• IT-Karriere:
  • Services:

Windows: Schadsoftware nutzt erstmals Bluekeep-Sicherheitslücke aus

Als eine Sicherheitslücke wie Wanna Cry beschreibt Microsoft Bluekeep. Nun entdeckten Sicherheitsforscher die erste Schadsoftware, die die Lücke ausnutzt. Diese ist jedoch noch weit entfernt von dem Worst-Case-Szenario.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Schadsoftware nutzt erstmals die Bluekeep-Sicherheitslücke unter Windows aus.
Eine Schadsoftware nutzt erstmals die Bluekeep-Sicherheitslücke unter Windows aus. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Bereits im Mai warnte Microsoft eindringlich vor einer Sicherheitslücke, die sich wie Wanna Cry selbstständig ausbreiten könne. Nun konnten Forscher der Sicherheitsfirma Kryptos Logic zum ersten Mal eine Schadsoftware in freier Wildbahn sichten, die die Bluekeep-Lücke ausnutzt. Sie wirkt bei dem Potenzial der Sicherheitslücke jedoch fast schon harmlos. Zuerst hatte das Magazin Wired berichtet.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Seit Microsoft im Mai Sicherheitsupdates für alle unterstützten und selbst für nicht mehr unterstützte Betriebssysteme veröffentlicht hat, herrschte Ruhe vor dem Sturm. Eine Angriffswelle auf ungeschützte Geräte, die die Sicherheitsupdates nicht eingespielt haben, galt nur als eine Frage der Zeit. Nach und nach veröffentlichten Sicherheitsforscher zudem Proof of Concepts (PoC) oder gar Exploits für Pentesting-Software. Doch der große Angriff ließ auf sich warten.

Nun entdeckten Sicherheitsforscher erstmals eine Schadsoftware in freier Wildbahn, die die Bluekeep-Sicherheitslücke ausnutzt. In einem Honeypot, ein Rechner mit Sicherheitslücken, der von Sicherheitsforschern betrieben wird, um Schadsoftware zu erkennen und zu analysieren, entdeckten sie eine Schadsoftware, welche die Lücke dazu nutzte, Rechenleistung zu stehlen. Diese nutzte die Schadsoftware zum Cryptomining. Die Schadsoftware brachte den betroffenen Honeypot jedoch zum Abstürzen, die Sicherheitsforscher zweifeln daher an der zuverlässigen Funktion der Schadsoftware.

Der Bluekeep-Kryptominer ist kein Wurm

Mittels der Bluekeep-Sicherheitslücke lässt sich auf einem betroffenen Windows-System Schadcode ausführen, ohne dass eine Authentifizierung am System oder eine Nutzerinteraktion notwendig ist. Ein Computerwurm könnte sich über die Sicherheitslücke selbstständig von verwundbarem Computer zu verwundbarem Computer weiterverbreiten. Doch die nun entdeckte Schadsoftware verbreitet sich laut den Sicherheitsforschern nicht selbstständig, vielmehr scannen die Angreifer nach verwundbaren Systemen und greifen diese dann an.

Ein Grund für das Ausbleiben eines Blueekeep-Wurmes könnte auch Microsofts Umgang mit der Sicherheitslücke sein. Die Sicherheitsupdates und Warnungen von Microsoft dürften dazu beigetragen haben, dass verwundbare Geräte deutlich reduziert wurden. "Jeden Monat, der vergeht, ohne dass ein Wurm veröffentlicht wird, spielen mehr Menschen die Sicherheitsupdates ein und die Zahl der verwundbaren Geräte sinkt", sagte der Sicherheitsforscher Jake Williams Wired. Dass bisher noch kein Angreifer die Lücke im großen Stil ausgenutzt habe, könne auch an einer Kosten-Nutzen-Rechnung liegen. Möglicherweise gebe es zu wenig betroffene Windows-Maschinen, als dass sich der Aufwand lohne, erklärt Williams.

Im Unterschied dazu legte Wanna Cry im Jahr 2017 Millionen Windows-Rechner lahm und führte bei etlichen Firmen zu Systemausfällen. Neben den Anzeigetafeln der Bahn verweigerten auch viele Geld-, Fahrkarten- und Tankstellenautomaten den Dienst. Rechner des Mobilfunkbetreibers Telefónica waren ebenfalls betroffen, und der Autohersteller Renault hatte seine Produktion in einigen Werken vorsichtshalber gestoppt. Die Schadsoftware Wanna Cry basierte auf einer vom US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) gehorteten Sicherheitslücke in Samba, welche von der Hackergruppe The Shadow Brokers geleakt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 4,96€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /