• IT-Karriere:
  • Services:

Windows und Android: Google will offenbar Dual-OS-Tablet von Asus verhindern

Laut Digitimes und Cnet will Google verhindern, dass Asus und Intel das Quad-Mode-Gerät Transformer Book TD300 auf den Markt bringen, auf dem Windows 8.1 und Android 4.4 laufen. Microsoft soll bisher keine Einwände haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tranformer Book TD300 mit Android und Windows 8.1
Das Tranformer Book TD300 mit Android und Windows 8.1 (Bild: Asus)

Google soll Druck auf Asus ausüben, um die Auslieferung des Quad-Mode-Geräts Transformer Book TD300 zu verhindern. Das berichtet die IT-Branchenzeitung Digitimes. Das Gerät mit einem 13,3-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung arbeitet sowohl unter Windows 8.1 als auch unter Android 4.4 als Tablet und Notebook und wurde auf der CES 2014 vorgestellt.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Digitimes Research berichtet zudem, dass außerdem andere PC-Hersteller Dual-Geräte für Windows 8.1 und Android doch nicht herstellen wollten.

Quellen des US-Onlinemagazins Cnet haben den Bericht der Digitimes aus Taiwan bestätigt. Microsoft habe bisher nichts gegen das Dual-Gerät unternommen.

Beide Betriebssysteme können bei dem Asus-Gerät auf einen gemeinsamen Ordner zugreifen, so dass Daten zwischen Windows und Android ausgetauscht werden können. Das gesamte Verfahren haben Asus und Intel gemeinsam entwickelt und Asus zufolge auch patentiert. Laut Cnet wollte Asus das Transformer Book TD300 bisher im zweiten Quartal 2014 auf den Markt bringen.

Wie schon beim Atom-Convertible T100 steckt im Tablet-Teil des TD300 nur eine im Vergleich zu Notebooks recht simple Ausstattung: eine 128-GByte-SSD und ein Micro-SD-Steckplatz. Das Tastatur-Dock hat zusätzlich eine 1-TByte-Festplatte, Ports für USB 2.0, 3.0 und HDMI sowie eine Buchse für Gigabit-Ethernet. Die Grafik wird vom HD-Graphics-Kern des Prozessors gestellt, der Hauptspeicher besteht aus 4 GByte DDR3L. Drahtlos funken kann das Gerät nach 802.11ac, Bluetooth 4.0 EDR und LTE - aber wohl nicht in allen Ausstattungsvarianten.

Android läuft schon seit Jahren auch auf x86-CPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 10,49€

hallihallo 11. Mär 2014

Irgendwie traurig, dass es Vielen(vor allem jüngeren Leuten) egal ist was so eine App...

Everesto 11. Mär 2014

Bei manchen Android-Geräten lässt sich das zwar mit Hacks machen, aber es wäre schön...

Peter2 11. Mär 2014

Vielleicht hätte man sich erst um die Google-Lizenz kümmern müssen bevor man das Gerät...

Yes!Yes!Yes! 11. Mär 2014

Ich nur per Gmail und bei der Google-Suche. Ersteres benutze ich eh nicht und letzteres...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /