Abo
  • IT-Karriere:

Windows Server 2019 Essentials: Nächstes Server-OS auch mit eingeschränkter Version

Die Essentials-Version des kommenden Windows Server ist wie der Vorgänger für kleine Unternehmen gedacht. Sie soll alle Funktionen bieten, die mit Windows Server 2019 erscheinen. Allerdings ist die Lizenz für recht wenige Nutzer ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2019 Essentials ist die kleine Version.
Windows Server 2019 Essentials ist die kleine Version. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird auch für die neue Version des Betriebssystems Windows Server eine abgespeckte Essentials-Version bringen. Windows Server 2019 Essentials lehnt sich an den Vorgänger aus dem Jahr 2016 an. Das bedeutet: Eine Lizenz ist für den Clientzugriff von maximal 25 Nutzern auf 50 Geräten ausgelegt. Dafür wird das Softwarepaket weniger kosten, was den Nutzen für kleine Unternehmen darlegen soll.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Windows Server 2019 Essentials ist in der Lage, viel genutzte Serverrollen zu übernehmen. Das Betriebssystem kann beispielsweise als Dateiserver, Druckerserver, aber auch als Domänencontroller für Active Directory (AD) genutzt werden. Die Einschränkung: Ein so konfiguriertes System muss der einzige Domänencontroller in einer Active-Directory-Umgebung sein. Folglich muss er sämtliche Flexible Single Master Operations (FSMO) übernehmen. Zu diesen zählen Rollen wie der Infrastructure Master oder RID Master. Ein Domänencontroller mit installiertem Windows Server 2019 Essentials kann zudem per Two Way Trust keinen anderen AD-Domänen vertrauen - etwa wenn ein Unternehmen mehrere Abteilungen mit mehreren Essentials-Servern verbinden wollen würde.

Funktionsumfang wie die Standardversion

Wie Windows Server 2019 soll auch Essentials über neue Funktionen verfügen, die das OS mit der kommenden Generation einführt. Dazu zählen Support neuer Hardware, System Insights und Storage Migration Services. Microsoft rät wachsenden Unternehmen durch die lizenzbedingten Einschränkungen aber dazu, gleich auf die teurere Standardversion zu wechseln.

Einen Preis für das kommende Windows Server 2019 Essentials nannte das Unternehmen nicht. Der Vorgänger kostet im Microsoft Store immerhin 660 Euro und damit wesentlich weniger als die 1.760-Euro-Standardversion. Wahrscheinlich wird sich der Preis danach richten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 0,49€
  3. 2,99€

budweiser 18. Sep 2018

Dachte ich mir auch so... Microsoft Store? Den gibts noch?

elgooG 15. Sep 2018

Unternehmen kamen Jahrzehnte ohne Computer aus und hatten keine Probleme. Viele Admins...

demon driver 13. Sep 2018

Ich kenn's ähnlich lange, wenn auch nur von der Client-Seite, und kann nicht...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /