• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Server: HPE verringert Lizenzkosten für neue AMD-Epyc-Server

Die Einsparungen gelten zusammen mit Windows Server 2019 und AMDs Epyc-7002-CPUs. Das soll sich gerade bei mehr als 32 Kernen lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE Proliant-Server nutzen AMD Epyc 7002.
HPE Proliant-Server nutzen AMD Epyc 7002. (Bild: HPE)

Unternehmen, die sich für Server mit AMD-Prozessoren beim Konzern HPE entscheiden, werden künftig Rabatte bei der Lizenzierung eines passenden Windows-Server-Betriebssystems erhalten. Das HPE OEM Windows Server 2019 muss normalerweise ab einer Kernanzahl von 16 Cores für jeden einzelnen CPU-Kern zusätzlich lizensiert werden. Details dazu beschreibt der Hersteller in einer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. mgm technology partners GmbH, München

Im Rahmen des Programms wird eine zusätzliche OS-Lizenz für alle weiteren Cores notwendig sein, was in der Theorie preiswerter sein sollte. Das gilt laut Hersteller besonders ab einer Anzahl von mehr als 32 Kernen, also etwa 48 oder 64 Cores. Bis zu einer Kernzahl von 16 ist eine einzelne OS-Lizenz vonnöten.

Anzahl CPUsAnzahl KerneAnzahl Lizenzen
1bis 161
1ab 162
2bis 161
2ab 164
HPEs AMD-Lizenzen

Das Angebot gilt laut HPE nur für Server mit Chips der Serie AMD Epyc 7002 (Rome), die es seit 2019 zu kaufen gibt. Außerdem werden für Produkte mit mehr als einem CPU-Sockel drei zusätzliche Lizenzen für die Nutzung aller Kerne notwendig - etwa, wenn zwei 32-Kern-CPUs im Server stecken. Das Programm beschränkt sich auf von HPE gebrandete Windows-Server-2019-Betriebssysteme.

Nur Windows Server 2019 Standard oder Datacenter können dafür genutzt werden. Die Essentials-Edition des OS wird ausgeschlossen. Zu kompatiblen Produkten zählen die Proliant-Gen10-Serie und die Proliant-Gen10-Plus-Serie von HPE. Außerdem sollte beachtet werden, dass die Lizensierungsrabatte nur auf neu gekaufte Proliant-Server zutrifft. Damit will HPE wohl den Verkauf von neuen Produkten anreizen und zugleich AMD-CPUs auf den Servermarkt weiter verbreiten.

Das Angebot ist laut Hersteller zeitlich begrenzt. Es gilt seit dem 3. August 2020 bis zum 30. Juni 2021, also noch etwa elf Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

0815Fred 07. Aug 2020 / Themenstart

Etwas Offizielles von MS hab ich dazu leider noch nicht gefunden. Bisher hatte auch noch...

0815Fred 07. Aug 2020 / Themenstart

Entweder doppelt lizenzieren oder Software Assurance mit zur Lizenz nehmen

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

    •  /