Windows und Office: Microsoft-Konten können künftig ohne Frist gekündigt werden

Bisher wurden Microsoft-Konten vor ihrer Löschung erst einmal eingefroren. Das soll sich mit einer neuen Service-Vereinbarung ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft veröffentlicht neue Nutzungsbedingungen für Microsoft-Konten.
Microsoft veröffentlicht neue Nutzungsbedingungen für Microsoft-Konten. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Anfang April 2021 hat Microsoft Neuerungen bekanntgegeben, die Microsoft-Konten betreffen. Zwei größere Faktoren werden sich künftig ändern: Zum einen will Microsoft es Kunden ermöglichen, ihre Konten auch ohne 60-Tage-Frist direkt löschen zu können. Zum anderen wird noch einmal mehr verdeutlicht, dass bei Microsoft-Konten für Privatkunden andere Rechte und Pflichten gelten als bei Enterprise-Konten. Der neue Service-Vertrag tritt ab dem 15. Juni 2021 in Kraft.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    CoCoNet Computer-Communication Networks GmbH, Düsseldorf
  2. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Microsoft und der Microsoft-Blog Dr. Windows haben die Änderungen zusammengefasst. Die 30- oder 60-tägige Frist, die Microsoft einführt, ist nicht unbedingt neu. Allerdings wurden zu löschende Microsoft-Konten bisher immer zunächst für eine Frist eingefroren, bis sie dann endgültig gelöscht wurden. Mit der neuen Regelung liegt diese Entscheidung bei den Kunden selbst. "So haben Sie die Möglichkeit, sich gegebenenfalls noch anders zu entscheiden", schreibt das Unternehmen im Blog-Post. Dabei ist zu beachten, dass ein eingefrorenes Konto reaktiviert wird, sobald sich jemand damit auf einem Gerät anmeldet.

Der Hersteller verdeutlicht zudem die Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Konten, indem gespeicherte Zahlungsinformationen ausschließlich für private und nicht kommerzielle Zwecke eingesetzt werden können. Bei geschäftlichen Zahlungen seien Vereinbarungen mit Drittlizenzgebern erforderlich.

Kein Mixer und Arena mehr

Die neuen Nutzungsbedingungen sollen klarmachen, dass Microsoft seine Dienste nur in Abhängigkeit zu lokaler Infrastruktur anbietet und eine Verfügbarkeit nicht garantiert werden kann. Damit ist etwa die Anbindung zu schnellem Internet gemeint. Außerdem werden Dienste wie Microsoft Teams, Skype und Groupme nicht für Notfalldienste herhalten können, bestätigt das Unternehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft entfernt einige Dienste aus den Nutzungsbedingungen. Das betrifft vor allem die auf Gaming ausgelegten Plattformen Mixer und Arena, die das Unternehmen bereits vor einiger Zeit eingestellt hat.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Die komplette Vereinbarung hat Microsoft vorab veröffentlicht. Sie wird ab dem 15. Juni gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 08. Apr 2021

Windows geht noch (zur Not Netzwerk abziehen), aber Office nicht mehr. XBox? Warum...

yumiko 08. Apr 2021

Da hat vermutlich noch keiner in Deutschland geklagt?

dummzeuch 07. Apr 2021

... weil ich im Laufe der Jahre mehrfach ein neues Microsoft Konto anlegen musste, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /