Windows Server 2008: Microsoft führt durch konfusen Upgrade-Prozess alter Server

In einer detaillierten Anleitung erklärt Microsoft den Upgrade-Prozess von Windows Server 2008, dessen Support 2020 ausläuft. Das erfordert nämlich mindestens drei separate Installationen und viel Geduld. Die Alternative stellt Microsoft direkt im Artikel vor: die Azure-Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis zur aktuellen Serverversion ist es ein langer Weg.
Bis zur aktuellen Serverversion ist es ein langer Weg. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Am 14. Januar 2020 läuft der Support für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 ab. Microsoft hat aus diesem Grund einen Leitfaden erstellt, welche Schritte Administratoren beim Upgrade einer bereits vorhandenen Installation, also einem In-Place-Upgrade, beachten müssen. Eine sehr detaillierte Anleitung gibt es auch im Windows Server Upgrade Center, das speziell zu diesem Zweck erstellt wurde. Der Prozess scheint generell nicht ganz einfach zu sein. Einige Serverrollen werden beispielsweise nicht unterstützt, sagt Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler - Vernetzte Systeme und Server (m/w/d), (hybrid working)
    Smiths Detection, Wiesbaden
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) EDI Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Um von den älteren Versionen auf das aktuelle Windows Server 2019 aufzustocken, müssen Nutzer ihr System zuerst auf Windows Server 2012 oder 2012 R2 aktualisieren. Anschließend muss dieses Betriebssystem wiederum auf Windows Server 2016 gepatcht werden. Erst dann ist es möglich, das aktuelle Windows Server 2019 zu installieren. Dabei kann es passieren, dass während des Upgrades nach einer Lizenz gefragt wird. Normalerweise verkaufen OEMs Lizenzen, die abwärtskompatibel sind.

Überstunden oder Azure-Cloud

Microsoft empfiehlt, vor dem Prozess ein Backup des existierenden Servers vorzunehmen. Außerdem sollte ein Zeitfenster geplant werden, in dem der Server nicht gebraucht wird. Das trifft generell auf Produktivsysteme zu. Microsoft rät zudem dazu, den Prozess vorher auf einem Testsystem durchzuführen, um die Funktionstüchtigkeit und eventuelle Probleme schon vorher festzustellen. Außerdem sollten Nutzer die aktuelle Firmware und Treiber für die gewünschte Windows-Server-Version bereithalten.

  • Der Weg zur neuen Serverversion ist lang. (Bild: Microsoft)
Der Weg zur neuen Serverversion ist lang. (Bild: Microsoft)

In der schrittweisen Anleitung führt Microsoft durch den recht konfusen Updateprozess, der zudem recht zeitaufwendig ist. Die Installationen an sich sind dabei - typisch für Windows-Systeme - anhand von Setup-Assistenten nicht unbedingt kompliziert. Vielleicht ist es kein Zufall, dass Microsoft im selben Artikel eine Alternative vorschlägt: eigene Server direkt in die Azure-Cloud zu migrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 26. Jul 2019

IMHO ist das aber kein unterstützter Pfad von Microsoft. bei DCs stelle ich immer einen...

David64Bit 25. Jul 2019

Wie kommst du darauf, dass man die Rollen sowieso deinstallieren muss? Hab ich nicht...

Jorgo34 25. Jul 2019

Du hast damit nicht Unrecht, aber warum die Leute gerade so gegen dich ankämpfen ist...

Kleba 25. Jul 2019

Also ich finde den Artikel ziemlich tendenziös. Als würde Microsoft das mit Absicht...

Anonymouse 25. Jul 2019

Zwischen "Platt machen und neu installieren" und einer Migration besteht zumindest für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /