Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie.
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie. (Bild: Micosoft)

Windows Server 2016: Microsoft bietet einen Security- und einen Quality-Patchday

Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie.
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie. (Bild: Micosoft)

Für den Windows Server 2016 wird der Patchday aufgeteilt, während gleichzeitig die neue Patch-Strategie bei den Altprodukten umgesetzt wird. Fortan sind zwei Dienstage eines jeden Monats im Microsoft-Pflegekalender zu vermerken.

Microsoft hat Informationen über die Patch-Taktik rund um den Windows Server 2016 veröffentlicht. Mit dem neuen Server wird nicht nur ein Teil der neuen Patch-Strategie übernommen, die Einzel-Patches abschafft und stattdessen auf kumulative Updates setzt. Der neue Server bekommt auch zwei unterschiedliche Patchdays.

Anzeige

Der wichtige Patchday, auf den sich Adobe, Oracle und auch Microsoft vor langem geeinigt haben, bleibt erhalten. Administratoren können für den zweiten Dienstagmorgen (US-Zeit) eines jeden Monats mit neuen Patches rechnen und hierzulande eine Spätschicht einplanen. An diesem Patchday wird Microsoft wie gehabt Sicherheitsupdates veröffentlichen, was auch für den Server 2016 gilt.

Aktualisierungen, die nicht sicherheitsrelevant sind, kommen später

Was allerdings fehlt, sind weniger kritische Aktualisierungen des Betriebssystems. Diese kommen jeweils am vierten Dienstag eines Monats in Form eines Qualitypatches, der die vierzehn Tage alten Sicherheitspatches beinhaltet. Administratoren können sich aussuchen, welchen dieser Patchdays sie verwenden wollen. Dabei gilt für Security und Quality Patch: Diese sind kumulativ. Wer also seinen Server für einen Monat stilllegt, muss nur einmal patchen.

Anders als bei Windows 10, wo die Patches von Microsoft vielen Anwendern aufgezwungen werden, sind die Patches für den Server anfangs optional. Zwei Wochen später werden sie mit der Einstufung "Empfohlen" versehen. Die Patches werden nur automatisch heruntergeladen. Den Installationszeitpunkt bestimmt der Administrator.

Für den Nano-Server, eine Deployment-Option, gilt das nicht. Hier ist das automatische Herunterladen abgeschaltet. Microsoft verspricht derzeit, dass der Patch-Aufwand dort reduziert wird. Es müssen weniger Binaries gepatcht werden. Das könnte bedeuten, dass es Monate gibt, in denen der Server nicht gepatcht werden muss. Microsoft sagt das aber nicht. Vermutlich hängt das auch von der Art der Sicherheitslücken ab, die in einem Monat entdeckt und gepatcht werden müssen. Handelt es sich um kritische Bereiche, die alle Server-Varianten betreffen, muss wohl auch der Nano-Server gepatcht und einmal neugestartet werden. Noch ist der Windows Server 2016 aber zu neu, um eine Tendenz ausmachen zu können.


eye home zur Startseite
thorsten.hesse... 17. Nov 2016

Bei virtuellen Druckservern kann es durch Updates zu Ausfallzeiten kommen. ThinPrint...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 39,99€
  3. 18,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Macht das Ganze schon interessanter, wenn man...

    Vielfalt | 23:44

  2. Re: >Seit< der Übernahme von Grohmann Engineering...

    WonderGoal | 23:44

  3. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Daepilin | 23:42

  4. Re: Jede Software sollte nach diesen...

    ibecf | 23:39

  5. Re: Top stabile Server Distro

    treba | 23:38


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel