Windows Patch Day: Microsoft behebt etwa 70 Sicherheitslücken in Windows 10

Der Internet Explorer, der Adobe Flash Player und Windows selbst erhalten mit dem aktuellen Patch fast ausschließlich Sicherheitsverbesserungen. Knapp 70 Lücken werden geschlossen, einige davon wurden bereits ausgenutzt. Auch Microsofts Hololens erfährt ein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft patcht viele Sicherheitslücken in seinen Produkten.
Microsoft patcht viele Sicherheitslücken in seinen Produkten. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft verteilt seit dem 12. Februar 2019 das monatliche Update für Windows 10. Es bringt einige sicherheitsrelevante Verbesserungen für das Betriebssystem, aber auch für Microsofts Mixed-Reality-Brille Hololens. Insgesamt etwa 70 Sicherheitslücken in diversen Programmen adressiert das Paket KB4487044. Es betrifft Windows-Programme wie Microsoft Edge, Internet Explorer, .Net-Framework, Visual Studio Code, Microsoft Dynamics, die Azure IoT SDK, die Office-Dienste und Webapplikationen, den Adobe Flash Player und andere.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Zero-Day-Patch schließt eine Sicherheitslücke, die im Internet Explorer bereits effektiv ausgenutzt wurde. CVE-2019-0676 wird durch eine fehlerhafte Speicherverwaltung des Browsers hervorgerufen. Sie ermöglicht es Angreifern zu prüfen, ob sich eine oder mehrere bestimmte Dateien auf den Laufwerken der betroffenen PCs befinden. Das geht allerdings nur, indem Opfer auf eine präparierte Webseite geleitet werden.

Eine andere kritische Sicherheitslücke betraf Microsofts Exchange Server. CVE-2019-0686 erlaubte es Angreifern, erhöhte Rechte für den E-Mail-Dienst zu erhalten - vorausgesetzt der angegriffene Server hatte die Funktionen Exchange Web Services und Push-Benachrichtigungen aktiviert. Dieser Fehler trifft auch auf die Lücke CVE-2019-0724 zu, die allerdings Angreifer auf die Rechte des Domänenadministrators anhebt. Es ist daher sehr sinnvoll, den Patch direkt zu installieren. Eine vollständige Liste der behobenen Sicherheitslücken stellt Microsoft in einer Übersicht bereit.

Neben Sicherheitslücken gehen die Entwickler weitere Probleme an. So wird ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Microsoft Edge sich nicht direkt mit eingegebenen IP-Adressen verbinden konnte. Auch das Problem zwischen Microsoft-Jet-Datenbanken und dem Access-97-Dateiformat wurde adressiert. Die Datenbanken konnten nicht geöffnet werden, wenn ein Spaltenname mehr als 32 Zeichen beinhaltete. Auch der Lmcompatibilitylevel-Wert, der die Authentifizierungsmethode und die Sitzung bestimmt, sollte jetzt wieder richtig gesetzt werden.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsofts Hololens hatte anscheinend ein Problem, über das der Sperrbildschirm umgangen werden konnte. Den Fehler behebt das Update. Eine komplette Liste der Änderungen stellt Microsoft auf der entsprechenden Seite zur Verfügung.

Der Patch bringt aber auch ein Problem beim Parsing von Datumstrings in die japanische Sprache mit sich. Das ist aber, rückblickend auf andere Patches, ungewöhnlich wenig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /