Abo
  • Services:

Windows Phone: Huawei ist weiter dabei

Huawei will trotz der Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte durch Microsoft neue Geräte mit Windows Phone entwickeln. Android bleibt aber die wichtige Plattform für Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei arbeitet an einem Nachfolger des Ascend W1.
Huawei arbeitet an einem Nachfolger des Ascend W1. (Bild: David Becker/Getty Images)

Huawei werde weiterhin neue Smartphones mit Windows Phone entwickeln, erklärte Richard Ren, der bei Huawei für das Gerätegeschäft in Westeuropa verantwortlich ist. Das berichten übereinstimmend das Wall Street Journal und Computerweekly. Allerdings wird Microsofts Plattform für Huawei weiterhin nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Android ist für Huawei viel wichtiger als Windows Phone

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Wir sind nur ein kleiner Teilnehmer in diesem Bereich", räumte Ren ein und bezog sich damit auf den geringen Marktanteil von Huawei an den verkauften Windows-Phone-Smartphones. "Aus diesem Grund hat Android für uns weiterhin die höchste Priorität", ergänzte Ren und fügte noch hinzu: "Wir werden weiterhin [Smartphones mit Windows Phone] entwickeln, weil wir ein strategischer Partner von Microsoft sind."

All das deutet darauf hin, dass Huawei die Vermarktung und den Vertrieb von Smartphones mit Windows Phone in der Zukunft nicht intensivieren wird. Durch die Bekanntgabe von Microsofts Übernahme von Nokias Mobiltelefonbereich stellte sich die Frage, ob die Lizenznehmer von Windows Phone weiterhin neue Geräte fertigen werden oder sich aus dem Segment zurückziehen. Denn abgesehen von Nokia verkaufen die Hersteller von Windows-Phone-Smartphones vor allem Android-Geräte und bieten die Smartphones mit Microsofts Betriebssystem im Grunde nebenher an.

HP plant angeblich Smartphone mit Windows Phone 8

HP hatte bereits vor langem angekündigt, wieder in den Smartphone-Markt einsteigen zu wollen. Bisher war allerdings noch unklar, mit welchem Betriebssystem ein HP-Smartphone dann laufen wird. Wie das Blog Mobilegeeks aus einer vertrauenswürdigen Quelle erfahren hat, plant HP ein Smartphone mit Windows Phone 8. Wann es auf den Markt kommen wird, steht wohl noch nicht fest. Auch liegen noch keine Details zur Ausstattung vor. Im Oktober 2012 hieß es von HP, dass ein Smartphone des Unternehmens erst 2014 kommen werde.

Im Februar 2013 stellte HP mit dem Slate 7 ein 7-Zoll-Tablet mit Android vor, seitdem wurden keine weiteren Tablets von HP angekündigt.

Vor über zwei Jahren hatte HP überraschend das Smartphone- und Tablet-Geschäft mit WebOS eingestellt, denn erst kurze Zeit davor kamen die ersten HP-Smartphones- und Tablets auf den Markt. Die Schließung der WebOS-Gerätesparte geschah, bevor das prestigeträchtige WebOS-Smartphone Pre3 auf den Markt kam. Im Anschluss wurden das WebOS-Tablet Touchpad sowie die WebOS-Smartphones Veer und Pre3 zu Schleuderpreisen verkauft.

HP hatte Palm vor knapp 2,5 Jahren übernommen und kam damit auch in den Besitz des Smartphone-Betriebssystems WebOS. Damit wollte HP eigentlich groß ins Smartphone-Geschäft einsteigen. Während die Übernahme lief, hatte HP angekündigt, WebOS außer auf Smartphones auch auf Tablets, Drucker und PCs zu bringen. WebOS-Drucker und WebOS auf einem Windows-PC gab es dann aber nie.

Nachtrag vom 16. September 2013, 14:30 Uhr

HP hat inzwischen dementiert, dass es Smartphones mit Windows Phone 8 plant. "Diese Information ist erfunden und hat keinen Bezug zu dem, was HP derzeit in Planung hat", teilte das Unternehmen mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 12,49€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Irrer Jihad... 16. Sep 2013

Die Hersteller wenden sich nicht von WP8 ab und der Autor ist ein Google/Android-Fanboy...

frankhesse234... 14. Sep 2013

Wo kommen die den zurecht die Gesamtzahl an verkauften Nokia Smartphones geht doch immer...

nicoledos 13. Sep 2013

Wenn MS fertig mit Nokia ist, kauft HP Nokia und bringt ein gekacheltes Nokia mit WebOS...

ooooDanieloooo 13. Sep 2013

*Not sure if trolling or just very stupid meme*

iFreilicht 13. Sep 2013

Mit nichts mehr ist wahrscheinlich nichts mit Android mehr gemeint.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /