Abo
  • Services:

Windows Patch Day: Microsoft behebt etwa 70 Sicherheitslücken in Windows 10

Der Internet Explorer, der Adobe Flash Player und Windows selbst erhalten mit dem aktuellen Patch fast ausschließlich Sicherheitsverbesserungen. Knapp 70 Lücken werden geschlossen, einige davon wurden bereits ausgenutzt. Auch Microsofts Hololens erfährt ein Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft patcht viele Sicherheitslücken in seinen Produkten.
Microsoft patcht viele Sicherheitslücken in seinen Produkten. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft verteilt seit dem 12. Februar 2019 das monatliche Update für Windows 10. Es bringt einige sicherheitsrelevante Verbesserungen für das Betriebssystem, aber auch für Microsofts Mixed-Reality-Brille Hololens. Insgesamt etwa 70 Sicherheitslücken in diversen Programmen adressiert das Paket KB4487044. Es betrifft Windows-Programme wie Microsoft Edge, Internet Explorer, .Net-Framework, Visual Studio Code, Microsoft Dynamics, die Azure IoT SDK, die Office-Dienste und Webapplikationen, den Adobe Flash Player und andere.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Der Zero-Day-Patch schließt eine Sicherheitslücke, die im Internet Explorer bereits effektiv ausgenutzt wurde. CVE-2019-0676 wird durch eine fehlerhafte Speicherverwaltung des Browsers hervorgerufen. Sie ermöglicht es Angreifern zu prüfen, ob sich eine oder mehrere bestimmte Dateien auf den Laufwerken der betroffenen PCs befinden. Das geht allerdings nur, indem Opfer auf eine präparierte Webseite geleitet werden.

Eine andere kritische Sicherheitslücke betraf Microsofts Exchange Server. CVE-2019-0686 erlaubte es Angreifern, erhöhte Rechte für den E-Mail-Dienst zu erhalten - vorausgesetzt der angegriffene Server hatte die Funktionen Exchange Web Services und Push-Benachrichtigungen aktiviert. Dieser Fehler trifft auch auf die Lücke CVE-2019-0724 zu, die allerdings Angreifer auf die Rechte des Domänenadministrators anhebt. Es ist daher sehr sinnvoll, den Patch direkt zu installieren. Eine vollständige Liste der behobenen Sicherheitslücken stellt Microsoft in einer Übersicht bereit.

Neben Sicherheitslücken gehen die Entwickler weitere Probleme an. So wird ein Fehler behoben, der dazu führte, dass Microsoft Edge sich nicht direkt mit eingegebenen IP-Adressen verbinden konnte. Auch das Problem zwischen Microsoft-Jet-Datenbanken und dem Access-97-Dateiformat wurde adressiert. Die Datenbanken konnten nicht geöffnet werden, wenn ein Spaltenname mehr als 32 Zeichen beinhaltete. Auch der Lmcompatibilitylevel-Wert, der die Authentifizierungsmethode und die Sitzung bestimmt, sollte jetzt wieder richtig gesetzt werden.

Microsofts Hololens hatte anscheinend ein Problem, über das der Sperrbildschirm umgangen werden konnte. Den Fehler behebt das Update. Eine komplette Liste der Änderungen stellt Microsoft auf der entsprechenden Seite zur Verfügung.

Der Patch bringt aber auch ein Problem beim Parsing von Datumstrings in die japanische Sprache mit sich. Das ist aber, rückblickend auf andere Patches, ungewöhnlich wenig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Tragen 15. Feb 2019 / Themenstart

Versuchs doch einfach mit https://www.udse.de/en/windows-10-reboot-blocker

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /