Windows: Ubuntu will Systemd im WSL nutzen

Bisher nutzt das Windows Subsystem für Linux standardmäßig ein eigenes spezialisiertes Init-System. Ubuntu will das offenbar ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu könnte künftig auch im WSL auf Systemd setzen.
Ubuntu könnte künftig auch im WSL auf Systemd setzen. (Bild: Pixabay)

Das Windows Subsystem für Linux (WSL) macht die Nutzung von und Entwicklung mit klassischen Linux-Werkzeugen für viele Nutzer deutlich leichter, die auf Windows angewiesen sind. Für die Nutzung einiger Linux-Dienste sollte jedoch Systemd verwendet werden, was derzeit nicht standardmäßig im WSL bereitsteht. Auch Linux-Anleitungen verweisen immer wieder auf Systemd und dessen Werkzeuge, was im WSL nicht weiterhilft. Für Ubuntu soll sich das nun aber offenbar ändern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Wie aus den Update-Notizen des Desktop-Teams von Ubuntu in dessen Discourse-Forum hervorgeht, arbeitet das Team offenbar an der Umsetzung von Systemd für Ubuntu im WSL. So werde die Technik derzeit offenbar im Rahmen einer Machbarkeitsstudie (Proof-of-Concept) erstellt und getestet.

Als Init-System nutzen die Distributionen des WSL eine spezialisierte und eigens für das WSL erstellte Technik. Diese ermöglicht zwar ein einfaches Starten von Diensten, hat aber bei weitem nicht den Funktionsumfang von Systemd selbst. Darüber hinaus beschreibt Microsoft in seiner WSL-Dokumentation zahlreiche Schwierigkeiten sowie Lösungswege bei der Installation von Anwendungen im WSL, die auf das Fehlen von Systemd zurückzuführen sind. Denn nach Jahren des Streits setzen die meisten Linux-Server-Anwendungen inzwischen Systemd voraus. Ein entsprechender Bug-Report zur Unterstützung von Systemd im WSL existiert bereits länger.

Die Nutzung von Systemd im WSL ist bisher aber nur über Umwege möglich. Der einfachste darunter ist es, in dem WSL wiederum einen Container-Dienst zu nutzen, der Container dann mit Systemd als Init-System startet. Das Open-Source-Projekt Distrod versucht eine an diese Idee angelehnte Umsetzung, so dass die Mehrheit der WSL-Distributionen mit Systemd genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /