Windows-RT-Tablet: Microsofts Surface bald auch im Einzelhandel

Nach dem zurückhaltenden Verkaufsstart von Microsofts Windows-RT-Tablet Surface wird das Gerät bald auch abseits der bisherigen Vertriebswege erhältlich sein. Das Unternehmen erwähnt in einer Mitteilung auch den Einzelhandelsverkauf außerhalb der USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Tablet Surface
Microsofts Tablet Surface (Bild: Microsoft)

Microsoft plant laut einer eigenen Mitteilung, die Vertriebswege des Surface-Tablets ab Mitte Dezember 2012 auszuweiten. Das Tablet soll zunächst in den USA und Australien in den Einzelhandel kommen, in den kommenden Monaten würden weitere Länder folgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

In den USA ist das Gerät bisher nur in den Microsoft Stores und online bei Microsoft erhältlich, ebenso in Kanada. Die seit August 2012 zum Weihnachtsgeschäft eingerichteten zusätzlichen Microsoft-Geschäfte sollen laut Microsoft außerdem bis ins nächste Jahr geöffnet bleiben.

In Deutschland kann das Surface bisher nur online gekauft werden. Zwar ist das Gerät auch abseits des deutschen Microsoft-Online-Stores bei anderen Onlinehändlern erhältlich, dort jedoch zu deutlich höheren Preisen als bei Microsoft selbst. Fast 100 Euro mehr als Microsoft verlangen die Onlinehändler.

  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (l.) und Type Cover (r.) (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite von Touch- und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Konkrete Pläne zu möglichen Einzelhandelspartnern in Deutschland nennt Microsoft nicht. Das Unternehmen plant laut der britischen Financial Times, auch in Europa eigene Microsoft Stores zu eröffnen. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es bisher jedoch nicht.

Schwacher Verkaufsstart

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gerät mit dem neuen Betriebssystem Windows RT verkauft sich seit dem offiziellen Start am 26. Oktober 2012 eher bescheiden. Dies erwähnte Microsoft-Chef Steve Ballmer im November 2012 auch gegenüber einer französischen Tageszeitung. Grund sei, dass das Surface nur online und in einigen Microsoft Stores in den USA angeboten werde.

"Auf die Frage nach Surface verwendete Steve den Begriff 'bescheiden' in Bezug auf unser Herangehen an die Produktion und Auslieferung von Surface mit Windows RT. [...] Während unser Herangehen bescheiden war, waren die Reaktionen auf das Gerät 'fantastisch'", relativierte Microsofts Pressestelle die Aussage des Chefs später.

Bereits einen Monat nach der Markteinführung des Surface mit Windows RT berichteten Zulieferer allerdings, dass Microsoft die Aufträge um die Hälfte verringert habe. So sollen statt der geplanten 4 Millionen Geräte nur noch 2 Millionen Tablets produziert worden sein. Einige Zulieferer prognostizierten bereits knapp drei Wochen nach der Einführung, dass das US-Unternehmen für 2012 die Absatzziele des Surface verfehlen würde.

Microsoft-Mitarbeiter erhalten ihr Surface

Seit dem 26. Oktober 2012 ist Microsofts Tablet Surface mit Windows RT mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 verfügbar. Das Surface Pro mit Windows 8 soll im Januar 2013 folgen. Das RT-Tablet kostet mit 32-GByte-Flash-Speicher bei Microsoft 480 Euro. Microsofts Surface RT ist mit einem 10,6-Zoll-Display mit einer 16:9-Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und fünf Touch-Punkten ausgestattet.

Laut eines Berichts von Zdnet.com erhalten momentan die ersten Microsoft-Mitarbeiter ihr kostenloses Surface-Tablet. Microsoft hatte laut Mitarbeiteraussagen bei einer Betriebsversammlung im September 2012 angekündigt, dass alle Vollzeitbeschäftigten ein Surface mit Windows RT bekommen würden. Ob die Verteilung für die Vorweihnachtszeit geplant war, oder ob die anfänglichen Lieferschwierigkeiten dazu beigetragen haben, dass die Geräte erst jetzt verteilt werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Testdada 14. Dez 2012

Du führst dich selber ad absurdum. Nein, das stimmt schlichtweg nicht, es ist wesentlich...

quantummongo 14. Dez 2012

finde ich wirklich gelungen.... das Dock, Keyboard, Cover usw finde ich eigentlich echt...

iu3h45iuh456 13. Dez 2012

Das alleine ist es nicht mal. Microsoft muss sich in Geduld üben und experimentieren...

nmSteven 13. Dez 2012

Vor jedem minetarisierten YouTube Video. Auf der PlayStore Webseite (die auch einige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /