Windows Phone 8: Nokia sucht Exklusivnetzbetreiber für Lumia-Smartphones

Mit der Markteinführung von Windows-Phone-8-Smartphones will Nokia das bisherige Vertriebsmodell ändern. Statt bei möglichst vielen Mobilfunknetzbetreibern soll es die Lumia-Smartphones künftig nur bei ausgewählten Netzbetreibern geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumia-Smartphones mit Windows Phone 8 werde im Herbst 2012 erwartet.
Lumia-Smartphones mit Windows Phone 8 werde im Herbst 2012 erwartet. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Nokia hat Geheimverhandlungen unter anderem mit dem französischen Mobilfunknetzbetreiber France Telekom geführt, berichtet die Financial Times mit Verweis auf Informanten. Wenn voraussichtlich im Herbst 2012 erste Smartphones auf Basis von Windows Phone 8 erscheinen, will Nokia die neuen Modelle nicht mehr möglichst breit bei allen Mobilfunknetzbetreibern anbieten. Stattdessen soll es die Lumia-Smartphones dann nur bei ausgewählten Netzbetreibern geben.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Prozessentwicklung & Digitalisierung im Kundenservice
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Scrum Master / Agile Coach (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Bisher gab es allerdings lediglich Verhandlungen zwischen Nokia und europäischen Mobilfunknetzbetreibern, heißt es in dem Bericht. Noch wurde kein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Mit einer solchen Exklusivvermarktung will Nokia erreichen, dass sich die Windows-Phone-Smartphones unterm Strich besser als bisher verkaufen.

Netzbetreiber sollen an Umsätzen beteiligt werden

Dazu will Nokia die Exklusiv-Netzbetreiber an den Umsätzen der Lumia-Smartphones beteiligen. Dadurch sollen Netzbetreiber dazu gebracht werden, Nokias Windows-Phone-Smartphones intensiver zu vermarkten als bisher. Nokia hatte sich in der Vergangenheit darüber beklagt, dass die Lumia-Modelle weniger intensiv von den Netzbetreibern angepriesen würden als Smartphones mit iOS oder Android.

Im zurückliegenden Quartal 2012 hat Nokia die Verkaufszahlen der Lumia-Smartphones gesteigert. Allerdings wurde damit noch nicht der Rückgang bei den Symbian-Smartphone-Verkaufszahlen ausgeglichen. Vor allem gegenüber Wettbewerbern wie Apple und Samsung hat Nokia derzeit das Nachsehen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil wohl bisher noch keine exklusiven Vertriebsrechte für künftige Windows-Phone-8-Smartphones von Nokia abgeschlossen wurden, könnte sich Nokia auch für andere Strategien entscheiden, um die Verkäufe der Lumia-Modelle zu steigern. Details dazu sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MistelMistel 24. Jul 2012

Und wie stufst Du Deinen eigenen Kommentar ein?

MistelMistel 24. Jul 2012

Ich habe es getestet. Es ist zumindest schlechter als Symbian Belle oder MeeGo. Wie gut...

MistelMistel 23. Jul 2012

Kann ich verstehen! Die wollen ja das die Kunden wieder kommen und sich nicht verarscht...

MistelMistel 23. Jul 2012

Wer ein iPhone will kauft ein iPhone. Um iPhone Käufer abzuwerben wird meiner Meinung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /