Windows Update for Business: Gestaffelte Verteilung von Sicherheitsupdates für Windows 10

Microsoft ändert seine Update-Strategie: Das neue Verfahren für Windows 10 in heißt Windows Update for Business. In Chicago hat Microsoft erste Details dazu genannt, wie Rechner an Arbeitsplätzen mit weniger Risiko aktualisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Unternehmen gibt es künftig eine spezielle Variante des Windows Updates.
Für Unternehmen gibt es künftig eine spezielle Variante des Windows Updates. (Bild: Microsoft/Screenshot:Golem.de)

Die festen Patch-Tage werden mit Windows 10 der Vergangenheit angehören. Microsoft ändert seine Strategie bei der Verteilung von Sicherheitsupdates und Updates, die neue Funktionen bieten. Windows Update for Business ist dabei das Angebot für die meisten Unternehmen. Nach derzeitigem Stand ist es auch für kleinere Unternehmen geeignet, die keine eigene Update-Infrastruktur im Einsatz haben. Aktualisiert werden mit dem Service Endgeräte im Arbeitseinsatz der Nutzer, nicht aber kritische Infrastruktur wie etwa Server.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
  2. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Über sogenannte Verteilungsringe (Distribution Rings) werden in Unternehmen nicht alle Geräte gleichzeitig aktualisiert. Vielmehr entscheidet der Administrator, ob die Geräte in einem schnell zu beliefernden Verteilungsring sind, um Sicherheitsupdates möglichst schnell aufzuspielen, oder lieber ein paar Tage warten. Letzteres reduziert die Gefahr, dass Anwendungen in dem Unternehmen kurzfristig mit Inkompatibilitäten konfrontiert sind oder der Rechner wegen eines fehlerhaften Updates ausfällt. Andererseits besteht die Gefahr offener Sicherheitslücken. Zudem werden solche Rechner auch mit Neuerungen ausgestattet, die für Windows 10 nach der Veröffentlichung verteilt werden und die Bedienung verbessern.

Blockzeiten und Filesharing für angenehmere Update-Verteilung

Wartungsfenster sollen verhindern, dass an kritischen Tagen oder zu kritischen Tageszeiten Updates ausgerollt werden. Für Endnutzer-Geräte kann etwa definiert werden, dass diese nie zur letzten Woche eines Quartals aktualisiert werden dürfen. Auch Tageszeiten lassen sich festlegen. Zudem soll die Verteilung der Updates über Peer-to-Peer-Techniken geschehen. Das Filesharing dürfte vor allem Büros mit knapper Bandbreite entlasten.

Endnutzer werden in Zukunft ebenfalls anders behandelt. Auch sie können sich für die Verteilungsringe entscheiden und Sicherheitspatches entweder zeitnah oder etwas später bekommen. Updates, die Funktionsänderungen bieten, werden ebenfalls angeboten.

Nur Sicherheitsupdates für kritische Infrastrukturen

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für kritische Infrastruktur bietet Microsoft nur Sicherheitsupdates an. Und hier bleibt es beim jeweils zweiten Dienstag eines Monats. Ob die angebotenen Updates an dem Tag nur heruntergeladen oder auch installiert werden, ist Sache der Administration. Das war aber auch vorher schon so.

Wer bereits Infrastruktur vorhält, bekommt Updates auch für die kommenden Windows-10-Umgebungen. System Center Config Manager und System Center 2012 werden entsprechend aktualisiert. Eine neue Version ist für Windows 10 also nicht notwendig.

Windows Update for Business wird für Kunden der Pro- und der Enterprise-Lizenz kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 07. Mai 2015

Als großes Unternehmen wird aber auch nicht jeder Rechner einzeln gepatcht.

robinx999 05. Mai 2015

Wenn man wenig Bandbreite hat ja durchaus (bin auch erst seit Ende Letzten Jahres von...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2015

Ich hab mir noch nie was übers Netz eingefangen... Einfache Verhaltensregeln schützen...

plutoniumsulfat 05. Mai 2015

Bei einem WSUS brauchst du praktisch auch gar kein P2P. Das interne Netz reicht dafür eh aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /