• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Update: Keine Bluetooth-Verbindung zu unsicheren Geräten

Microsoft blockiert mit seinem Juni-Update unsichere Bluetooth-Geräte wie Googles Fido-Stick Titan. Über eine Sicherheitslücke könnten Angreifer ihre Tastatur an einem Rechner oder Smartphone per Bluetooth anmelden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unsichere Bluetooth-Geräte werden von Windows blockiert.
Unsichere Bluetooth-Geräte werden von Windows blockiert. (Bild: David Becker/Getty Images)

Nach dem Juni-Update verweigert Windows das Pairing mit manchen Bluetooth-Geräten - aus Sicherheitsgründen. Betroffen sind laut Microsoft alle Geräte, die bekannte Keys zum Verschlüsseln der Bluetooth-Verbindung verwenden. Die Probleme sind unter anderem bei den Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks von Google (Titan) und Feitian zu finden, die zur Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Grund für die Sicherheitslücke ist laut Microsoft eine Fehlkonfiguration im Bluetooth-Pairing-Protokoll. Über dieses lässt sich die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Bluetooth-Fido-Sticks unter bestimmten Bedingungen übernehmen. Allerdings kann auch das Gerät angegriffen werden, mit dem der Fido-Stick gekoppelt wurde. Bei der Verwendung des Fido-Sticks wird der Nutzer dazu aufgefordert, den Button des Titan oder des baugleichen Feitian-Fido-Sticks zu drücken. Ein Angreifer kann in diesem Moment ein eigenes Gerät als Titan- oder Feitian-Stick ausgeben und damit die Bluetooth-Verbindung zu dem Rechner oder Smartphone des Nutzers übernehmen. Anschließend kann der Angreifer versuchen, sein Gerät als Tastatur oder Maus auszugeben und damit beispielsweise Befehle auf dem Smartphone oder Rechner des Nutzers ausführen.

"Um dieses Problem zu beheben, blockiert Microsoft das Pairing dieser Bluetooth-Low-Energy-Schlüssel (BLE)", schreibt Microsoft in einem Sicherheitshinweis und verweist auf die CVE-2019-2102. "Wenn nach der Installation eines der betroffenen Sicherheitsupdates Probleme beim Koppeln, Verbinden oder Verwenden von Bluetooth-Geräten auftreten, wenden Sie sich an den Hersteller ihres Bluetooth-Geräts, um festzustellen, ob ein Geräteupdate existiert", schreibt Microsoft.

Google und Feitian bieten ein Austauschprogramm für die Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks an. Betroffene Geräte von Google tragen auf der Rückseite am unteren Ende den Schriftzug "T1" oder "T2" in einem Kreis. Die Variante von Feitian ist an den Zahlen 1 bis 3 in einem Kreis an der gleichen Stelle zu erkennen. Die USB-Varianten sind von dem Problem nicht betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. 37,49€

Euklid 13. Jun 2019

Möchtest du deine Vorstellungen in dem Fall noch einmal genauer erläutern? Was der...

simotroon 12. Jun 2019

Habe mich heute gewundert, warum die BT-Maus nicht ging. Nach einem Neustart + Win...

User_x 12. Jun 2019

kann man das bei allen? oder doch wieder zahlen?


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /