Abo
  • Services:

Windows Server 2016: Microsoft bietet einen Security- und einen Quality-Patchday

Für den Windows Server 2016 wird der Patchday aufgeteilt, während gleichzeitig die neue Patch-Strategie bei den Altprodukten umgesetzt wird. Fortan sind zwei Dienstage eines jeden Monats im Microsoft-Pflegekalender zu vermerken.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie.
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie. (Bild: Micosoft)

Microsoft hat Informationen über die Patch-Taktik rund um den Windows Server 2016 veröffentlicht. Mit dem neuen Server wird nicht nur ein Teil der neuen Patch-Strategie übernommen, die Einzel-Patches abschafft und stattdessen auf kumulative Updates setzt. Der neue Server bekommt auch zwei unterschiedliche Patchdays.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE), Erlangen

Der wichtige Patchday, auf den sich Adobe, Oracle und auch Microsoft vor langem geeinigt haben, bleibt erhalten. Administratoren können für den zweiten Dienstagmorgen (US-Zeit) eines jeden Monats mit neuen Patches rechnen und hierzulande eine Spätschicht einplanen. An diesem Patchday wird Microsoft wie gehabt Sicherheitsupdates veröffentlichen, was auch für den Server 2016 gilt.

Aktualisierungen, die nicht sicherheitsrelevant sind, kommen später

Was allerdings fehlt, sind weniger kritische Aktualisierungen des Betriebssystems. Diese kommen jeweils am vierten Dienstag eines Monats in Form eines Qualitypatches, der die vierzehn Tage alten Sicherheitspatches beinhaltet. Administratoren können sich aussuchen, welchen dieser Patchdays sie verwenden wollen. Dabei gilt für Security und Quality Patch: Diese sind kumulativ. Wer also seinen Server für einen Monat stilllegt, muss nur einmal patchen.

Anders als bei Windows 10, wo die Patches von Microsoft vielen Anwendern aufgezwungen werden, sind die Patches für den Server anfangs optional. Zwei Wochen später werden sie mit der Einstufung "Empfohlen" versehen. Die Patches werden nur automatisch heruntergeladen. Den Installationszeitpunkt bestimmt der Administrator.

Für den Nano-Server, eine Deployment-Option, gilt das nicht. Hier ist das automatische Herunterladen abgeschaltet. Microsoft verspricht derzeit, dass der Patch-Aufwand dort reduziert wird. Es müssen weniger Binaries gepatcht werden. Das könnte bedeuten, dass es Monate gibt, in denen der Server nicht gepatcht werden muss. Microsoft sagt das aber nicht. Vermutlich hängt das auch von der Art der Sicherheitslücken ab, die in einem Monat entdeckt und gepatcht werden müssen. Handelt es sich um kritische Bereiche, die alle Server-Varianten betreffen, muss wohl auch der Nano-Server gepatcht und einmal neugestartet werden. Noch ist der Windows Server 2016 aber zu neu, um eine Tendenz ausmachen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,00€
  2. 4,99€
  3. 3,24€

thorsten.hesse... 17. Nov 2016

Bei virtuellen Druckservern kann es durch Updates zu Ausfallzeiten kommen. ThinPrint...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /