Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Passwörter will Microsoft künftig verhindern.
Solche Passwörter will Microsoft künftig verhindern. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft schaltet die passwortlose Anmeldung frei. Damit können sich Kunden auf ihrem Microsoft-Konto anmelden, ohne Passwörter eingeben zu müssen. Stattdessen wird der jeweilige Account mit einem zweiten Faktor verbunden, etwa der Microsoft-Authenticator-App, einem Sicherheitstoken oder einer SMS. Bei der Anmeldung müssen dann diese Faktoren statt der Passworteingabe validiert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Data Engineer (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Projektbetreuer Digitalisierung (m/w/d)
    Kessler & Co. GmbH & Co.KG, Abtsgmünd
Detailsuche

Das passwortlose Anmelden ist laut dem US-Magazin The Verge bereits im kommerziellen Bereich verbreitet. Seit März 2021 können Kunden das Feature ausprobieren.

Die Pandemie habe den Fortschritt bei der passwortlosen Anmeldung aber beschleunigt, meint Vasu Jakkal, Microsoft-Chef für Security. "Die Anzahl der digitalen Angriffsflächen hat sich exponentiell vergrößert, das war also ein großer Ansporn für uns", sagte er in einem Interview mit The Verge.

Aktivieren in den Accounteinstellungen

Das komplette Unternehmen sei intern bereits fast zu einhundert Prozent mit passwortlosen Anmeldemethoden ausgestattet. Zudem seien 200 Millionen Menschen bereits ohne Passwort unterwegs, sagte Jakkal. Er zeigte sich optimistisch und sieht das als neue innovative Anmeldemethode.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um das passwortlose Anmelden zu aktivieren, benötigen Kunden zunächst den Microsoft Authenticator, der zurzeit wohl als einzige Option freigeschaltet ist. Dieser schaltet sich dann vor jede Anmeldung. Das passwortlose Anmelden entfernt nicht die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Die Einstellung für die neue Funktion ist unter dem Reiter erweiterte Sicherheit zu finden.

Den Authenticator statt eines manuellen Passworts zu verwenden, soll vor allem die Accountsicherheit erhöhen. Microsoft geht davon aus, dass dies bei den meisten Menschen als eine Verbesserung gilt, da viele Nutzer sich eher einfach zu merkende statt schwer zu knackende Passwörter ausdenken und diese teilweise accountübergreifend mit mehreren Konten nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HVorragend 17. Sep 2021

Ein Passwort gibt es ja immer noch... man kann dann eben halt pro App/Device z.b. eine...

unbuntu 17. Sep 2021

Hast du ein Beispiel, wo sich jemand in ein System reingehackt hat, das per...

tom.stein 17. Sep 2021

Immerhin kann man somit das Passwort nicht ausspähen bei der ständigen Eingabe - und die...

tom.stein 17. Sep 2021

Nein (jedenfalls nicht alleine). Der Authenticator benutzt die Benutzererkennung am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /