Abo
  • Services:

Windows-Stores: Microsoft will doch wieder Bitcoins

Bitcoin raus, Bitcoin rein. Microsoft hat nach eigenen Angaben ein "fehlerhaftes" Statement zur Bitcoin-Unterstützung veröffentlicht. Als Zahlungsmittel auswählen können wir die Kryptowährung aber trotzdem nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin akzeptiert? Jetzt doch wieder bei Microsoft.
Bitcoin akzeptiert? Jetzt doch wieder bei Microsoft. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Microsoft hat zwischenzeitlich die Unterstützung für Bitcoins aus seinen Appstores entfernt. Bald soll jedoch alles wieder wie gewohnt laufen, ein entsprechendes Statement sei irrtümlich gepostet worden und enthalte falsche Informationen, sagt das Unternehmen jetzt.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

In den Windows-Store-FAQs fand sich folgender Hinweis: "Der Microsoft Store akzeptiert keine Bitcoins. Sie können kein Bitcoin-Guthaben mehr hinzufügen. Bestehende Guthaben können verbraucht, aber nicht ausgezahlt werden". Mittlerweile leitet der ursprüngliche Link auf Microsofts allgemeine Supportseite um.

Wir können Bitcoin auch weiterhin nicht auswählen

In einem Statement sagt Microsoft nun, dass "wir Bitcoin auch weiterhin unterstützen, um Guthaben zum Microsoft-Account hinzuzufügen, das dann für Einkäufe im Windows- und im Xbox-Store verwendet werden kann." Im Microsoft-Account können wir aber weiterhin nur Lastschrift, Kreditkarte oder Paypal als Zahlungsoptionen auswählen. Wann die Option also wieder hinzugefügt wird, ist unklar.

Microsoft hatte die Unterstützung im Jahr 2014 hinzugefügt. Damals sah man noch kein Problem darin, dass Bitcoin "noch nicht Mainstream" sei. Zur Abwicklung nutzt Microsoft das Unternehmen Bitpay.

Die Bitcoin-Community befindet sich derzeit in einem Richtungsstreit. Außerdem führt das derzeitige Größenlimit für einzelne Blocks zu einer drastischen Verlängerung der Transaktionszeiten, auch die Kosten für die schnelle Abwicklung einer Bitcoin-Zahlung sind aus diesem Grund deutlich gestiegen.

Microsoft nutzt die Bitcoin zugrundeliegende Technologie auch an anderer Stelle. Vor wenigen Wochen hatten das Unternehmen und andere große Player wie IBM angekündigt, eine Blockchain-as-a-Service anbieten zu wollen.

Nachtrag vom 15. März 2016, 9:36 Uhr

Microsoft schreibt mittlerweile, dass der Eintrag auf der eigenen Seite fehlerhaft gewesen sei und Bitcoin weiterhin unterstützt werde. Wir haben den Beitrag überarbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€
  3. 3,99€

HûntStârJonny 15. Mär 2016

heißt localbitcoins, bezahlst du bar


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community, haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /