisiertes Kleinflugzeug mit 10m Spannweite das zum...

belugs 22. Mai 2022 / Themenstart

https://www.geo.de/natur/oekologie/insektenforscher---begriff--bienensterben--ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /