Abo
  • Services:
Anzeige
Ativ Tab mit Windows RT
Ativ Tab mit Windows RT (Bild: Samsung)

Systemsteuerung, Snap-ins und Computermanagement: Es ist alles da

Der Build 9200 von Windows RT überrascht uns. Dass es einen Desktop und auch eine abgespeckte Systemsteuerung geben würde, war zu erwarten. Was wir in einem etwa halbstündigen Test fanden, deutet aber auf eine vollständige Umsetzung von Windows für die ARM-Plattform hin. Die Systemsteuerung erschien uns komplett. Auch administrative Werkzeuge wie das Computermanagement und die dazugehörigen Snap-ins waren vorhanden. Genauso sind auch die Netzwerkeinstellungen auf zwei verschiedene Stellen im Betriebssystem verteilt: die Metro-Einstellungen und die Systemsteuerung.

Anzeige

Der Nutzer kann sich sogar die Aufteilung des Speichers der SSD anschauen. Auf dem Samsung-Tablet waren mehrere Partitionen zu sehen. Das lässt natürlich Raum für Spekulationen. Wird sich eines Tages auf der Plattform parallel zu Windows RT auch Android oder gar ein Ubuntu installieren lassen? Microsoft sichert zwar den Boot-Prozess ab, das heißt aber noch lange nicht, dass andere Betriebssystemhersteller nicht ebenfalls diese Absicherung nutzen können.

  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Samsung Ativ Tab mit Windows RT
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
  • Windows RT auf Samsungs Ativ Tab
Samsung Ativ Tab mit Windows RT

Wer dann noch tiefer geht, sieht auch einen Gerätemanager. Ganz Windows-typisch sind dort alle Komponenten aufgelistet - aus Sicht eines erfahrenen Tablet-Nutzers ist das sehr schön, vor allem im Vergleich zu dem, was die Konkurrenz bietet. Prozessor, Datenträger, Firmware und einzelne Komponenten sind gut aufgelistet. Unter iOS herauszufinden, welche WLAN-Karte verbaut wurde, ist nicht vorgesehen. Und auch Android ist nicht derart leicht zugänglich, was die exakte Ausstattung angeht. Der Tablet-Anfänger braucht die Informationen aber nicht.

Hier sind dann aber auch gleich die ersten Schwächen der Desktop-Welt auf einem reinen Touchscreen-Gerät trotz Windows RT zu sehen. Nahezu pixelgenaue Bedienung ist im Gerätemanager notwendig. Wer die Hardwareliste aufklappen will, wird Schwierigkeiten haben, diesen wenige Pixel großen Pfeil zu treffen, und stattdessen den Doppelklick nutzen. Und auch Slider, wie beispielsweise in den Sound-Einstellungen, sind sehr schwer zu greifen. Selbst Windows RT bietet für die Fingerbedienung auf dem notwendigen Desktop keine Trefferzonen. Android und iOS machen das besser. Lautstärke-Slider sind optisch nicht unbedingt größer, aber um sie herum ist eine große Trefferzone samt Fehlerkennung. Wer unter Windows RT einen Slider im Desktop direkt greifen möchte, braucht einige Übung. Unter Metro ist das hingegen überhaupt kein Problem.

Derartig schwierig zu bedienende Stellen finden sich in der - unserem ersten Eindruck nach komplett abgebildeten - Systemsteuerung an vielen Orten. Allerdings wird ein Tablet-Nutzer nicht unbedingt das Bedürfnis verspüren, diese häufig zu nutzen. Wenn es aber sein muss, kommt schnell der Wunsch nach einer Maus oder einem Digitizer-Stift auf.

Der Nutzer sieht immer mal wieder typische Windows-Phänomene. Als wir den Bildschirm rotieren wollten, wunderten wir uns darüber, dass es sich nicht wie bei iOS oder Android um eine echte Rotation handelt. Es ist, wie unter Windows üblich, eine Umschaltung, die etwas Zeit benötigt. Sie ist aber schneller als bei früheren Windows-Versionen.

Trotzdem ist Windows RT auf einem Tablet angenehmer als die früheren Windows-Versionen. Der Anwender kann gar nicht erst Software installieren, die nicht Touch-optimiert ist. Adobes Photoshop lässt sich genauso wenig installieren wie Opera oder Spiele wie Diablo 3. Das ist nicht unbedingt ein Nachteil, denn wer ein Windows-RT-Tablet kauft, erwartet derartige Anwendungen auch nicht.

 Windows RT im Hands on: Mehr Windows als erwartetMetro, die eigentliche Welt von Windows RT 

eye home zur Startseite
Atalanttore 30. Sep 2012

Häh? Wer sich von Microsoft abhängig macht, braucht sich auch nicht über Vendor-Lock-in...

Nebucatnetzer 05. Sep 2012

-Multiuser Support wird es in Android wahrscheinlich auch bald geben der Code ist in...

hive 03. Sep 2012

Was Ubuntu betrifft... ich kann mit Gnome und Unity auch nix anfangen. Meiner Meinung...

steppke 31. Aug 2012

über das chip tutorial... aber das sollte (aus sicht des hosts-system-besitzers) ja keine...

HierIch 31. Aug 2012

Also ich bin ja wirklich tolerant was "kreative Schreibweisen" angeht, aber das musste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig
  3. OSRAM GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Berlin, Magdeburg, Hannover, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  2. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  3. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  4. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  5. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  6. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  7. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  8. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  9. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  10. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    |=H | 10:46

  2. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Markus08 | 10:46

  3. Re: Chrome soll lieber mal...

    firefligher | 10:46

  4. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    GAK | 10:45

  5. Re: Sinn???

    neocron | 10:45


  1. 10:52

  2. 09:10

  3. 09:00

  4. 08:32

  5. 08:10

  6. 07:45

  7. 07:41

  8. 07:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel