Abo
  • Services:

Windows-Updates: Statt drei verschiedener nur noch ein kleineres Updatepaket

Microsoft will den Updateprozess für Windows Server 2016 und Windows 10 in Unternehmen einfacher gestalten: Es wird künftig ein Updatepaket statt drei verschiedener Versionen geben. Der Vorteil laut Entwickler: weniger Aufwand für den Admin und kleinere Updatedateien.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-Updatepakete werden kleiner.
Windows-Updatepakete werden kleiner. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft stellt das Updatemodell für sein Betriebssystem Windows Server 2016 und Windows 10 um. Künftig soll es statt drei verschiedener Updatevarianten nur noch eine Art von sogenanntem Quality Update geben. Die Methode ersetzt die bisherigen Delta Updates, Express Updates und vollständigen Updates. Dabei ist das neue Quality Update ebenfalls ein kumulatives Verfahren, das nur veränderte Dateien im Vergleich zur vorherigen Version enthält. Ähnlich wie das bereits existierende Express Update werden nur Änderungen innerhalb von einzelnen Dateien in das Updatepaket eingefügt.

  • Die Dateigröße des Quality Updates im Vergleich zu den bisherigen Updateversionen (Bild: Microsoft)
Die Dateigröße des Quality Updates im Vergleich zu den bisherigen Updateversionen (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das neue Update soll dabei einige Vorteile haben: Zum einen will Microsoft die Größe der monatlichen Updatedateien weiter verkleinern, was auch die Netzwerklast innerhalb von Unternehmen verringert. Microsoft zeigt das beispielhaft in einem Diagramm, bei dem das einheitliche Update in etwa so groß ist wie derzeitige Express-Updates.

Bekannte Dateitypen werden beibehalten

Zum anderen wird es für Administratoren einfacher implementierbar sein, da es künftig nur noch eine Art von Update gibt. Es wird dabei das bereits existierende Dateiformat .cab für den Dienst Windows Update und den verbreiteten Windows Server Update Service (WSUS) verwendet. Außerdem werden Standalone-Installationspakete im ebenfalls bekannten .msu-Dateiformat für den Microsoft Update Catalog angeboten.

Sowohl Microsofts eigene Dienste wie WSUS und Windows Update als auch Drittherstellersoftware bekommen das Quality Update zur Verfügung gestellt. Allerdings wird das Unternehmen die entsprechende Paketierung erst ab Februar 2019 umstellen. Das soll Unternehmen genug Vorlauf geben, um sich darauf vorzubereiten. Außerdem gilt die Änderung wohl vorerst nur für Windows 10 und Windows Server 2016. Wahrscheinlich ist, dass das auch auf das kommende Windows Server 2019 zutrifft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

EynLinuxMarc 31. Aug 2018

hmm update von Win 10 1803 17134.228 auf 17134.254 5 min neu starten 1 min geht ja noch...

Salzbretzel 20. Aug 2018

Es gibt aktuell mehrere Version. Zum Beispiel wird das .net Framework als Vollversion...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /