Abo
  • Services:

Windows-Tool: Winzip komprimiert die Cloud

Winzip 18 heißt die neue Version des Datenkomprimierers, der längst Funktionen beherrscht, die deutlich über diese Funktion hinausgehen. Neu sind Cloud-Speicher-Anbindungen und Erweiterungen für Microsoft-Programme.

Artikel veröffentlicht am ,
Winzip 18
Winzip 18 (Bild: Winzip)

Winzip 18 lässt sich in Sugarsync integrieren und kann mit den neuen Express-Addons direkt aus dem Windows Explorer, Microsoft Outlook, Windows Fotos und Sharepoint heraus benutzt werden, wobei Funktionen wie Komprimierung, AES-Verschlüsselung und Cloud-Weitergabe möglich sind, ohne dass der Anwender die Ursprungsanwendung verlassen muss, was Arbeitsabläufe beschleunigen soll.

  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
  • Winzip 18 (Bild: Winzip)
Winzip 18 (Bild: Winzip)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Winzip 18 soll zudem besser mit Cloud-Diensten zusammenarbeiten und unterstützt nun Box, Skydrive, Dropbox, Google Drive, den europäischen Cloud-Dienst Cloudme und Sugarsync. Wer will, kann außerdem aus Winzip heraus Links zu den in den jeweiligen Clouds gespeicherten Dateien oder Ordnern per E-Mail verschicken oder über soziale Netzwerke teilen.

Die teurere Pro-Version von Winzip 18 bietet auch eine Backupfunktion, die die lokalen Daten automatisch in Cloud-Speichern ablegen kann.

Die vornehmlich für Unternehmen gedachte Version Winzip 18 Enterprise unterstützt Share Point und Amazon S3. Bei dieser Version können Administratoren den Mitarbeiterzugriff auf Cloud-Services über Winzip verwalten und gleichzeitig die Verschlüsselung und die Kennwortprotokolle zum Schutz sensibler Unternehmensdaten verstärken.

Die deutschsprachige Version von Winzip 18 ist online über winzip.de erhältlich und kostet 36 Euro. Eine Testversion ist kostenlos erhältlich. Die Pro-Version soll 60 Euro kosten. Das Winzip-Express-Addon für den Windows-Explorer ist in der Einführungsphase kostenlos zu Winzip 18 erhältlich. Danach kostet jedes Addon rund 10 Euro. Zum Preis der Enterprise-Version gibt es noch keine Angaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

teleborian 14. Jan 2014

Naja ich würde mich über eine Entwicklung Richtung Linux freuen. Damit ich auch da in...

Hu5eL 15. Nov 2013

Und für das Gesamtkunstwerk müssen die verschiedenen Versionen wieder zusammengefrickelt...

andy123 14. Nov 2013

Über das Internet drucken? Noch nie von Google Cloud Print (https://www.google.com...

jack_torrance 14. Nov 2013

That's it. Das ist ein höchst effizientes Programm. Das hat bstea offensichlich nicht...

TTX 14. Nov 2013

Naja da verstehst du eher die Grafik nicht. Winzip gabs schon für Win 3.1 (Winrar gab es...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /