• IT-Karriere:
  • Services:

Windows RT: Microsoft bringt Surface 2 mit LTE-Modem

Das Windows-RT-Tablet Surface 2 verkauft Microsoft neuerdings auch in einer Ausführung mit LTE-Unterstützung. Damit gibt es das Microsoft-Tablet auch mit Mobilfunktechnik, es geht damit in direkte Konkurrenz zu Nokias Lumia 2520, das in Kürze auf den deutschen Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface 2 mit LTE-Modem
Surface 2 mit LTE-Modem (Bild: Microsoft)

Der Verkauf des Surface 2 mit LTE-Modem beginnt sofort, allerdings gibt es das Tablet vorerst nur in den USA. Zunächst gibt es das LTE-Tablet mit 64 GByte Flash-Speicher. Ohne Vertrag wird das Tablet in dieser Ausführung für 680 US-Dollar verkauft. Das 64-GByte-Modell ohne LTE-Modem kostet in den USA 550 US-Dollar, es ergibt sich also ein Aufpreis von 130 US-Dollar für die LTE-Fähigkeit.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Nur-WLAN-Ausführung des Surface 2 gibt es an sich auch mit 32 GByte, allerdings nicht mit LTE-Modem. Microsoft hat bisher kein Datum genannt, wann das LTE-Modell des Surface 2 in Deutschland angeboten wird. Die 64-GByte-Ausführung des Surface 2 mit WLAN-Funktion kostet in Deutschland derzeit 530 Euro. Die LTE-Ausführung wird demnach wohl um die 650 Euro kosten. Das Surface 2 läuft mit Windows RT, es gibt also dafür kein vollwertiges Windows.

Konkurrenz zu Nokias Lumia 2520

In Deutschland beginnt kommenden Monat der Verkauf des Lumia 2520 von Nokia. Das Windows-RT-Tablet erscheint gleich mit eingebautem LTE-Modem und wird hierzulande für 600 Euro verkauft - mit gerade mal 32 GByte Flash-Speicher. Falls das LTE-Modell des Surface 2 von Microsoft schon bald auch in Deutschland erscheint, gäbe es hierzulande zwei Windows-RT-Tablet-Modelle mit LTE-Technik. Die Nur-WLAN-Variante des Surface 2 wird in Deutschland seit Oktober 2013 verkauft.

Das Surface 2 besitzt zudem ein 10,6 Zoll großes Cleartype-Display im 16:9-Format mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Als Prozessor kommt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 4 mit 1,7 GHz (T40) zum Einsatz und es gibt 2 GByte Arbeitsspeicher. Die Akkulaufzeit wird allgemein mit bis zu 10 Stunden angegeben, im Bereitschaftsmodus werden Werte von ein bis zwei Wochen versprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Anonymer Nutzer 18. Mär 2014

Facebook und Instagramm sind natürlich der Maßstab an dem ein solches Tablet gemessen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /