Abo
  • Services:

Windows XP: Niedersachsen verlängert Support für ein Jahr

Mehrere Tausend Windows-Rechner des Landes Niedersachsen laufen noch mit XP. Damit die Umstellung ohne Sicherheitsprobleme erfolgen kann, verlängert das Land den Support bis 2015.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows XP
Windows XP (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Das Land Niedersachsen will mit Microsoft eine Verlängerung des Windows-XP-Supports bis 2015 vereinbaren. Die Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag in Hannover auf Anfrage von Golem.de und bestätigte einen Bericht von Heise.de. Das Innenministerium wollte die Kosten für den Support noch nicht nennen, will die Zahlen aber nach der Unterzeichnung des Vertrages bekanntgeben. Betroffen seien rund 7.000 Rechner, die vom Landesbetrieb IT.Niedersachsen betreut würden, sowie weitere 1.000 bis 2.000 Rechner im Land, sagte Walter Swoboda vom Innenministerium auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum

Der Vertrag soll noch vor dem Ende des XP-Supports am 8. April unterzeichnet werden, erklärte Swoboda. Innerhalb eines Jahres sollten die Rechner auf Windows 8.1 migriert werden. Dass es überhaupt zu der verzögerten Umstellung kommt, hängt mit dem Wechsel der Systembetreuung zusammen. Die externe Betreuung von 8.000 der 22.000 IT-Arbeitsplätze des Landes war erst im Juni 2011 ausgeschrieben worden. Schon damals stand ein Umstieg von XP auf Windows 7 auf dem Programm. Der abgeschlossene Servicevertrag mit T-Systems wurde im vergangenen Juni 2013 jedoch beendet. Laut Sowoboda war schon damals abzusehen, dass die Umstellung nicht mehr rechtzeitig umgesetzt werden konnte.

Microsoft: Verlängerung zu teuer für viele Firmen

Microsoft will mit seiner Preispolitik Behörden und Firmen jedoch nicht dazu einladen, den Support zu verlängern. Microsoft-Manager Oliver Gürtler sagte der c't unlängst, dass der Preis für eine Verlängerung so hoch sei, dass er selbst für viele Firmen zu teuer sein dürfte. Ab einer gewissen Grenze soll die Zahl der betroffenen Rechner aber keine Rolle mehr spielen. Daher hängen die Kosten für den Einzelplatzsupport sehr stark von der Größe des betreuten Netzwerks ab. Zudem ist die Verlängerung nur in Verbindung mit einer Migration auf Windows-Produkte möglich.

Nach mehrfachen Verschiebungen endet für Windows XP am 8. April 2014 der Support. Auch wenn Microsoft weiterhin für die eigene Anti-Malware Updates liefern will, werden Lücken im Betriebssystem selbst danach nicht mehr gepatcht. Damit ist das vor über zwölf Jahren erschienene XP dann sämtlichen Angriffen auf noch nicht entdeckte Sicherheitslücken schutzlos ausgeliefert, wogegen auch ein aktueller Virenscanner nicht immer helfen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Wolverine_DH 10. Apr 2014

Finde ich zur Zeit auch, nur ein Beispiel: Habe vorgestern einen Windows 7 PC mit allen...

hinatz 08. Apr 2014

Ja genauuu... Javascript ist schneller als C#/Java.... super vergleich. Die Diskussion...

dschinn1001 31. Mär 2014

... ganz Niedersachsen nur noch ein "honeypot" für Anti-Malware-Firmen ...

Kasabian 30. Mär 2014

ansonsten kommen die nur mit Mac OSX zurecht ;D

kosst.amojan 30. Mär 2014

Das Problem ist, das die UAC bei Windows recht einfach umgangen werden kann (GIDF) Linux...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /