Windows: Open-Source-Einschränkungen für Microsoft Store verschoben

Nach massiver Kritik an Einschränkungen für Open-Source-Angebote nimmt Microsoft seine Pläne für den Store zurück und will sie überarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Regeln für den Store sollen überarbeitet werden.
Microsofts Regeln für den Store sollen überarbeitet werden. (Bild: Serge Tenani / Hans Lucas via Reuters Connect)

Eigentlich sollten am 16. Juli kontrovers diskutierte Änderungen in den Regelungen des Microsoft Store in Kraft treten. Doch nach vielstimmiger Kritik kündigte Giorgio Sardo, General Manager für den Microsoft Store, über seinen Privataccount auf Twitter an, dass die geplanten Änderungen vorerst verschoben werden sollen. Detaillierte Informationen sollen folgen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (MacOS/iOS) (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Hintergrund sind Pläne von Microsoft, das Nutzungserlebnis im Store zu verbessern, was durch neue Richtlinien erreicht werden soll, die der Hersteller im vergangenen Monat ankündigte. So soll etwa der Vertrieb von Apps über den Store verboten werden, die Falschinformationen verbreiten. Die Änderungen betreffen aber auch Open-Source-Software.

Den Anbietern digitaler Produkte und Dienste im Microsoft Store ist demnach Folgendes vorgeschrieben: "Versuchen Sie nicht, von Open-Source- oder anderer Software zu profitieren, die ansonsten allgemein kostenlos erhältlich ist, und setzen Sie den Preis nicht unangemessen hoch an im Vergleich zu den Merkmalen und Funktionen Ihres Produkts." Laut Darstellung von Microsoft sind damit Angebote gemeint, bei denen Open-Source-Software von Dritten weiterverkauft wird, obwohl diese auch kostenfrei verfügbar ist.

Kritik aus der Open-Source-Community

Kritisiert wurde Regelung dennoch von zahlreichen Open-Source-Entwicklern, die ihre Software selbst verkaufen, sowie von der Software Freedom Conservancy in einem längeren Essay. Darin wird dies als "Affront" bezeichnet, immerhin gebe es zahlreiche auch unabhängige Entwickler, die ihre Open-Source-Apps selbst verkauften. Die Richtlinien bildeten dies nicht richtig ab.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Ankündigung von Microsoft, die neuen Regeln zu überarbeiten, schrieb die Conservancy: "Wir hoffen, dass Microsoft die Angelegenheit letztendlich berichtigen wird, und freuen uns auf die Änderung, die sie später vornehmen wollen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 14. Jul 2022 / Themenstart

Die meisten mir bekannten Open Source Lizenzen erlauben explizit einen Verkauf, und zwar...

nille02 13. Jul 2022 / Themenstart

Man hätte sicher andere Möglichkeiten finden können. Zum Beispiel einfach eine...

Hideko1994 13. Jul 2022 / Themenstart

im Grunde genommen beißen sich hier zwei Richtlinien :D Hab ich in einem anderen Thread...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. BSI-Warnung: Sicherheitslücke bei Funktürschlössern von Abus
    BSI-Warnung
    Sicherheitslücke bei Funktürschlössern von Abus

    Ein digitales Türschloss von Abus lässt sich laut BSI hacken. Damit sei der unbefugte Zugang zu Gebäuden oder Wohnungen möglich.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /