Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie.
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie. (Bild: Micosoft)

Windows Server 2016: Microsoft bietet einen Security- und einen Quality-Patchday

Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie.
Mit dem neuen Server gibt es einen neue Patch-Strategie. (Bild: Micosoft)

Für den Windows Server 2016 wird der Patchday aufgeteilt, während gleichzeitig die neue Patch-Strategie bei den Altprodukten umgesetzt wird. Fortan sind zwei Dienstage eines jeden Monats im Microsoft-Pflegekalender zu vermerken.

Microsoft hat Informationen über die Patch-Taktik rund um den Windows Server 2016 veröffentlicht. Mit dem neuen Server wird nicht nur ein Teil der neuen Patch-Strategie übernommen, die Einzel-Patches abschafft und stattdessen auf kumulative Updates setzt. Der neue Server bekommt auch zwei unterschiedliche Patchdays.

Anzeige

Der wichtige Patchday, auf den sich Adobe, Oracle und auch Microsoft vor langem geeinigt haben, bleibt erhalten. Administratoren können für den zweiten Dienstagmorgen (US-Zeit) eines jeden Monats mit neuen Patches rechnen und hierzulande eine Spätschicht einplanen. An diesem Patchday wird Microsoft wie gehabt Sicherheitsupdates veröffentlichen, was auch für den Server 2016 gilt.

Aktualisierungen, die nicht sicherheitsrelevant sind, kommen später

Was allerdings fehlt, sind weniger kritische Aktualisierungen des Betriebssystems. Diese kommen jeweils am vierten Dienstag eines Monats in Form eines Qualitypatches, der die vierzehn Tage alten Sicherheitspatches beinhaltet. Administratoren können sich aussuchen, welchen dieser Patchdays sie verwenden wollen. Dabei gilt für Security und Quality Patch: Diese sind kumulativ. Wer also seinen Server für einen Monat stilllegt, muss nur einmal patchen.

Anders als bei Windows 10, wo die Patches von Microsoft vielen Anwendern aufgezwungen werden, sind die Patches für den Server anfangs optional. Zwei Wochen später werden sie mit der Einstufung "Empfohlen" versehen. Die Patches werden nur automatisch heruntergeladen. Den Installationszeitpunkt bestimmt der Administrator.

Für den Nano-Server, eine Deployment-Option, gilt das nicht. Hier ist das automatische Herunterladen abgeschaltet. Microsoft verspricht derzeit, dass der Patch-Aufwand dort reduziert wird. Es müssen weniger Binaries gepatcht werden. Das könnte bedeuten, dass es Monate gibt, in denen der Server nicht gepatcht werden muss. Microsoft sagt das aber nicht. Vermutlich hängt das auch von der Art der Sicherheitslücken ab, die in einem Monat entdeckt und gepatcht werden müssen. Handelt es sich um kritische Bereiche, die alle Server-Varianten betreffen, muss wohl auch der Nano-Server gepatcht und einmal neugestartet werden. Noch ist der Windows Server 2016 aber zu neu, um eine Tendenz ausmachen zu können.


eye home zur Startseite
thorsten.hesse... 17. Nov 2016

Bei virtuellen Druckservern kann es durch Updates zu Ausfallzeiten kommen. ThinPrint...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Der Held vom... | 20:44

  2. Re: Warum?

    Eheran | 20:43

  3. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel