Abo
  • IT-Karriere:

Windows Update: Keine Bluetooth-Verbindung zu unsicheren Geräten

Microsoft blockiert mit seinem Juni-Update unsichere Bluetooth-Geräte wie Googles Fido-Stick Titan. Über eine Sicherheitslücke könnten Angreifer ihre Tastatur an einem Rechner oder Smartphone per Bluetooth anmelden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unsichere Bluetooth-Geräte werden von Windows blockiert.
Unsichere Bluetooth-Geräte werden von Windows blockiert. (Bild: David Becker/Getty Images)

Nach dem Juni-Update verweigert Windows das Pairing mit manchen Bluetooth-Geräten - aus Sicherheitsgründen. Betroffen sind laut Microsoft alle Geräte, die bekannte Keys zum Verschlüsseln der Bluetooth-Verbindung verwenden. Die Probleme sind unter anderem bei den Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks von Google (Titan) und Feitian zu finden, die zur Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Grund für die Sicherheitslücke ist laut Microsoft eine Fehlkonfiguration im Bluetooth-Pairing-Protokoll. Über dieses lässt sich die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Bluetooth-Fido-Sticks unter bestimmten Bedingungen übernehmen. Allerdings kann auch das Gerät angegriffen werden, mit dem der Fido-Stick gekoppelt wurde. Bei der Verwendung des Fido-Sticks wird der Nutzer dazu aufgefordert, den Button des Titan oder des baugleichen Feitian-Fido-Sticks zu drücken. Ein Angreifer kann in diesem Moment ein eigenes Gerät als Titan- oder Feitian-Stick ausgeben und damit die Bluetooth-Verbindung zu dem Rechner oder Smartphone des Nutzers übernehmen. Anschließend kann der Angreifer versuchen, sein Gerät als Tastatur oder Maus auszugeben und damit beispielsweise Befehle auf dem Smartphone oder Rechner des Nutzers ausführen.

"Um dieses Problem zu beheben, blockiert Microsoft das Pairing dieser Bluetooth-Low-Energy-Schlüssel (BLE)", schreibt Microsoft in einem Sicherheitshinweis und verweist auf die CVE-2019-2102. "Wenn nach der Installation eines der betroffenen Sicherheitsupdates Probleme beim Koppeln, Verbinden oder Verwenden von Bluetooth-Geräten auftreten, wenden Sie sich an den Hersteller ihres Bluetooth-Geräts, um festzustellen, ob ein Geräteupdate existiert", schreibt Microsoft.

Google und Feitian bieten ein Austauschprogramm für die Bluetooth-Varianten der Fido-Sticks an. Betroffene Geräte von Google tragen auf der Rückseite am unteren Ende den Schriftzug "T1" oder "T2" in einem Kreis. Die Variante von Feitian ist an den Zahlen 1 bis 3 in einem Kreis an der gleichen Stelle zu erkennen. Die USB-Varianten sind von dem Problem nicht betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Euklid 13. Jun 2019

Möchtest du deine Vorstellungen in dem Fall noch einmal genauer erläutern? Was der...

simotroon 12. Jun 2019

Habe mich heute gewundert, warum die BT-Maus nicht ging. Nach einem Neustart + Win...

User_x 12. Jun 2019

kann man das bei allen? oder doch wieder zahlen?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /