Windows-RT-Tablet: Microsofts Surface bald auch im Einzelhandel

Nach dem zurückhaltenden Verkaufsstart von Microsofts Windows-RT-Tablet Surface wird das Gerät bald auch abseits der bisherigen Vertriebswege erhältlich sein. Das Unternehmen erwähnt in einer Mitteilung auch den Einzelhandelsverkauf außerhalb der USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Tablet Surface
Microsofts Tablet Surface (Bild: Microsoft)

Microsoft plant laut einer eigenen Mitteilung, die Vertriebswege des Surface-Tablets ab Mitte Dezember 2012 auszuweiten. Das Tablet soll zunächst in den USA und Australien in den Einzelhandel kommen, in den kommenden Monaten würden weitere Länder folgen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

In den USA ist das Gerät bisher nur in den Microsoft Stores und online bei Microsoft erhältlich, ebenso in Kanada. Die seit August 2012 zum Weihnachtsgeschäft eingerichteten zusätzlichen Microsoft-Geschäfte sollen laut Microsoft außerdem bis ins nächste Jahr geöffnet bleiben.

In Deutschland kann das Surface bisher nur online gekauft werden. Zwar ist das Gerät auch abseits des deutschen Microsoft-Online-Stores bei anderen Onlinehändlern erhältlich, dort jedoch zu deutlich höheren Preisen als bei Microsoft selbst. Fast 100 Euro mehr als Microsoft verlangen die Onlinehändler.

  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface: Tablet mit Ecken und Kanten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Surface mit Ständer und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface von unten (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (l.) und Type Cover (r.) (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Rückseite von Touch- und Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Touch Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Microsoft Surface mit Type Cover (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Konkrete Pläne zu möglichen Einzelhandelspartnern in Deutschland nennt Microsoft nicht. Das Unternehmen plant laut der britischen Financial Times, auch in Europa eigene Microsoft Stores zu eröffnen. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es bisher jedoch nicht.

Schwacher Verkaufsstart

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Das Gerät mit dem neuen Betriebssystem Windows RT verkauft sich seit dem offiziellen Start am 26. Oktober 2012 eher bescheiden. Dies erwähnte Microsoft-Chef Steve Ballmer im November 2012 auch gegenüber einer französischen Tageszeitung. Grund sei, dass das Surface nur online und in einigen Microsoft Stores in den USA angeboten werde.

"Auf die Frage nach Surface verwendete Steve den Begriff 'bescheiden' in Bezug auf unser Herangehen an die Produktion und Auslieferung von Surface mit Windows RT. [...] Während unser Herangehen bescheiden war, waren die Reaktionen auf das Gerät 'fantastisch'", relativierte Microsofts Pressestelle die Aussage des Chefs später.

Bereits einen Monat nach der Markteinführung des Surface mit Windows RT berichteten Zulieferer allerdings, dass Microsoft die Aufträge um die Hälfte verringert habe. So sollen statt der geplanten 4 Millionen Geräte nur noch 2 Millionen Tablets produziert worden sein. Einige Zulieferer prognostizierten bereits knapp drei Wochen nach der Einführung, dass das US-Unternehmen für 2012 die Absatzziele des Surface verfehlen würde.

Microsoft-Mitarbeiter erhalten ihr Surface

Seit dem 26. Oktober 2012 ist Microsofts Tablet Surface mit Windows RT mit Nvidias ARM-SoC Tegra 3 verfügbar. Das Surface Pro mit Windows 8 soll im Januar 2013 folgen. Das RT-Tablet kostet mit 32-GByte-Flash-Speicher bei Microsoft 480 Euro. Microsofts Surface RT ist mit einem 10,6-Zoll-Display mit einer 16:9-Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und fünf Touch-Punkten ausgestattet.

Laut eines Berichts von Zdnet.com erhalten momentan die ersten Microsoft-Mitarbeiter ihr kostenloses Surface-Tablet. Microsoft hatte laut Mitarbeiteraussagen bei einer Betriebsversammlung im September 2012 angekündigt, dass alle Vollzeitbeschäftigten ein Surface mit Windows RT bekommen würden. Ob die Verteilung für die Vorweihnachtszeit geplant war, oder ob die anfänglichen Lieferschwierigkeiten dazu beigetragen haben, dass die Geräte erst jetzt verteilt werden, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Testdada 14. Dez 2012

Du führst dich selber ad absurdum. Nein, das stimmt schlichtweg nicht, es ist wesentlich...

quantummongo 14. Dez 2012

finde ich wirklich gelungen.... das Dock, Keyboard, Cover usw finde ich eigentlich echt...

iu3h45iuh456 13. Dez 2012

Das alleine ist es nicht mal. Microsoft muss sich in Geduld üben und experimentieren...

nmSteven 13. Dez 2012

Vor jedem minetarisierten YouTube Video. Auf der PlayStore Webseite (die auch einige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /