Windows-Sicherheitslücke: Warten auf den Bluekeep-Exploit

Knapp eine Million im Internet erreichbare Windows-Computer sind für eine Sicherheitslücke anfällig, die laut Microsoft das Potenzial hat, Schäden wie Wanna Cry zu verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Million noch ungepatcht: Die Bluekeep-Sicherheitslücke könnte zu Massenangriffen auf Windows-Rechner führen.
Eine Million noch ungepatcht: Die Bluekeep-Sicherheitslücke könnte zu Massenangriffen auf Windows-Rechner führen. (Bild: Wikimedia Commons, ProjectManhattan/CC-BY-SA 3.0)

Eine Sicherheitslücke im RDP-Service von Windows ist zwar von Microsoft gepatcht, aber viele Nutzer haben das Update noch nicht installiert. Robert Graham, der als Entwickler des Internet-Scantools Masscan bekannt ist, hat bei einem Test fast eine Million Computer gefunden, die über das Internet erreichbar sind und angegriffen werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Microsoft hatte vor zwei Wochen gewarnt, dass die Sicherheitslücke, die inzwischen Bluekeep genannt wird, extrem gefährlich sei. Eine Schadsoftware, die die Lücke ausnutze, könne zu ähnlichen Verheerungen wie Wanna Cry führen. Die Ransomware, die geleakte Exploits der NSA nutzte, führte im Jahr 2017 zu unzähligen Infektionen und legte auch Unternehmen, Behörden und Krankenhäuser lahm.

Die Bluekeep-Lücke befindet sich in der Unterstützung für das Remote Desktop Protocol (RDP), ein Protokoll zur Fernwartung von Windows-Computern. Microsoft hat nicht nur für alle aktuellen Windows-Versionen Updates bereitgestellt, sondern aufgrund der Gefährlichkeit auch für eigentlich nicht mehr unterstützte Uralt-Versionen bis hin zu Windows XP.

Zu größeren Angriffen ist es bislang nicht gekommen. Das dürfte auch daran liegen, dass es für Bluekeep bislang keinen öffentlich verfügbaren Exploit gibt. Doch es ist davon auszugehen, dass ein solcher Exploit in den nächsten Wochen entwickelt wird und dann großflächige Angriffe starten. Schon jetzt muss man damit rechnen, dass einige Angreifer privat bereits über Exploits verfügen.

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Windows einsetzt, sollte, falls nicht schon geschehen, selbstverständlich die Updates umgehend installieren. Weiterhin empfiehlt es sich generell, den RDP-Service zu deaktivieren, wenn man ihn nicht benötigt.

Für Administratoren von größeren Netzwerken kann es sinnvoll sein, in diesen selbst nach verwundbaren Windows-Rechnern zu scannen. Robert Graham hat sein Test-Tool auf Github bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 31. Mai 2019

Hier sammeln sich aber die Ahnungslosen wieder. Vorurteile runterbeten und die eigene...

User_x 30. Mai 2019

SSH Zugänge gibts auch on Mass im web, sogar nur per Port verfremdet und ungeschützt...

PerilOS 29. Mai 2019

Ja ist Standardmäßig deaktiviert bei Standard und Pro.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /