Windows und Office: Gebrauchtlizenzhändler verklagt Microsoft

312 Millionen Euro will ein britischer Händler haben. Microsoft störe den Handel mit Gebrauchtsoftware und nutze seine Machtposition aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft wird unfairer Wettbewerb vorgeworfen.
Microsoft wird unfairer Wettbewerb vorgeworfen. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Der britische Softwarehändler Valuelicensing verklagt Microsoft auf eine Summe von 270 Millionen Pfund, umgerechnet etwa 312 Millionen Euro. Das Unternehmen bietet bereits genutzte Lizenzen von diversen Programmen zur Wiederverwertung an. Microsoft nehme erheblichen Einfluss auf diesen Markt und störe den Wettbewerb, indem der Konzern diverse Änderungen bei den eigenen Lizenzmodellen vorgenommen habe. Das sagte Valuelicensing-Gründer Jonathan Horley dem Wirtschaftsmagazin Financial Times.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. IT-Projektmanager mit Schwerpunkt Anwendungsberatung / Stellv. Teamleiter IT (m/w/d)
    Kreiswerke Main-Kinzig GmbH, Gelnhausen
Detailsuche

"Microsoft hat das Verlangen, sich zu den neuen cloudbasierten Modellen hinzubewegen und die alten Lizenzen vom Markt zu nehmen, so dass Kunden keine Wahl haben und auf das Abomodell wechseln müssen", sagt Horley. Microsoft nutze die eigene Machtposition und Marktführung willentlich aus.

Microsoft 365 soll erzwungen werden

Im genauen Fall geht es demnach um Microsoft 365 und die dedizierten Office-Lizenzen ohne Cloud-Anbindung. Microsoft hatte erst im Februar den Support für diese Offline-Variante von sieben auf fünf Jahre verkürzt. Der Grund: Es handele sich bei Office LTSC um ein Nischenprodukt, das nur in speziellen Fällen zum Einsatz käme. Laut Valuelicensing lasse sich mit einer solchen Offline-Version allerdings viel Geld sparen, weshalb der Verkäufer mit Microsoft im Streit steht.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Valuelicensing verkauft neben Office-Lizenzen etwa auch Schlüssel für Betriebssysteme wie Windows 10 Pro und Enterprise. Microsoft hatte 2020 bereits damit begonnen, Reseller wie den deutschen Händler Lizengo gerichtlich anzugehen. Die Debatte um gebrauchte und wesentlich günstigere Schlüssel, die etwa Teil einer Volume License sind, geht auch im Jahr 2021 weiter. Diverse Verfahren laufen wegen Lizenzkäufen. Auch Endkunden selbst wurden bereits verklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anstaendiger 09. Apr 2021

Ja, aber wenn ich den Text von mir gerade noch einmal so durchlese.... habe mal wieder...

WillsWissen 09. Apr 2021

Irrtum. Spätestens alle 31 Tage ist 1x Home-Telefonie zu MS nötig, angeblich zur...

WillsWissen 09. Apr 2021

LOL. Kann man. Kann man auch lieber sein lassen. Es gibt sogar kommerziellen Support, d...

rubberduck09 09. Apr 2021

Wenn Microsoft gegen Business-User vorgeht ist das eine Sache. Aber gegen HomeUser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /