Abo
  • IT-Karriere:

Windows Phone 8.1: Cortana arbeitet nicht mehr nur für den Master Chief

Microsoft hat auf der Build in San Francisco die neue Windows-Phone-Version vorgestellt. Neben einem Benachrichtigungscenter ist der persönliche Assistent Cortana eines der auffälligsten Merkmale der neuen Version.

Artikel veröffentlicht am , /
Microsoft hat das neue Windows Phone 8.1 vorgestellt.
Microsoft hat das neue Windows Phone 8.1 vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wie auf dem Mobile World Congress 2014 angekündigt, hat Microsoft eine neue Version seines mobilen Betriebssystems Windows Phone veröffentlicht. Windows Phone 8.1 bringt zahlreiche von Nutzern bereits länger gewünschte Verbesserungen wie ein Benachrichtigungscenter. Einen Großteil der Präsentation von Windows-Phone-Chef Joe Belfiore nahm allerdings der neue persönliche Assistent Cortana ein. Cortana ist ursprünglich die virtuelle Assistentin des Master Chiefs aus der Spieleserie Halo.

Inhalt:
  1. Windows Phone 8.1: Cortana arbeitet nicht mehr nur für den Master Chief
  2. Stimme klingt noch etwas blechern

Bei der Entwicklung von Cortana hat sich Microsoft an der Arbeit echter persönlicher Assistenten orientiert. So gibt es eine Art Notizbuch, in dem persönliche Daten erfasst werden - wie beispielsweise besuchte Orte, Freundschaften und Interessen. Basierend auf diesen Angaben soll Cortana in zahlreichen Situationen bessere Vorschläge machen.

  • Joe Belfiore bei der Präsentation von Windows Phone 8.1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Action Center zeigt Benachrichtigungen und bietet Zugriff auf wichtige Funktionen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Den Sperrbildschirm können Nutzer jetzt interaktiver gestalten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Designs hat Microsoft zusammen mit dem Programmierer Rudy Huyn entwickelt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tiles des Startbildschirms können jetzt mit einem Hintergrundbild versehen werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatur unterstützt künftig Swype. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Joe Belfiore bei der Präsentation von Windows Phone 8.1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ähnlichkeiten mit Google Now

Cortana sammelt Nutzerdaten und verwendet diese, um dem Anwender im Alltag zu helfen. In dieser Hinsicht ähnelt der Assistent eher Google Now als Apples Siri. Zahlreiche Funktionen finden sich bereits jetzt bei Google Now: So kann Cortana erlaubt werden, die E-Mails des Nutzers zu durchsuchen und dementsprechende Vorschläge zu machen. So erkennt Cortana beispielsweise Flüge.

Über Cortana kann der Nutzer natürlich auch Begriffe im Internet suchen - dabei basiert der Assistent auf Microsofts Suchmaschine Bing. Cortana versteht auch komplexe Suchanfragen und reagiert auf Nachfragen. So hat Belfiore während seiner Präsentation eine Wetteranfrage durch Nachfragen von Fahrenheit in Celsius umrechnen lassen. Auch auf dem Smartphone installierte und unterstützte Apps können mit Cortana durchsucht werden - der neue Assistent ersetzt die bisherige Suche komplett.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  2. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Über die Sprachwahl von Cortana kann der Nutzer auch Funktionen des Smartphones verwenden. So können Termine oder Erinnerungen gesetzt oder Telefonate begonnen werden. Bei Erinnerungen ist es möglich, einen Ort oder auch einen Gesprächspartner als Auslöser zu bestimmen. So kann sich der Nutzer anhand eines Kontaktnamens an bestimmte Dinge erinnern lassen, sobald er wieder mit der betreffenden Person telefoniert oder ihm eine Nachricht schreibt.

Stimme klingt noch etwas blechern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

TwoPlayer 03. Apr 2014

Mir waren sie es nicht :) Ich wollte es mal ausprobieren, finde hat auch viel potenzial...

Hotohori 03. Apr 2014

Die Namenswahl hat mich auch überrascht, gut gewählt, das muss man MS schon lassen. ;)

Felix_Keyway 03. Apr 2014

Ah ja, App2SD ist für Android Nutzer Alltag? Finde es auf dem Android Handy vom meinen...

deus-ex 03. Apr 2014

Sag ich doch. Siri ist standard mäßig auf die Systemsprache gestellt. Kann man zwar...

Pflechtfild 03. Apr 2014

Weil hier bereits Foristen ihre umgehende Hinwendung zu Cortana feierten.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /