Abo
  • IT-Karriere:

Windows RT: Microsoft Surface für 199 US-Dollar macht Herstellern Angst

Falls Microsoft sein Surface-Tablet wirklich für nur 199 US-Dollar verkauft, werden sich laut Insidern die vier Anbieter von Windows-RT-Tablets, Dell, Samsung, Lenovo und Asus, geschlossen zurückziehen. Microsoft wäre dann auf dem Markt allein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Tablet Surface
Microsofts Tablet Surface (Bild: Microsoft)

Hersteller in Taiwan sind in Sorge, dass das Gerücht über einen Preis von 199 US-Dollar für Microsofts Surface-Tablets wahr sein könnte. Andere Markenanbieter würden damit aus dem Geschäft gedrängt, berichtet die Branchenzeitung Digitimes.

Stellenmarkt
  1. Universal Music GmbH, Berlin
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Microsoft soll auf seiner internen Konferenz Techready15 Ende Juli 2012 erklärt haben, dass Surface ab dem 26. Oktober 2012 für nur 199 US-Dollar verkauft werde, berichtete Engadget unter Berufung auf einen anonymen Microsoft-Insider.

Am 13. August 2012 hatte Microsoft bestätigt, dass Dell, Samsung und Lenovo die ersten Unternehmen seien, die Windows-RT-Tablets oder -Convertibles herstellen. Asus hatte seine Produkte zuvor bereits selbst angekündigt. Toshiba und Hewlett-Packard hatten bereits ihren Rückzug bei Windows-RT-Tablets erklärt. Laut Digitimes würden sich aber auch Dell, Samsung, Asus und Lenovo aus der Entwicklung zurückziehen, wenn Microsoft wirklich mit dem Kampfpreis von 199 US-Dollar antritt.

Microsoft sei sich voll bewusst, dass der Vorstoß in den Hardwaremarkt seine Partner in der Branche stark verärgert hat. Daher versuche der US-Konzern nun alles, um erfolgreich zu sein und 30 Prozent des Tabletmarktes zu erobern, so die Digitimes. Bei einem Preis von 199 US-Dollar sei ein solcher Marktanteil für Microsoft erreichbar.

Die Hersteller sollen aber darauf hoffen, dass Surface nur in den USA erscheint, was den Druck auf die Konkurrenz mindern würde. Surface ist ein 10,6-Zoll-Tablet für Windows 8. Es wird in der ARM-Version und einer Version mit Intels Ivy-Bridge-Prozessor erhältlich sein.

Nachtrag vom 16. August 2012, 15:32 Uhr

Toshibas Absage soll wegen Problemen mit der Kompatibilität der Software, einer schwachen Performance und dem Preisdruck durch Surface erfolgt sein, berichtet die Digitimes. Die offizielle Begründung - Lieferprobleme bei Komponenten - sei nur eine Ausrede gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. 50 Zoll für 449,00€, 43 Zoll für 399,00€, 58 Zoll für 529,00€)
  3. (u. a. Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 22,99€, Titanfall 2 für 8,49€, Fortnite Epic...
  4. 598,00€ (Bestpreis!)

ChMu 14. Sep 2012

Ja, "so ziemlich" bei mir zB weder die Grafik noch das Netzwerk. Da sitzt Oma dann bloed...

snatzratzne 14. Sep 2012

Na, ich weiß ja nicht. Klar, ist es schön, günstig solide (hoffentlich?) Technik zu...

3dgamer 19. Aug 2012

Benutzer-Daten über Online-Updates? Selten so einen Schwachsinn gelesen...

derKlaus 18. Aug 2012

also wenn ich der Baum-Ansicht des Threads folge, hab ich hier für gar nix Argumente...

samy 18. Aug 2012

Das Google Hardware baut ist mir neu. Aber google gibt es in Auftrag. Asus nennt seinen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /