Windows Subsystem für Linux: WSL bekommt USB-Support über Umwege

Nativ unterstützt werden USB-Geräte im WSL zwar noch nicht. Microsoft präsentiert nun aber eine Lösung für die meisten Entwicklungsaufgaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das WSL unterstützt nun auch USB über IP.
Das WSL unterstützt nun auch USB über IP. (Bild: Pixabay)

Die Unterstützung zur Verbindung von physischen USB-Geräten mit dem Windows Subsystem für Linux (WSL) sei einer der am häufigsten geäußerten Funktionswünsche für die Technik, schreibt Hersteller Microsoft in seinem Windows-Command-Line-Blog. Zwar stehe die Funktion auch weiter nicht nativ bereit, dafür stellt der Hersteller nun aber eine Möglichkeit vor, über die zumindest übliche Entwicklungsszenarien im Zusammenhang mit USB unterstützt werden sollen.

Dazu gehören etwa das Flashen neuer Firmware auf Arduino-Geräte, der Zugriff auf den Smartcard-Reader oder schlicht weitere Embedded-Entwicklung, bei der die Zielgeräte der eigenen Arbeit meist per USB an den Entwicklungsrechner angeschlossen sind. Möglich gemacht wird die Nutzung von USB im WSL nun über eine von der Community erstellte Umsetzung von USB/IP, also einen Zugriff über das Netzwerk.

Konkret werden die USB-Daten also über die Netzwerk-Schnittstelle übertragen, die Windows und das WSL verbindet. Unter Linux kann USB/IP seit mehr als zehn Jahren bereits genutzt werden. Zur Nutzung in WSL hat das Team hier aber einige Dinge vereinfacht. Allen voran aktiviert der nun von Microsoft gepflegte und für das WSL verwendete Linux-Kernel die Technik standardmäßig. Bisher musste der Kernel dafür selbst gebaut werden.

Zusätzlich zu diesem Linux-Client fehlte aber bisher auch noch ein Windows-Server für das Protokoll. Dazu dient das Community-Werkzeug usbipd-win. Microsoft hat dies um eine Kommandozeilenschnittstelle erweitert, um USB-Geräte unter Windows freizugeben und sich aus dem WSL heraus mit diesen zu verbinden. Weitere Details zur Nutzung sowie auch einen Anleitung findet sich im Wiki des Open-Source-Projekts auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Entlassungswelle in den USA: Es könnte eine Chance für Deutschland sein
    Entlassungswelle in den USA
    Es könnte eine Chance für Deutschland sein

    In den USA entlassen IT-Firmen Zehntausende Beschäftigte. Ist das der Anfang einer Krise in der Technologiebranche, die auch deutsche Firmen trifft?
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /