Abo
  • Services:

Windows Server 2016: Azure Stack kommt für das eigene Rechenzentrum

Microsoft gibt für Windows Server 2016 Azure für die Kunden direkt frei. Azure Stack heißt das Produkt, das Microsoft nur leicht abwandelt. Unternehmen sollen damit mehr Kontrolle über Cloud-Anwendungen unter Linux und Windows bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Azure kommt für Windows Server 2016.
Azure kommt für Windows Server 2016. (Bild: Microsoft)

Azure wird als Cloud-Infrastruktur nicht mehr nur von Microsoft angeboten. Stattdessen werden Anwender des Windows Server 2016 ihre eigene Azure-basierte Cloud aufsetzen können. Im eigenen Rechenzentrum ist es dann möglich, dank der neuen Komponente Azure Stack Infrastructure as a Service (IaaS) und Plattform as a Service (PaaS) intern anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mark Russinovich, Technikchef von Azure und durch seine Sysinternals Suite bekannt, sieht Azure Stack als eine Lösung für Anwender, die den Übergang zur Public Cloud noch nicht machen, aber dennoch die Vorteile von Cloud-Angeboten nutzen und vor allem Kontrolle über das Angebot behalten wollen. Die Vorteile sollen auch in der Private Cloud erhalten bleiben: Überdimensionierte Server und langwierige strategische Hardwareentscheidungen sollen vermieden werden. Außerdem skaliert eine Cloud-Lösung nach Angaben von Microsoft besser und Leistung lässt sich bei Bedarf schneller hochfahren.

Azure Stack soll zudem Probleme offener Cloud-Systeme beheben. Eines dieser Probleme ist die Schatten-IT, die ein gewisses IT-Chaos verursachen kann: Einzelne Abteilungen nutzen Azure, andere AWS, wieder andere eigene Server, um jeweils eigene Probleme zu lösen und häufig ohne Wissen der IT-Abteilung. Für die Flexibilität von Azure Stack liefert Microsoft zahlreiche Techniken mit.

Viel drin: NfV, SDN, VXLAN, 40GbE und Linux

Mit Azure werden nicht nur Maschinen virtualisiert. Die Umgebung wird Software-defined. Das Netzwerk, die Netzwerkfunktionen und schnelle Anbindungen sind Teil von Azure für die Eigennutzung. Zudem lassen sich virtuelle Netzwerkkarten im laufenden Betrieb hinzufügen. Auch 40GbE ist für hohe Bandbreitenbedürfnisse Teil von Azure Stack. All das soll für schnelle Live-Migrationen von virtuellen Maschinen ausreichen. Software Defined Storage sorgt für flexibel zuteilbaren Speicher. Dieser Teil der Implementierung wurde allerdings neu integriert, da die ursprüngliche Azure-SDS-Lösung sehr viel mehr Hardware für den Start braucht, als die meisten Anwender von Azure Stack einsetzen werden.

Azure ist zudem keine reine Windows-Lösung. Microsoft versichert, viel Arbeit in die Unterstützung von Linux-Distributionen gesteckt zu haben. Dazu gehören CentOS, RHEL, SLES und Ubuntu.

Daten sollen auch vor schlechten Azure-Admins geschützt werden

Microsoft will auch Azure in der Hand von Unternehmen so sicher sehen wie die eigene Lösung, die mit dediziertem Personal arbeitet. Bei der Entwicklung von Azure Stack ging Microsoft sogar davon aus, dass es Einbrüche gibt. Selbst ein schlechter Azure-Admin soll also die Sicherheit einzelner virtueller Maschinen nicht beeinträchtigen können. Die Inhalte der Azure-Anwender bleiben gesichert.

Noch lässt sich Azure Stack nicht ausprobieren. Die gerade erst erschienene zweite Preview von Windows Server 2016 enthält das Produkt noch nicht. Im Laufe des Sommers will Microsoft aber Azure Stack ebenfalls als Vorschau zur Verfügung stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

bofhl 06. Mai 2015

In den für Microsoft wichtigen Gebieten wurde das Mediacenter so gut wie gar nicht...

as (Golem.de) 05. Mai 2015

Hallo, hmm, ich hatte den getestet bevor ich ihn kopiert hatte. Da war aber eine ID dran...

deefens 05. Mai 2015

So wie ich das bisher verstanden hatte, setzt Azure ML momentan exklusiv auf der Azure...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /