• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Virtual Desktop: Testphase fängt in zwei US-Azure-Zonen an

Wer Windows 7 braucht, der hat ab Anfang 2020 zwei offizielle Lösungen: zum einen die kostenpflichtigen und nicht generell verfügbaren Extended Security Updates und zum anderen den Windows Virtual Desktop. Laut Medienberichten hat die Testphase begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 kann in der Cloud betrieben werden. (Symbolbild)
Windows 7 kann in der Cloud betrieben werden. (Symbolbild) (Bild: Johannes Eisele/AFP)

Microsoft hat mit der ersten Testphase des Windows Virtual Desktop begonnen, wie Techcrunch berichtet. Der neue Service ist eine von zwei offiziellen Möglichkeiten, den Betrieb von Windows 7 weiter aufrechtzuerhalten. Da nicht alle Anwender etwa ein Embedded-Windows nutzen, das ohnehin weiter unterstützt wird, oder die nicht generell verfügbaren Extended Security Updates kaufen können, ist der Windows Virtual Desktop eine Alternative, zumal die Extended Security Updates hier Teil des Abonnements sind.

Stellenmarkt
  1. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München
  2. SENSIS GmbH, Viersen bei Mönchengladbach

Diese Alternative werde jetzt als Azure-Service getestet, berichtet Techcrunch. Zunächst wurden aber nur zwei der insgesamt 54 Cloud-Regionen freigeschaltet. Das ist zum einen US East 2 und zum anderen US Central. Microsoft selbst nennt in seiner Ankündigung allerdings nur US East 2. Microsoft will aber natürlich den Dienst in allen Azure-Regionen anbieten.

Service ist auch für Windows 10 und Windows Server interessant

Windows Virtual Desktop beherrscht aber nicht nur Windows 7. Auch Windows 10 Enterprise lässt sich mit dem Service nutzen. Für beide Services braucht es eine der folgenden Lizenzen: Microsoft E3, E5, A3, A5 und Business sowie Windows E3, E5, A3 und A5. Wer eine RDS Client Access License (CAL) mit Software Assurance hat, bekommt weitere Optionen im Windows Virtual Desktop.

Mit so einer CAL lassen sich auch ältere Servervarianten von Windows verwenden. Für Windows-7-Umgebungen dürfte Windows Server 2012 R2 interessant sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Windows Server 2016 und 2019 in Windows Virtual Desktop zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

Pitstain 21. Mär 2019

Sehr witzig fand ich jetzt das Bild hier, was hat dieser künstliche "Chemtrail" Himmel...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /