Windows Phone 8.1: Cortana arbeitet nicht mehr nur für den Master Chief

Microsoft hat auf der Build in San Francisco die neue Windows-Phone-Version vorgestellt. Neben einem Benachrichtigungscenter ist der persönliche Assistent Cortana eines der auffälligsten Merkmale der neuen Version.

Artikel veröffentlicht am , /
Microsoft hat das neue Windows Phone 8.1 vorgestellt.
Microsoft hat das neue Windows Phone 8.1 vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie auf dem Mobile World Congress 2014 angekündigt, hat Microsoft eine neue Version seines mobilen Betriebssystems Windows Phone veröffentlicht. Windows Phone 8.1 bringt zahlreiche von Nutzern bereits länger gewünschte Verbesserungen wie ein Benachrichtigungscenter. Einen Großteil der Präsentation von Windows-Phone-Chef Joe Belfiore nahm allerdings der neue persönliche Assistent Cortana ein. Cortana ist ursprünglich die virtuelle Assistentin des Master Chiefs aus der Spieleserie Halo.

Inhalt:
  1. Windows Phone 8.1: Cortana arbeitet nicht mehr nur für den Master Chief
  2. Stimme klingt noch etwas blechern

Bei der Entwicklung von Cortana hat sich Microsoft an der Arbeit echter persönlicher Assistenten orientiert. So gibt es eine Art Notizbuch, in dem persönliche Daten erfasst werden - wie beispielsweise besuchte Orte, Freundschaften und Interessen. Basierend auf diesen Angaben soll Cortana in zahlreichen Situationen bessere Vorschläge machen.

  • Joe Belfiore bei der Präsentation von Windows Phone 8.1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Action Center zeigt Benachrichtigungen und bietet Zugriff auf wichtige Funktionen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Den Sperrbildschirm können Nutzer jetzt interaktiver gestalten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Designs hat Microsoft zusammen mit dem Programmierer Rudy Huyn entwickelt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tiles des Startbildschirms können jetzt mit einem Hintergrundbild versehen werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatur unterstützt künftig Swype. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Joe Belfiore bei der Präsentation von Windows Phone 8.1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ähnlichkeiten mit Google Now

Cortana sammelt Nutzerdaten und verwendet diese, um dem Anwender im Alltag zu helfen. In dieser Hinsicht ähnelt der Assistent eher Google Now als Apples Siri. Zahlreiche Funktionen finden sich bereits jetzt bei Google Now: So kann Cortana erlaubt werden, die E-Mails des Nutzers zu durchsuchen und dementsprechende Vorschläge zu machen. So erkennt Cortana beispielsweise Flüge.

Über Cortana kann der Nutzer natürlich auch Begriffe im Internet suchen - dabei basiert der Assistent auf Microsofts Suchmaschine Bing. Cortana versteht auch komplexe Suchanfragen und reagiert auf Nachfragen. So hat Belfiore während seiner Präsentation eine Wetteranfrage durch Nachfragen von Fahrenheit in Celsius umrechnen lassen. Auch auf dem Smartphone installierte und unterstützte Apps können mit Cortana durchsucht werden - der neue Assistent ersetzt die bisherige Suche komplett.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Über die Sprachwahl von Cortana kann der Nutzer auch Funktionen des Smartphones verwenden. So können Termine oder Erinnerungen gesetzt oder Telefonate begonnen werden. Bei Erinnerungen ist es möglich, einen Ort oder auch einen Gesprächspartner als Auslöser zu bestimmen. So kann sich der Nutzer anhand eines Kontaktnamens an bestimmte Dinge erinnern lassen, sobald er wieder mit der betreffenden Person telefoniert oder ihm eine Nachricht schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Stimme klingt noch etwas blechern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


TwoPlayer 03. Apr 2014

Mir waren sie es nicht :) Ich wollte es mal ausprobieren, finde hat auch viel potenzial...

Hotohori 03. Apr 2014

Die Namenswahl hat mich auch überrascht, gut gewählt, das muss man MS schon lassen. ;)

Felix_Keyway 03. Apr 2014

Ah ja, App2SD ist für Android Nutzer Alltag? Finde es auf dem Android Handy vom meinen...

deus-ex 03. Apr 2014

Sag ich doch. Siri ist standard mäßig auf die Systemsprache gestellt. Kann man zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /