Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Songs wie Rhythm Nation mochten Notebooks damals gar nicht.
Songs wie Rhythm Nation mochten Notebooks damals gar nicht. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Zu Zeiten von Windows XP waren Festplatten in Laptops noch weit verbreitet. Meist drehten die Platter bei einer gemächlichen Geschwindigkeit von 5.400 Umdrehungen pro Minute. Zu diesem Zeitpunkt hatte ein großer Laptop-Hersteller mit einem merkwürdigen Problem zu kämpfen: Wenn der Popsong Rhythm Nation von Janet Jackson aus dem Jahr 1989 abgespielt wurde, dann stürzten Systeme ab. Das berichtet Microsoft-Entwickler Raymond Chen, der die Geschichte von einem Bekannten gehört hat.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Dem Hersteller ist aufgefallen: Wurde das Lied über Lautsprecher abgespielt, dann fielen danebenstehende Notebooks aus scheinbar unerklärlichen Gründen aus. Das galt nicht nur für Notebooks der eigenen Marke, sondern auch Geräte der Konkurrenz. Was könnte einen so schwerwiegenden Fehler geräteübergreifend auslösen?

Die Antwort: Rhythm Nation ist nicht nur ein basslastiger Song mit definierten Drums, er integriert zum Teil auch die Resonanzfrequenzen, die Festplatten zum Schwingen bringen. Immer, wenn das Lied also abgespielt wurde, tanzten nicht nur die User, sondern auch die Platter der HDD zur Musik. Die Schwingungen verursachten Schreib- und Lesefehler. Daraus folgten hohe Latenzen, Timeouts und Systemabstürze.

Frequenzen mussten gefiltert werden

Ein solches Problem ließ sich nicht so einfach durch einen Austausch der Komponenten beheben, damals waren SSDs, die keine schwingenden Platter nutzen, schlicht keine Option. Der Hersteller entwickelte deshalb einen speziellen Softwarefilter für die Audio-Pipeline. Dieser sollte beim Abspielen die störenden Frequenzen entfernen, bevor das Signal über die Lautsprecher nach außen getragen wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Chen spekuliert, dass aus diesem Grund sicher ein digitaler Hinweis im Audio-Treiber existiert und viele Menschen heutzutage nicht mehr nachvollziehen können, warum es den Filter überhaupt gibt. Schließlich sind Laptops mit 5.400-rpm-Festplatten so gut wie nicht mehr zu finden. Aber wer weiß: Möglicherweise bringen Popsongs mit eingängigen Beats auch heute noch NAS-Systeme oder Storage-Server zum Absturz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


glmuser 18. Aug 2022 / Themenstart

Du vielleicht. Brenner haben gerade mal zu dieser Zeit richtig Verbreitung gefunden...

glmuser 18. Aug 2022 / Themenstart

Immer diese Übertreibungen. Natürlich gibt es sie immer noch, und viele. 7200 ist oft zu...

SP1D3RM4N 18. Aug 2022 / Themenstart

Ich habs auch nicht gekannt, aber echt sehr geil!

stacker 17. Aug 2022 / Themenstart

.. sind es für 5400 RPM Laufwerke. 120 Hz bei 7200 RPM.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Teslas FSD hat 160.000 Kunden
    Autonomes Fahren
    Teslas FSD hat 160.000 Kunden

    Auf Teslas KI-Tag ist bekannt geworden, dass es 160.000 Kunden gibt, welche die Beta des Full Self Driving nutzen.

  2. Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
    Smart-Home-Hub
    Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

    Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

  3. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /