Abo
  • Services:
Anzeige
Unter anderem das Lumia 1520 ist ab sofort direkt bei Microsoft bestellbar.
Unter anderem das Lumia 1520 ist ab sofort direkt bei Microsoft bestellbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Windows Phone: Lumia-Smartphones ab sofort bei Microsoft erhältlich

Microsoft verkauft ab sofort Windows-Phone-Smartphones direkt im eigenen Onlineshop: Den Anfang machen die Nokia-Modelle Lumia 630 und 1320 sowie das Topmodell Lumia 1520. Das Angebot soll in den kommenden Monaten erweitert werden.

Anzeige

Ein Teil von Nokias Windows-Phone-Smartphones wird ab sofort im Onlineshop von Microsoft angeboten. Das Einsteigergerät Lumia 630, das Mittelklassegerät Lumia 1320 sowie Nokias aktuelles Topsmartphone Lumia 1520 sind ab sofort direkt bei Microsoft bestellbar.

Bisher waren Windows-Phone-Smartphones nicht direkt bei Microsoft erhältlich. Das Angebot soll in den kommenden Monaten um weitere Smartphone-Modelle sowie Zubehör erweitert werden. Die Preise richten sich nach den Listenpreisen, die zum Teil deutlich über den Preisen der anderen Onlinehändler liegen.

Stellenweise hohe Preisunterschiede

Besonders dramatisch ist der Preisunterschied beim Topmodell: Das Lumia 1520 mit 6-Zoll-Display, Snapdragon-800-Prozessor und LTE-Unterstützung kostet bei Microsoft 800 Euro, im Onlinehandel ist das Smartphone bereits ab 460 Euro zu haben. Auch das Lumia 1320 ist bei Microsoft teurer als bei anderen Händlern: Es kostet hier 400 Euro anstatt nur 250 Euro.

Das Einsteigergerät Lumia 630 ist bei Microsoft in der Single-SIM-Version für 160 Euro zu bekommen, das Dual-SIM-Modell für 170 Euro. Im Onlinehandel kostet die Version mit einem SIM-Slot unter 150 Euro, das Dual-SIM-Gerät ist mit 165 Euro nicht sonderlich preiswerter.

Nokia-Übernahme offiziell abgeschlossen

Microsoft hatte im September 2013 bekanntgegeben, die Smartphone-Sparte Nokias für rund 5,44 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Mit dem Angebot von Lumia-Smartphones im eigenen Onlineshop dürfte Microsoft dessen Eingliederung weiter vorantreiben. Offiziell abgeschlossen wurde die Übernahme am 25. April 2014.

Den Namen Nokia darf Microsoft noch für einige Zeit nutzen, möchte dies allerdings nicht lange tun. "Wir arbeiten an der Auswahl einer Smartphone-Marke", erklärte Stephen Elop Ende April 2014. Elop war vor der Übernahme Nokias dessen Chef, jetzt ist er Executive Vice President der Devices-Sparte Microsofts.


eye home zur Startseite
TW1920 17. Mai 2014

was redest du??? Es wurde lediglich die Qualcomm-Lizenz mitverkauft sowie die Dienste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 100,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt (Vergleichspreis 148€)
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    ad (Golem.de) | 02:29

  2. Re: Hab noch nie verstanden ...

    yummycandy | 02:22

  3. Re: starb doch mit der förderung

    chapchap | 01:58

  4. Re: Autonomes Fahren macht dumm

    Sharra | 01:52

  5. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    chapchap | 01:38


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel