Abo
  • Services:

Windows Tablet: Verkaufszahlen für das Surface Pro veröffentlicht

Laut unbestätigten Informationen hat Microsoft seit dem Start am 9. Februar 2013 400.000 Surface Pro verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Vorstand Kevin Turner auf der Cebit 2013
Microsoft-Vorstand Kevin Turner auf der Cebit 2013 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Microsoft hat rund 400.000 Surface Pro verkauft. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf drei Insider. Insgesamt hat der Softwarekonzern nach den Angaben 1,5 Millionen Surface-Tablets verkauft, davon 1,1 Millionen Surface RT.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Microsoft gibt bisher offiziell keine Verkaufszahlen für seine Tablets bekannt. Das Surface Pro ist seit dem 9. Februar 2013 in den USA und in Kanada im Verkauf. Zum Vergleich: Apple verkaufte im vergangenen Berichtszeitraum 22,9 Millionen iPads.

Mit seiner Surface-Serie wolle Microsoft nicht nur demonstrieren, was mit Windows 8 machbar ist, der Konzern will ein profitables Hardwaregeschäft aufbauen, sagte Microsoft-Vorstand Kevin Turner.

Laut Informationen der taiwanischen IT-Branchenzeitung Digitimes vom Januar 2013 wurden bislang weltweit nur rund 2 Millionen Windows-RT-Tablets ausgeliefert, davon wurde unter 1 Million verkauft. Neben Microsofts Surface gibt es das Vivo Tab RT von Asus, das XPS 10 von Dell und Samsungs Ativ Tab.

In der Version mit dem größten Speicherplatz (128 Gigabyte) für knapp 1.000 US-Dollar war das Surface Pro dagegen nach wenigen Stunden ausverkauft. Viele Tests des neuen Microsoft-Tablets Surface Pro kritisieren die Akkulaufzeit, die nur rund vier Stunden beträgt.

Der Konzern soll rund 3 Millionen Surface RT bei seinen Auftragsherstellern bestellt haben, berichtet Bloomberg weiter. Das Microsoft Surface RT ging am 26. Oktober 2012 in den Handel. Weltweit wurden laut Angaben des IT-Marktforschungsunternehmens IDC im Jahr 2012 128,3 Millionen Tablets verkauft, daran hatte Apples iPad einen Anteil von 51 Prozent.

Die PC-Verkäufe gingen 2012 zum ersten Mal seit zehn Jahren zurück, und die Marktexperten erwarten 2013 eine weitere Verringerung der Nachfrage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

beaver 18. Mär 2013

Stimmt. Das ist teilweise richtig peinlich was man da sieht. Zum Beispiel: http://www...

gaym0r 18. Mär 2013

Hä? Nimm dir ne 64GB Festplatte und installier die gleiche Software drauf... Was kommt...

Evron 18. Mär 2013

Yap... Gibts schon seit Win XP... Aber seit Vista haben sie das Teil extrem verbessert.

Evron 18. Mär 2013

"Zum Vergleich: Apple verkaufte im vergangenen Berichtszeitraum 22,9 Millionen iPads...

EqPO 17. Mär 2013

Und was sollen wir mit Photoshop und Microsoft Office? Wir nutzen es doch garnicht...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /