Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft schafft für den Anfang den Windows-XP-Mode ab

Den fix und fertigen XP-Mode hat Microsoft indirekt eingestellt, denn der ist nicht mehr Bestandteil von Windows 8. Aber auch unter Windows 7 wurde der nicht ordentlich gepflegt. Wer den XP-Mode heute installiert, bekommt zwar ein neueres Windows als die Service-Pack-3-Variante, muss aber trotzdem noch Dutzende Patches installieren und sogar eine Genuine-Advantage-Prüfung durchführen. Der XP-Mode könnte ja eine Schwarzkopie sein. Der aktuelle Download des XP-Mode ist auf das Jahr 2009 datiert. In einer virtuellen Maschine mit wenig RAM und vielleicht noch einem festplattenbasierten System heißt das: zeitaufwendiges Patchen.

Besucher aus der Vergangenheit: Sogar Windows 3.1 nutzen unsere Leser

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Bei unseren Lesern ist Windows XP noch immer recht beliebt, fiel aber auf den dritten Platz mit rund 12 Prozent unter allen Windows-Versionen (nur Desktop) zurück. Darüber liegt bereits Windows 8 mit 14 Prozent. Mit viel Abstand liegt Windows 7 auf dem ersten Platz mit fast 70 Prozent. Windows Vista, das eigentlich Windows XP ablösen sollte, schafft es im Moment nur auf knapp 3 Prozent und gerät damit in Vergessenheit. 0,6 Prozent unserer Windows-Nutzer surfen übrigens mit einem Server 2003. Den können unsere Leser noch bis Mitte 2015 über Microsoft-Updates absichern.

  • Es war einmal... Windows XP. Anfangs gewöhnungsbedürftig viele Farben, und doch gewöhnten sich viele schnell an die neue Optik.
  • Die Screenshots haben wir auf einem rund acht Jahre alten Vaio FS-115 aufgenommen. Der Rechner ist sogar noch in Betrieb, ...
  • ... um im Notfall veraltete Software ausführen zu können. Das Windows wurde aber häufiger neu installiert. Auffällig: viele Farben und das neue Systemsteuerungskonzept, an das sich bis heute nicht alle gewöhnen können.
  • Damals waren die Bildschirmschoner noch einfach.
  • Weg mit den Farben. Windows-2000-Nutzer freuten sich über das Zurückstellen der ehemals modernen Oberfläche.
  • Diese Ansicht ließ so manchen ganz schnell den Total oder Speed Commander installieren.
  • Hilfe naht: Immerhin war der Hund niedlicher als die nervige Office-Klammer - und man konnte ihn mit einem Klick abschalten.
  • Programmzugriff und -standards kamen mit dem Service Pack 1.
  • Hier hat sich eigentlich nicht viel getan. Das Deinstallieren von Programmen ist unter Windows 8 noch genauso aufgebaut. Heutzutage kann der Anwender aber deutlich mehr Informationen einblenden.
  • Damals musste mehr gescrollt werden. Nur vier Inhalte waren gleichzeitig sichtbar. Unter Windows 8 sind es 12 und an eine anpassbare Fenstergröße war noch nicht zu denken.
  • Sonys Vaio Control Center ist korrekt in der Systemsteuerung eingebunden. Das war damals eher die Ausnahme.
  • Unser Testrechner mit geradezu luxuriöser RAM-Ausstattung. Das hilft aber nichts. Im Vergleich zu heutigen Rechnern ist die Kiste mit ihrem Einkernprozessor einfach lahm.
  • Hier hat sich auch nichts geändert in den vergangenen zehn Jahren. Allerdings stellen wir fest: Bei der Neuinstallation haben wir offenbar den Treiber für Sonys i.Link vergessen.
  • In der Hochzeit der Angriffe auf Windows XP kam dieses Tab in den Systemeigenschaften dazu.
  • Bis Vista musste der Nutzer eine Webseite und natürlich den Internet Explorer für Windows Updates bemühen. Und die war damals wie heute gelegentlich unzuverlässig.
  • An der Computerverwaltung sah man Windows XP sein Alter an. Hier endet die "Teletubby"-Oberfläche.
  • Die Symbole stammen aus der Urzeit der Windows-Rechner. Vor allem das Symbol der Komponentendienste fällt hier auf.
  • Das Netzwerk war damals noch etwas schwieriger in der Bedienung.
  • Vor allem beim WLAN...
  • ... nervt Windows XP.
  • WPA-Schlüssel musste man damals noch zweimal und ohne Anzeige der Zeichen eingeben. Und wehe man vertippte sich bei sicheren und komplexen Passwörtern.
  • Die Aufgaben oberhalb der Symbole blendet so mancher Anwender aus.
  • Lieber die veraltete Treiber-CD benutzen. Treiber per Windows-Update waren eher selten verfügbar.
  • Mit dem Service Pack 2 kam das Sicherheitscenter, das in neueren Windows-Versionen in Wartungscenter umbenannt wurde. Es sollte die Sicherheit von Windows XP erhöhen.
  • Die "Ich brauch keinen Virenscanner"-Fraktion wurde ordentlich genervt. Mit positiven Effekten auf die Sicherheit der Rechner. Nur wenige Nutzer beschränkten ihr Konto auf Standardrechte. Das wurde erst mit Windows Vista leichter in der Handhabung.
  • Mit automatischen Updates machte Microsoft die Rechner sicher und wies den Anwender auf mögliche Probleme hin.
  • Es wurden nicht nur das Betriebssystem, sondern auch Komponenten aktualisiert.
  • Auf alten Rechnern ist das eine langwierige Prozedur.
  • Outlook Express unter Windows XP
  • Mit dem Media Player versuchte Microsoft, moderne und alte Optik zu vereinen.
  • Dementsprechend wird die Titelleiste des aktiven Fensters dementsprechend auf Wunsch versteckt.
  • Es war einmal: das Startmenü.
  • Auf einen alten XP-Rechner gehört eine alte Office-Installation.
  • Das Startmenü hatte keinen Fokus-Schutz. Wenn eine Anwendung etwas mitteilen wollte, schloss es sich sofort.
  • Der Taskmanager wurde erst mit Windows 8 gründlich überarbeitet.
  • Netzwerkbeobachtung unter Windows XP
  • Das Microsoft Network (MSN)
  • Ohne Rechnungsadresse geht's nicht.
  • Unter Windows XP war nur der Installer für das Herunterladen der Installation installiert.
  • Anbindung an E-Mail-Adressen waren damals noch etwas Neues und Optionales. Heute kann der Nutzer ohne solche Zugänge vieles nicht tun.
  • Ab April 2014 wird es keine Sicherheitsupdates mehr für Windows XP geben. Microsoft stellt den Support ein.
Damals musste mehr gescrollt werden. Nur vier Inhalte waren gleichzeitig sichtbar. Unter Windows 8 sind es 12 und an eine anpassbare Fenstergröße war noch nicht zu denken.

Details zu unseren zwei Seitenabrufen mit Windows 3.1 haben wir Anfang März in einem Google-Plus-Eintrag veröffentlicht. Wir waren doch erstaunt darüber und während der Entstehung dieses Artikels waren wir kurz versucht, unser vor zwei Jahren getestetes Notebook Compaq Contura Aero 4/33 noch einmal herauszuholen und dieses Erlebnis auf Originalhardware mit Trackball nachzuvollziehen.

Microsoft verliert durch mobile Betriebssysteme Marktanteile

Microsoft muss bei den Betriebssystemen ziemlich große Verluste hinnehmen. Nur noch 62 Prozent unserer Leser kommen mit einem Windows zu uns. Der Mac bringt es auf 9,5 Prozent und die Linux-Nutzer erreichen 6,3 Prozent. Wir sehen sogar noch OS/2-Benutzer. Das Betriebssystem sollte eigentlich statt Windows NT die Nachfolge für DOS werden. Jeweils 10 Prozent nutzen iOS oder Android. So schnell ändert sich die Welt in dem kurzen Zeitraum von nur einem Jahrzehnt. Ein Mensch schafft davon in Deutschland derzeit 8 dieser Pakete voller gesellschaftlicher Veränderungen. Zur Hochzeit von Windows XP war so eine Entwicklung noch undenkbar, auch wenn Microsoft damals mit Windows CE und Windows Mobile sehr früh passende Betriebssysteme hatte. Doch die waren nicht massentauglich und mit High Speed Circuit Switched Data ließ sich - trotz des High Speeds - kaum surfen. Windows Phone schafft es in unseren betriebssystemübergreifenden Statistiken nur auf 0,7 Prozent.

Wer sich schon einmal darauf einstellen will, kann sich unseren Windows-2000-Artikel Schluss, aus, vorbei durchlesen, denn vor etwas weniger als drei Jahren endete die zehn Jahre andauernde Existenzphase des Vorgängers Windows 2000 alias Windows NT 5.0. Das Betriebssystem nutzen noch 0,05 Prozent unserer Windows-Leserschaft.

Eine Ausnahme gibt es noch. Windows XP Embedded wird von Microsoft noch bis zum 12. Januar 2016 unterstützt. Für alle anderen bietet Microsoft eine eigene Webseite für die Migration von Windows XP zu Windows 7 oder 8 an.

 Windows XP bekam erstaunlich viele Ableger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

tha_specializt 30. Okt 2013

ich kann dir grad mal schriftlich geben das weder die NASA noch die ami-soldätchen XP...

Kon_Schmitt 23. Apr 2013

Da die Diskussion hier häufig an einer Gegenüberstellung von Mirosoft Office mit...

metalheim 10. Apr 2013

Wenn jeweils 10% Android bzw. iOS benutzen, dann entsprechen 0,7% Gesamtanteil nur ca. 3...

Kreiszahl 10. Apr 2013

(kT)

Crass Spektakel 10. Apr 2013

Also ist AmigaOS doch noch relevanter als Windows... ich alleine habe letztes Jahr...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /