Windows: Ubuntu will Systemd im WSL nutzen

Bisher nutzt das Windows Subsystem für Linux standardmäßig ein eigenes spezialisiertes Init-System. Ubuntu will das offenbar ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu könnte künftig auch im WSL auf Systemd setzen.
Ubuntu könnte künftig auch im WSL auf Systemd setzen. (Bild: Pixabay)

Das Windows Subsystem für Linux (WSL) macht die Nutzung von und Entwicklung mit klassischen Linux-Werkzeugen für viele Nutzer deutlich leichter, die auf Windows angewiesen sind. Für die Nutzung einiger Linux-Dienste sollte jedoch Systemd verwendet werden, was derzeit nicht standardmäßig im WSL bereitsteht. Auch Linux-Anleitungen verweisen immer wieder auf Systemd und dessen Werkzeuge, was im WSL nicht weiterhilft. Für Ubuntu soll sich das nun aber offenbar ändern.

Wie aus den Update-Notizen des Desktop-Teams von Ubuntu in dessen Discourse-Forum hervorgeht, arbeitet das Team offenbar an der Umsetzung von Systemd für Ubuntu im WSL. So werde die Technik derzeit offenbar im Rahmen einer Machbarkeitsstudie (Proof-of-Concept) erstellt und getestet.

Als Init-System nutzen die Distributionen des WSL eine spezialisierte und eigens für das WSL erstellte Technik. Diese ermöglicht zwar ein einfaches Starten von Diensten, hat aber bei weitem nicht den Funktionsumfang von Systemd selbst. Darüber hinaus beschreibt Microsoft in seiner WSL-Dokumentation zahlreiche Schwierigkeiten sowie Lösungswege bei der Installation von Anwendungen im WSL, die auf das Fehlen von Systemd zurückzuführen sind. Denn nach Jahren des Streits setzen die meisten Linux-Server-Anwendungen inzwischen Systemd voraus. Ein entsprechender Bug-Report zur Unterstützung von Systemd im WSL existiert bereits länger.

Die Nutzung von Systemd im WSL ist bisher aber nur über Umwege möglich. Der einfachste darunter ist es, in dem WSL wiederum einen Container-Dienst zu nutzen, der Container dann mit Systemd als Init-System startet. Das Open-Source-Projekt Distrod versucht eine an diese Idee angelehnte Umsetzung, so dass die Mehrheit der WSL-Distributionen mit Systemd genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /