Abo
  • Services:
Anzeige
Gnome 3 ist einer der vielen Desktops für Linux, die Benutzer statt Windows XP nutzen können.
Gnome 3 ist einer der vielen Desktops für Linux, die Benutzer statt Windows XP nutzen können. (Bild: Screenshot Golem.de)

Administrieren lernen, vollkommen sicher arbeiten

Linux Mint hat sich inzwischen ebenfalls einen oberen Platz in der Favoriten-Liste der Linux-Distributionen verschafft. Zunächst war es nur einer der vielen Ubuntu-Abkömmlinge. Dank zahlreicher Werkzeuge, die besonders Linux-Einsteigern den Umgang mit Linux erleichtern, erlangte es eine gewisse Popularität. Inzwischen gibt es von Linux Mint mehrere Varianten. Einige nutzen nach wie vor Ubuntu als Basis, andere verwenden dafür Debian, eine der ältesten Linux-Distributionen.

Anzeige

Mint bringt nochmals zwei verschiedene Desktops mit. Cinnamon heißt der eine und basiert eigentlich auf Gnome 3. Allerdings haben dessen Entwickler die umstrittene Arbeitsfläche namens Gnome Shell durch eine eigene ersetzt, die ebenfalls den herkömmlichen Desktops gleicht. Es gibt dort ein Startmenü samt Suche und ebenfalls eine Arbeitsfläche für Daten und Verknüpfungen. Die Alternative ist der Mate-Desktop. Den verwenden diejenigen Nutzer, die Gnome 2 nachtrauern, dessen Entwicklung offiziell mit dem Erscheinen von Gnome 3 eingestellt wurde. Mate hingegen wird weiter gepflegt. Beide Desktops zeigen auch einen weiteren großen Vorteil von Open-Source-Software: Sie kann von jedem angepasst und weiterentwickelt werden.

Opensuse für Profis

Wer sich näher mit der Administration von Linux befassen will, sollte sich die Linux-Distribution Opensuse ansehen. Opensuse gibt es entweder als Live-CD mit wahlweise KDE SC oder Gnome. Außerdem gibt es noch eine DVD-Variante. Diese hat mehrere Vorteile. Zum einen sind dort nicht nur alle wichtigen Desktops enthalten, die auch nebeneinander installiert werden können. Am Anmeldebildschirm können sie dann wahlweise gestartet werden. Zum anderen liegen auf der DVD auch zahlreiche zusätzliche Softwarepakete bereit und müssen nicht erst aus dem Netz nachinstalliert werden. Mit Yast bringt Opensuse auch ein umfangreiches Konfigurationswerkzeug mit. Dort lassen sich zahlreiche Serverfunktionen einrichten und administrieren, etwa ein Datei- oder Mailserver. Etwas Linux-Kenntnisse sollte der Anwender aber mitbringen. Für Netbooks ist Opensuse jedoch eher nicht geeignet.

Es gibt noch zahlreiche weitere Linux-Distributionen, einige mit eigenwilliger Benutzeroberfläche, etwa JoliOS mit seiner HTML5-Oberfläche, die sich an ChromeOS orientiert. Außerdem gibt es noch Crunchbang mit dem minimalistischen Desktop Openbox. Puppy Linux ist äußerst schlank und benötigt in der Standardinstallation etwas mehr als 100 MByte auf der Festplatte, wobei die Linux-Distribution eher für den Einsatz als Live-System gedacht ist. Wer sehr viel Wert auf Sicherheit legt, kann sich die Linux-Distribution Ubuntu Privacy Remix (UPR) ansehen. Das Live-System bietet eine vollkommen abgeschottete Arbeitsumgebung ohne Zugang zum Netz.

Wer also sein geliebtes Windows XP jetzt verabschieden will, sollte unbedingt Linux als Alternative in Betracht ziehen. Wer einen herkömmlichen Desktop bevorzugt, sollte den Desktop aus der KDE SC verwenden oder sich Xfce beziehungsweise Lxde ansehen. Wer bereits ein wenig Erfahrung mit dem Desktop von Mac OS X gesammelt hat, wird sich vermutlich in Ubuntus Unity-Desktop zurechtfinden. Ansatzweise verfolgt auch der Desktop aus Gnome 3 dieses Konzept, ist aber mehr für Experimentierfreudige gedacht. Gegen die Qual der Wahl gibt es indes nur ein Mittel: fröhliches Ausprobieren.

 Desktopauswahl

eye home zur Startseite
themario 04. Aug 2015

Oh, die Sprüche. Du solltest mal zu Hardware aus 2015 wechseln und nicht immer im...

Ass Bestos 02. Jun 2015

wow, so alles nebenher? und weil du it-systemkaufmann bist weisst du nicht, daß man...

kitingChris 05. Feb 2015

Ersetze mal Linux durch Windows in deinen Fragen und stell dir diese mal selbst.... Als...

freddypad 05. Jan 2015

Es hängt natürlich immer von den zu erledigenden Aufgaben und natürlich auch vom...

kitingChris 26. Dez 2014

Also du solltest entweder den ersten oder den zweiten Teil korrigieren damit es stimmt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  3. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  2. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  3. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  4. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  5. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel