Windows-Tablet: Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2

Ab sofort kosten alle Modellvarianten des Surface Pro 2 deutlich weniger als bisher, da Microsoft die Preise um jeweils 100 Euro verringert hat. Das günstigste Windows-Tablet ist für 780 Euro verfügbar, das Zubehör bleibt aber gleich teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 2
Das Surface Pro 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Rund vier Wochen, nachdem Microsoft das neue Surface Pro 3 vorgestellt hat, senkt der Hersteller die Anschaffungspreise für das Surface Pro 2: Alle vier Modellvarianten kosten 100 Euro weniger als zuvor und sind damit teilweise günstiger als ihre ähnlich ausgestatteten Nachfolger. Der Handel hat bisher nur teilweise nachgezogen, dürfte aber bald die Straßenpreise anpassen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Das Surface Pro 2 mit Core i5-4200U, 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz ist für 780 Euro zu haben, die Version mit 128 GByte kostet 880 Euro. Die Modelle mit dem gleichen Prozessor, 8 GByte RAM und 256 sowie 512 GByte Speicherplatz wechseln für 1.180 beziehungsweise 1.680 Euro den Besitzer.

Zum Vergleich: Das Surface Pro 3 in der kleinsten Variante mit dem 11,5-Watt-Prozessor Core i3-4020Y kostet 800 Euro. Rund 1.000 Euro fallen für das Microsoft-Tablet mit Core i5-4300U und 128 GByte an, die Variante mit 256 GByte gibt es für 1.300 Euro.

Für die i7-4650U-Variante mit 256 GByte verlangt Microsoft 1.550 Euro und das 512-GByte-Modell kostet 1.950 Euro. Bei diesem Surface Pro 3 ist nicht nur der Prozessor klar schneller als beim Core i3 und i5, auch die Grafikeinheit rechnet viel flotter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Blizzard: Diablo Immortal versus Pu der Bär
    Blizzard
    Diablo Immortal versus Pu der Bär

    Anders als geplant ist Diablo Immortal noch nicht in China erhältlich. Grund könnte eine Rücktrittsforderung an die Staatsführung sein.

  3. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /