• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Phone: Microsoft zeigt Smartphones neuer Hardware-Partner

Auf der Computex hat Microsoft Windows-Phone-Smartphones neuer Partner vorgestellt. Mit dabei ist mit dem Yezz Billy 4.7 auch ein nach Bill Gates benanntes Alu-Gerät mit 13-Megapixel-Kamera, das in Europa für 230 Euro angeboten werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat auf der Computex 2014 neue Smartphones mit Windows Phone 8.1 gezeigt.
Microsoft hat auf der Computex 2014 neue Smartphones mit Windows Phone 8.1 gezeigt. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Microsoft hat auf der Computex 2014 in Taiwan mehrere neue Smartphones mit Windows Phone 8.1 vorgestellt. Ein vom Unternehmen selbst entwickeltes Gerät ist zwar noch nicht dabei, dafür aber zahlreiche Modelle neuer Hardware-Partner. Auf dem Mobile World Congress 2014 hatte Microsoft angekündigt, dass es künftig weitaus mehr Hersteller für die Produktion von Windows-Phone-Geräten gewinnen wolle.

  • Neue Windows-Phone-Smartphones von BLU (Bild: Microsoft)
  • Ein Ruggedized-Prototyp eines Windows-Phone-Smartphones von Quanta (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Multiphone 8500 Duo von Prestigio (Bild: Prestigio)
  • Das Yezz Billy 4.7 (Bild: Yezz)
Das Yezz Billy 4.7 (Bild: Yezz)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Zu den neuen Herstellern gehören Blu, Prestigio, Yezz und Infocus. Yezz produziert mit dem Billy 4.7 ein nach Microsoft-Gründer Bill Gates benanntes Smartphone, das mit 4,7 Zoll großem HD-Display, 13-Megapixel-Kamera und einem Quad-Core-Prozessor kommt. Das Gehäuse ist aus Aluminium und an der dünnsten Stelle nur 7,2 mm dick. Das Gerät soll auch in Europa erscheinen, mit 230 Euro ist es vergleichsweise günstig. Mit dem Billy 4.0 bietet Yezz auch eine 4-Zoll-Version des Smartphones an, das mit 130 Euro noch günstiger ist.

Zwei günstige Modell von Prestigio

Von Prestigio hat Microsoft zwei Dual-SIM-Modelle gezeigt, die preislich ebenfalls im unteren Mittelklassebereich angesiedelt sind. Das Multiphone 8500 Duo hat einen 5 Zoll großen IPS-Bildschirm, der durch Gorilla Glass vor Kratzern geschützt ist. Der Quad-Core-Prozessor hat eine Taktrate von 1,2 GHz, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Das Smartphone hat eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut. Das Multiphone 8500 Duo soll ab Juli 2014 für 235 US-Dollar erhältlich sein und laut Microsoft auch in Europa auf den Markt kommen.

Mit dem Multiphone 8400 Duo bietet der Hersteller mit Sitz in Zypern zudem ein noch günstigeres Windows-Phone-Smartphone an. Das Gerät hat ebenfalls einen mit 1,2 GHz getakteten Quad-Core-Prozessor und eine 8-Megapixel-Hauptkamera mit Autofokus, das Display ist mit 4 Zoll allerdings deutlich kleiner. Das Smartphone soll ab August 2014 erhältlich sein, Prestigio gibt den Preis mit 115 US-Dollar an. Ob auch die günstige Version des Gerätes in Europa erhältlich sein wird, hat Microsoft unerwähnt gelassen.

Ruggedized-Prototyp von Quanta

Zu den weiteren gezeigten Windows-Phone-Smartphones gehören Geräte des US-Herstellers Blu und des chinesischen Unternehmens Infocus. Andere Hersteller haben Prototypen gezeigt, die laut Microsoft in der Zukunft mit Hilfe von Partnern auf den Markt gebracht werden sollen. Unter den kurz gezeigten Geräten war auch ein Ruggedized-Modell von Quanta aus Taiwan.

In den letzten Jahren war die Anzahl der Hersteller von Windows-Phone-Smartphones eher gesunken: Neben Nokia hatten lediglich Samsung und HTC halbwegs regelmäßig neue Modelle herausgebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gaym0r 05. Jun 2014

Lumia 630! Klasse Gerät, hatte es schon in Benutzung.

debattierer 04. Jun 2014

Tja blöd nur, dass das keine Chinesen sind. Die Firma sitzt in Miami Florida und hat eine...

gaym0r 04. Jun 2014

Was vorallem zählt ist der Wachstum. Teilweise hat WP 35-50% zugelegt in 3 Monaten!

gaym0r 04. Jun 2014

http://winfuture.de/news,81165.html

dabbes 04. Jun 2014

Jein. MS wird das zum glück nicht aus der Hand geben. Aber die Hersteller müssen an MS...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /