Abo
  • IT-Karriere:

Windows-Sicherheitslücke: Warten auf den Bluekeep-Exploit

Knapp eine Million im Internet erreichbare Windows-Computer sind für eine Sicherheitslücke anfällig, die laut Microsoft das Potenzial hat, Schäden wie Wanna Cry zu verursachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Million noch ungepatcht: Die Bluekeep-Sicherheitslücke könnte zu Massenangriffen auf Windows-Rechner führen.
Eine Million noch ungepatcht: Die Bluekeep-Sicherheitslücke könnte zu Massenangriffen auf Windows-Rechner führen. (Bild: Wikimedia Commons, ProjectManhattan/CC-BY-SA 3.0)

Eine Sicherheitslücke im RDP-Service von Windows ist zwar von Microsoft gepatcht, aber viele Nutzer haben das Update noch nicht installiert. Robert Graham, der als Entwickler des Internet-Scantools Masscan bekannt ist, hat bei einem Test fast eine Million Computer gefunden, die über das Internet erreichbar sind und angegriffen werden könnten.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Microsoft hatte vor zwei Wochen gewarnt, dass die Sicherheitslücke, die inzwischen Bluekeep genannt wird, extrem gefährlich sei. Eine Schadsoftware, die die Lücke ausnutze, könne zu ähnlichen Verheerungen wie Wanna Cry führen. Die Ransomware, die geleakte Exploits der NSA nutzte, führte im Jahr 2017 zu unzähligen Infektionen und legte auch Unternehmen, Behörden und Krankenhäuser lahm.

Die Bluekeep-Lücke befindet sich in der Unterstützung für das Remote Desktop Protocol (RDP), ein Protokoll zur Fernwartung von Windows-Computern. Microsoft hat nicht nur für alle aktuellen Windows-Versionen Updates bereitgestellt, sondern aufgrund der Gefährlichkeit auch für eigentlich nicht mehr unterstützte Uralt-Versionen bis hin zu Windows XP.

Zu größeren Angriffen ist es bislang nicht gekommen. Das dürfte auch daran liegen, dass es für Bluekeep bislang keinen öffentlich verfügbaren Exploit gibt. Doch es ist davon auszugehen, dass ein solcher Exploit in den nächsten Wochen entwickelt wird und dann großflächige Angriffe starten. Schon jetzt muss man damit rechnen, dass einige Angreifer privat bereits über Exploits verfügen.

Wer Windows einsetzt, sollte, falls nicht schon geschehen, selbstverständlich die Updates umgehend installieren. Weiterhin empfiehlt es sich generell, den RDP-Service zu deaktivieren, wenn man ihn nicht benötigt.

Für Administratoren von größeren Netzwerken kann es sinnvoll sein, in diesen selbst nach verwundbaren Windows-Rechnern zu scannen. Robert Graham hat sein Test-Tool auf Github bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

Anonymer Nutzer 31. Mai 2019

Hier sammeln sich aber die Ahnungslosen wieder. Vorurteile runterbeten und die eigene...

User_x 30. Mai 2019

SSH Zugänge gibts auch on Mass im web, sogar nur per Port verfremdet und ungeschützt...

PerilOS 29. Mai 2019

Ja ist Standardmäßig deaktiviert bei Standard und Pro.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /