Abo
  • IT-Karriere:

Windows-RT-Tablet: Microsofts Surface bald auch im Einzelhandel

Nach dem zurückhaltenden Verkaufsstart von Microsofts Windows-RT-Tablet Surface wird das Gerät bald auch abseits der bisherigen Vertriebswege erhältlich sein. Das Unternehmen erwähnt in einer Mitteilung auch den Einzelhandelsverkauf außerhalb der USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Tablet Surface
Microsofts Tablet Surface (Bild: Microsoft)

Microsoft plant laut einer eigenen Mitteilung, die Vertriebswege des Surface-Tablets ab Mitte Dezember 2012 auszuweiten. Das Tablet soll zunächst in den USA und Australien in den Einzelhandel kommen, in den kommenden Monaten würden weitere Länder folgen.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

In den USA ist das Gerät bisher nur in den Microsoft Stores und online bei Microsoft erhältlich, ebenso in Kanada. Die seit August 2012 zum Weihnachtsgeschäft eingerichteten zusätzlichen Microsoft-Geschäfte sollen laut Microsoft außerdem bis ins nächste Jahr geöffnet bleiben.

In Deutschland kann das Surface bisher nur online gekauft werden. Zwar ist das Gerät auch abseits des deutschen Microsoft-Online-Stores bei anderen Onlinehändlern erhältlich, dort jedoch zu deutlich höheren Preisen als bei Microsoft selbst. Fast 100 Euro mehr als Microsoft verlangen die Onlinehändler.

  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (l.) und Type Cover (r.) (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite von Touch- und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Konkrete Pläne zu möglichen Einzelhandelspartnern in Deutschland nennt Microsoft nicht. Das Unternehmen plant laut der britischen Financial Times, auch in Europa eigene Microsoft Stores zu eröffnen. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es bisher jedoch nicht.

Schwacher Verkaufsstart

Das Gerät mit dem neuen Betriebssystem Windows RT verkauft sich seit dem offiziellen Start am 26. Oktober 2012 eher bescheiden. Dies erwähnte Microsoft-Chef Steve Ballmer im November 2012 auch gegenüber einer französischen Tageszeitung. Grund sei, dass das Surface nur online und in einigen Microsoft Stores in den USA angeboten werde.

"Auf die Frage nach Surface verwendete Steve den Begriff 'bescheiden' in Bezug auf unser Herangehen an die Produktion und Auslieferung von Surface mit Windows RT. [...] Während unser Herangehen bescheiden war, waren die Reaktionen auf das Gerät 'fantastisch'", relativierte Microsofts Pressestelle die Aussage des Chefs später.

Bereits einen Monat nach der Markteinführung des Surface mit Windows RT berichteten Zulieferer allerdings, dass Microsoft die Aufträge um die Hälfte verringert habe. So sollen statt der geplanten 4 Millionen Geräte nur noch 2 Millionen Tablets produziert worden sein. Einige Zulieferer prognostizierten bereits knapp drei Wochen nach der Einführung, dass das US-Unternehmen für 2012 die Absatzziele des Surface verfehlen würde.

Microsoft-Mitarbeiter erhalten ihr Surface

Seit dem 26. Oktober 2012 ist Microsofts Tablet Surface mit Windows RT mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 verfügbar. Das Surface Pro mit Windows 8 soll im Januar 2013 folgen. Das RT-Tablet kostet mit 32-GByte-Flash-Speicher bei Microsoft 480 Euro. Microsofts Surface RT ist mit einem 10,6-Zoll-Display mit einer 16:9-Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und fünf Touch-Punkten ausgestattet.

Laut eines Berichts von Zdnet.com erhalten momentan die ersten Microsoft-Mitarbeiter ihr kostenloses Surface-Tablet. Microsoft hatte laut Mitarbeiteraussagen bei einer Betriebsversammlung im September 2012 angekündigt, dass alle Vollzeitbeschäftigten ein Surface mit Windows RT bekommen würden. Ob die Verteilung für die Vorweihnachtszeit geplant war, oder ob die anfänglichen Lieferschwierigkeiten dazu beigetragen haben, dass die Geräte erst jetzt verteilt werden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Testdada 14. Dez 2012

Du führst dich selber ad absurdum. Nein, das stimmt schlichtweg nicht, es ist wesentlich...

quantummongo 14. Dez 2012

finde ich wirklich gelungen.... das Dock, Keyboard, Cover usw finde ich eigentlich echt...

iu3h45iuh456 13. Dez 2012

Das alleine ist es nicht mal. Microsoft muss sich in Geduld üben und experimentieren...

nmSteven 13. Dez 2012

Vor jedem minetarisierten YouTube Video. Auf der PlayStore Webseite (die auch einige...


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /