Abo
  • Services:

Windows Server 2019 Essentials: Nächstes Server-OS auch mit eingeschränkter Version

Die Essentials-Version des kommenden Windows Server ist wie der Vorgänger für kleine Unternehmen gedacht. Sie soll alle Funktionen bieten, die mit Windows Server 2019 erscheinen. Allerdings ist die Lizenz für recht wenige Nutzer ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2019 Essentials ist die kleine Version.
Windows Server 2019 Essentials ist die kleine Version. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird auch für die neue Version des Betriebssystems Windows Server eine abgespeckte Essentials-Version bringen. Windows Server 2019 Essentials lehnt sich an den Vorgänger aus dem Jahr 2016 an. Das bedeutet: Eine Lizenz ist für den Clientzugriff von maximal 25 Nutzern auf 50 Geräten ausgelegt. Dafür wird das Softwarepaket weniger kosten, was den Nutzen für kleine Unternehmen darlegen soll.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Windows Server 2019 Essentials ist in der Lage, viel genutzte Serverrollen zu übernehmen. Das Betriebssystem kann beispielsweise als Dateiserver, Druckerserver, aber auch als Domänencontroller für Active Directory (AD) genutzt werden. Die Einschränkung: Ein so konfiguriertes System muss der einzige Domänencontroller in einer Active-Directory-Umgebung sein. Folglich muss er sämtliche Flexible Single Master Operations (FSMO) übernehmen. Zu diesen zählen Rollen wie der Infrastructure Master oder RID Master. Ein Domänencontroller mit installiertem Windows Server 2019 Essentials kann zudem per Two Way Trust keinen anderen AD-Domänen vertrauen - etwa wenn ein Unternehmen mehrere Abteilungen mit mehreren Essentials-Servern verbinden wollen würde.

Funktionsumfang wie die Standardversion

Wie Windows Server 2019 soll auch Essentials über neue Funktionen verfügen, die das OS mit der kommenden Generation einführt. Dazu zählen Support neuer Hardware, System Insights und Storage Migration Services. Microsoft rät wachsenden Unternehmen durch die lizenzbedingten Einschränkungen aber dazu, gleich auf die teurere Standardversion zu wechseln.

Einen Preis für das kommende Windows Server 2019 Essentials nannte das Unternehmen nicht. Der Vorgänger kostet im Microsoft Store immerhin 660 Euro und damit wesentlich weniger als die 1.760-Euro-Standardversion. Wahrscheinlich wird sich der Preis danach richten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

budweiser 18. Sep 2018

Dachte ich mir auch so... Microsoft Store? Den gibts noch?

elgooG 15. Sep 2018

Unternehmen kamen Jahrzehnte ohne Computer aus und hatten keine Probleme. Viele Admins...

demon driver 13. Sep 2018

Ich kenn's ähnlich lange, wenn auch nur von der Client-Seite, und kann nicht...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /