• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Server 2019 Essentials: Nächstes Server-OS auch mit eingeschränkter Version

Die Essentials-Version des kommenden Windows Server ist wie der Vorgänger für kleine Unternehmen gedacht. Sie soll alle Funktionen bieten, die mit Windows Server 2019 erscheinen. Allerdings ist die Lizenz für recht wenige Nutzer ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Server 2019 Essentials ist die kleine Version.
Windows Server 2019 Essentials ist die kleine Version. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird auch für die neue Version des Betriebssystems Windows Server eine abgespeckte Essentials-Version bringen. Windows Server 2019 Essentials lehnt sich an den Vorgänger aus dem Jahr 2016 an. Das bedeutet: Eine Lizenz ist für den Clientzugriff von maximal 25 Nutzern auf 50 Geräten ausgelegt. Dafür wird das Softwarepaket weniger kosten, was den Nutzen für kleine Unternehmen darlegen soll.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Windows Server 2019 Essentials ist in der Lage, viel genutzte Serverrollen zu übernehmen. Das Betriebssystem kann beispielsweise als Dateiserver, Druckerserver, aber auch als Domänencontroller für Active Directory (AD) genutzt werden. Die Einschränkung: Ein so konfiguriertes System muss der einzige Domänencontroller in einer Active-Directory-Umgebung sein. Folglich muss er sämtliche Flexible Single Master Operations (FSMO) übernehmen. Zu diesen zählen Rollen wie der Infrastructure Master oder RID Master. Ein Domänencontroller mit installiertem Windows Server 2019 Essentials kann zudem per Two Way Trust keinen anderen AD-Domänen vertrauen - etwa wenn ein Unternehmen mehrere Abteilungen mit mehreren Essentials-Servern verbinden wollen würde.

Funktionsumfang wie die Standardversion

Wie Windows Server 2019 soll auch Essentials über neue Funktionen verfügen, die das OS mit der kommenden Generation einführt. Dazu zählen Support neuer Hardware, System Insights und Storage Migration Services. Microsoft rät wachsenden Unternehmen durch die lizenzbedingten Einschränkungen aber dazu, gleich auf die teurere Standardversion zu wechseln.

Einen Preis für das kommende Windows Server 2019 Essentials nannte das Unternehmen nicht. Der Vorgänger kostet im Microsoft Store immerhin 660 Euro und damit wesentlich weniger als die 1.760-Euro-Standardversion. Wahrscheinlich wird sich der Preis danach richten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-62%) 7,50€
  3. 32,99€
  4. 38,99€

budweiser 18. Sep 2018

Dachte ich mir auch so... Microsoft Store? Den gibts noch?

elgooG 15. Sep 2018

Unternehmen kamen Jahrzehnte ohne Computer aus und hatten keine Probleme. Viele Admins...

demon driver 13. Sep 2018

Ich kenn's ähnlich lange, wenn auch nur von der Client-Seite, und kann nicht...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /